El Salvador

30 Jahre nach der Ermordung des Bischofs Romero


(Lima, 25. März 2010, noticias aliadas).- Präsident Mauricio Funes bat im Namen des Staates El Salvador um Verzeihung für die Ermordung von Monseñor Óscar Arnulfo Romero. Am 24. März 1980 war der 63-jährige Erzbischof von San Salvador während der heiligen Messe von Angehörigen der Ultrarechten erschossen worden.

Der Mord an Romero vor drei Jahrzehnten war ein Wendepunkt in der Geschichte von El Salvador. Er löste den bewaffneten Konflikt zwischen der linken und heute regierenden Nationalen Befreiungsfront Farabundo Martí (FMLN) und der damaligen Regierung und deren ultrarechten Truppen der Aufstandsbekämpfung, unterstützt von den USA, aus. Etwa 75.000 Menschenleben forderte der zwölfjährige Bürgerkrieg, der mit dem Friedensabkommen von 1992 sein Ende fand.

Funes, der erste Präsident aus den Reihen der FLMN, war am 1. Juni 2009 ins Amt gewählt worden. Anlässlich des dreißigsten Jahrestags des Mordes an Romero machte er erstmals öffentlich die Todesschwadronen der damaligen Regierung für dessen Tod verantwortlich. Der Bischof war wegen seines Einsatzes für die Armen und den Frieden eine Zielscheibe der Todesschwadronen, die ihn für einen Kommunisten hielten. Seine Ermordung machte Romero zum Märtyrer für die Menschenrechte.

„Kein Soldat ist verpflichtet ein Gesetz zu befolgen, welches dem Gesetz Gottes entgegensteht, denn dieses ist ein unmoralisches Gesetz und niemand muss es erfüllen“, hatte Romero in seiner Predigt am Vortag seines Todes erklärt. Zu anderer Gelegenheit hatte er geäußert: „Wenn ich die Ungerechtigkeit anklage und verurteile, dann tue ich dies, weil es meine Pflicht als Priester eines unterdrückten und erniedrigten Volkes ist.“ Bereits vor dem Krieg, einer Zeit der außergerichtlichen Erschießungen und der Folter, tauchte die Losung „Für das Vaterland, töte einen Priester“ an den Mauern der Hauptstadt San Salvador auf.

Niemand wurde jemals für die Ermordung des 1917 in Ciudad Barrios geborenen Priesters Romero verurteilt. Die Wahrheitskommission ermittelte jedoch 1993 mit Hilfe der Vereinten Nationen, dass Major Roberto D’Aubuisson, ausgebildet in der berühmt berüchtigten Schule der Amerikas der Vereinigten Staaten, SOA (School of the Amerikas), die sich mittlerweile Institut für Kooperationen zum Schutz der Westlichen Hemisphäre WHISC (Western Hemisphäre Institute for Security Cooperation) nennt, die Erschießung Romeros anordnete. D’Aubuisson gründete die rechte Republikanisch Nationalistische Allianz ARENA (Alianza Republicana Nacionalista de El Salvador), die von 1989 bis 2009 in El Salvador regierte. D’Aubuisson starb 1992, ohne jemals für seine Verbrechen belangt worden zu sein.

CC BY-SA 4.0 30 Jahre nach der Ermordung des Bischofs Romero von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

20 Jahre Comunidad de Paz Der Film "Chocolate de Paz" wird in Europa nur selten aufgeführt, wie hier beim Screening von Filmouflage in Berlin. Foto: Filmouflage Am 23. März 1997, zur Zeit des Höhepunktes des Bürgerkriegs in Kolumbien erklärt sich die kleine Gemeinde San José de Apartadó in der Provinz Urabá zur „Comunidad de Paz“, zur Friedensgemeinde. Die Bauern und Bäuerinnen wollen keine Armee, keine Guerilla und schon gar keine Paramilitärs mehr auf ihrem Gebiet. Dafür zahlen sie einen hohen P...
Mit dem Ende der Entwaffnung beginnt die Geschichte der FARC-Partei (Montevideo 16. August 2017, la diaria-poonal).- Der letzte Container mit Waffen der Revolutionären Streitkräfte Kolumbiens (FARC) verließ am 15. August eine der Normalisierungs- und Übergangszonen, in denen bis jetzt etwa 7.000 Guerillakämpfer*innen auf ihre Wiedereingliederung in die Gesellschaft vorbereitet wurden. Damit ist die Entwaffnung der Guerilla beendet. Die Vereinten Nationen, welche die Waffen entgegennahmen, werden diese nun einschmelzen lassen, um daraus drei S...
21.000 ermordete Schüler*innen in sieben Jahren Ermordete Jugendliche in Honduras. Foto: Criterio/Desinformémonos (Tegucigalpa, 24. August 2017, desinformémonos).- In Honduras sind in den letzten sieben Jahren 21.000 Schüler und Schülerinnen sowie Studierende ermordet worden. Das geht aus Statistiken der Beobachtungsstelle für Gewalt der Autonomen Universität von Honduras UNAH hervor. Die meisten der in den Jahren 2010 bis 2016 Ermordeten waren Schüler*innen der Oberstufe. Die Beobachtungsstelle für Gewalt hat im er...
Gegen das Schweigen Von Wolf-Dieter Vogel, Mexiko-Stadt Demonstrieren gegen das Schweigen / Foto: Realidad Expuesta (Mexiko-Stadt, 05. August 2017, npl).- Spähangriffe, Morde, Drohungen - Mexikos Journalist*innen leben gefährlich. Auf die Regierung verlassen sie sich jedoch nicht. Sie wollen ihren eigenen Schutz organisieren. Fünf Tage die Woche, jeden Morgen ab 8 Uhr informiert Carmen Aristegui über die neuesten Ereignisse: über Korruptionsaffären, Bandenkriege und Fußballergebnisse. ...
Aufklärung des Mordes an Berta Cáceres? Sie musste ihren Kampf mit dem Leben bezahlen. Am Grab der Menschenrechtsaktivistin Berta Cáceres. Foto: Erika Harzer Am 2. März 2016 wurde Berta Cáceres in La Esperanza, Intibucá, Honduras, ermordet. Auftragskiller erschossen die weit über ihre Landesgrenzen hinaus bekannte Feministin, Menschenrechts- und Umweltaktivistin und Anführerin des Rates der indigenen Völker von Honduras COPINH. Mehr als 16 Monate sind seitdem vergangen. Acht Verdächtige sitzen in Untersuchungsh...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.