El Salvador

30 Jahre nach der Ermordung des Bischofs Romero


(Lima, 25. März 2010, noticias aliadas).- Präsident Mauricio Funes bat im Namen des Staates El Salvador um Verzeihung für die Ermordung von Monseñor Óscar Arnulfo Romero. Am 24. März 1980 war der 63-jährige Erzbischof von San Salvador während der heiligen Messe von Angehörigen der Ultrarechten erschossen worden.

Der Mord an Romero vor drei Jahrzehnten war ein Wendepunkt in der Geschichte von El Salvador. Er löste den bewaffneten Konflikt zwischen der linken und heute regierenden Nationalen Befreiungsfront Farabundo Martí (FMLN) und der damaligen Regierung und deren ultrarechten Truppen der Aufstandsbekämpfung, unterstützt von den USA, aus. Etwa 75.000 Menschenleben forderte der zwölfjährige Bürgerkrieg, der mit dem Friedensabkommen von 1992 sein Ende fand.

Funes, der erste Präsident aus den Reihen der FLMN, war am 1. Juni 2009 ins Amt gewählt worden. Anlässlich des dreißigsten Jahrestags des Mordes an Romero machte er erstmals öffentlich die Todesschwadronen der damaligen Regierung für dessen Tod verantwortlich. Der Bischof war wegen seines Einsatzes für die Armen und den Frieden eine Zielscheibe der Todesschwadronen, die ihn für einen Kommunisten hielten. Seine Ermordung machte Romero zum Märtyrer für die Menschenrechte.

„Kein Soldat ist verpflichtet ein Gesetz zu befolgen, welches dem Gesetz Gottes entgegensteht, denn dieses ist ein unmoralisches Gesetz und niemand muss es erfüllen“, hatte Romero in seiner Predigt am Vortag seines Todes erklärt. Zu anderer Gelegenheit hatte er geäußert: „Wenn ich die Ungerechtigkeit anklage und verurteile, dann tue ich dies, weil es meine Pflicht als Priester eines unterdrückten und erniedrigten Volkes ist.“ Bereits vor dem Krieg, einer Zeit der außergerichtlichen Erschießungen und der Folter, tauchte die Losung „Für das Vaterland, töte einen Priester“ an den Mauern der Hauptstadt San Salvador auf.

Niemand wurde jemals für die Ermordung des 1917 in Ciudad Barrios geborenen Priesters Romero verurteilt. Die Wahrheitskommission ermittelte jedoch 1993 mit Hilfe der Vereinten Nationen, dass Major Roberto D’Aubuisson, ausgebildet in der berühmt berüchtigten Schule der Amerikas der Vereinigten Staaten, SOA (School of the Amerikas), die sich mittlerweile Institut für Kooperationen zum Schutz der Westlichen Hemisphäre WHISC (Western Hemisphäre Institute for Security Cooperation) nennt, die Erschießung Romeros anordnete. D’Aubuisson gründete die rechte Republikanisch Nationalistische Allianz ARENA (Alianza Republicana Nacionalista de El Salvador), die von 1989 bis 2009 in El Salvador regierte. D’Aubuisson starb 1992, ohne jemals für seine Verbrechen belangt worden zu sein.

CC BY-SA 4.0 30 Jahre nach der Ermordung des Bischofs Romero von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Historischer Moment ‒ Friedensabkommen für Kolumbien Von Ani Dießelmann(26. August 2016, amerika21).- Die Delegierten der Regierung von Präsident Juan Manuel Santos und der Revolutionären Streitkräfte Kolumbiens Farc (Fuerzas Armadas Revolucionarias de Colombia) haben in der kubanischen Hauptstadt Havanna ein 297 Seiten umfassendes endgültiges Friedensabkommen unterzeichnet. Anwesend waren die Garanten aus Kuba und Norwegen sowie der kubanische Außenminister Bruno Rodríguez Parrilla. Damit sind formal die fast vier J...
2016: Zwischen Januar und Juli bereits 25 Journalist*innen ermordet Von Ernesto Carmona, Ciap-Felap*(Santiago, 2. August 2016, agenciadenoticias).- Nach den Statistiken der lateinamerikanischen Journalist*innenvereinigung CIAP-FELAP wurden in den ersten sieben Monaten dieses Jahres 25 Journalist*innen und Pressemitarbeiter*innen getötet: zehn in Mexiko sowie ein weiterer mexikanischer Journalist, der auf US-amerikanischem Boden ermordet wurde. Dazu kamen fünf in Guatemala, vier in Honduras, drei in Brasilien, einer in El Salvador sow...
Lateinamerika: 2015 wurden 122 Umweltschützer*innen ermordet (Lima, 30. Juni 2016, noticias aliadas).- Im Jahr 2015 erreichte die Zahl der weltweit ermordeten Umweltschutzaktivist*innen einen neuen traurigen Höhepunkt. Die Organisation Global Witness spricht von einem Anstieg um 59 Prozent gegenüber dem Vorjahr. 122 der insgesamt 185 Todesopfer wurden in Lateinamerika ermordet. Brasilien wird von Global Witness als das gefährlichste Land eingeschätzt, hier wurden 50 Umweltaktivist*innen ermordet. Es folgen Kolumbien (26), Peru (12), Ni...
Gesetz zur Suche von Verschwundenen verabschiedet (Lima, 30. Juni 2016, noticias aliadas).- Am 22. Juni verabschiedete die peruanische Regierung das Gesetz über die Suche nach verschwundenen Personen (Ley de Búsqueda de Personas Desaparecidas). Damit ist die Suche und Identifikation mittels Datenabgleich von Personen, die während der „Periode der Gewalt 1980-2000“ unter gewaltsamen Umständen verschwanden, auf eine rechtliche Grundlage gestellt. Der Kongress genehmigte die von der Menschenrechtsbehörde gestartete Initiative ...
Mörder von Bischof Gerardi getötet Von Darius Ossami(Berlin, 20. Juli 2016, telesur-npl).- In der guatemaltekischen Haftanstalt Pavón bei Guatemala-Stadt ist es am Montag, 18. Juli zu schweren Unruhen gekommen; dabei sollen mindestens zehn Häftlinge ums Leben gekommen sein. Unter den Toten befindet sich der Ex-Oberst Byron Lima Oliva, der wegen seiner Beteiligung am Mord an Bischof Juan Gerardi eine 20-jährige Haftstrafe absaß.Granatwurf auf MithäftlingNach Angaben des Anwaltes von Lima sowie ...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *