Peru

3 Millionen Menschen droht Hunger


Mädchen mit Ackerfrucht / Servindi(Lima, 24. November 2012, servindi-poonal).- Momentan sind elf Prozent der peruanischen Bevölkerung von Hunger bedroht. Diese alarmierenden Zahlen präsentierte Carlos Anderson, Vorsitzender der Abteilung „Planung und strategische Studien“ der landesweiten strategischen Planungsbehörde CEPLAN (Centro Nacional de Planeamiento Estratégico) auf dem zweiten Zukunftsforum (Foro del Futuro) unter dem Motto „Ernährungssicherheit zum Jahr 2050“.

Während des Forums wurden vier Leitlinien deutlich, an denen man in Zukunft mehr arbeiten sollte: Die Ernährungssicherung in der Kindheit und eine effiziente Nutzung von Boden, Wasser und Technologien seien Faktoren, die hierbei von größter Bedeutung sind.

Zugang zu Wasser und Boden

Die Forums-Teilnehmer*innen betonten die Wichtigkeit einer ausgewogenen Ernährung in der frühen Kindheit, vor allem in ländlichen Gegenden, wo die staatliche Unterstützung bisher nicht ausreichend sei.

Auch der Zugang zu Wasser und Boden müsse für alle in der Landwirtschaft Beschäftigten gewährleistet sein. Des Weiteren planen die Teilnehmer*innen Programme, die Familien über eine gesunde Ernährungsweise aufklären und diese fördern.

Forderung nach besserer Zusammenarbeit

Zuletzt betonten sie auch, dass eine bessere Zusammenarbeit und Koordination zwischen den verschiedenen Sektoren und Regierungsorganen mit privatwirtschaftlichen Unternehmen angestrebt werden solle. Auch die Universitäten sollen dabei künftig eine größere Rolle spielen.

An dem Forum nahmen unter anderem Vertreter*innen von UN-Einrichtungen wie dem Kinderhilfswerk UNICEF und der Welternährungsorganisation FAO teil, Mitarbeiter*innen von Organisationen wie OXFAM und Vertreter*innen von Universitäten und des Landwirtschaftsministeriums und des Gesundheitsministeriums sowie Unternehmer*innen.

CC BY-SA 4.0 3 Millionen Menschen droht Hunger von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Kein Recht auf Gesundheit Volles Wartezimmer, mangelnde Versorgung. Eine Krebsklinik in Venezuela. Foto: Wolf-Dieter Vogel Venezuela galt einst als vorbildlich: Im Kampf gegen den Hunger und für Gesundheit hatte das Land im vergangenen Jahrzehnt große Fortschritte erzielt. Aber die Sache hatte einen Haken: Das gesamte Sozialsystem war durch den Verkauf von Erdöl finanziert, schließlich verfügt der Staat über umfangreiche Vorkommen des schwarzen Goldes. Doch seit der Ölpreis auf dem Weltmarkt um di...
Hunderte Verfahren gegen Monsanto wegen Krebs durch Glyphosat Von Silvia Ribeiro* Mit oder ohne Einsatz von Glyphosat angebaut? / Foto: Cimmyt, CC BY-NC-SA 2.0, flickr (Mexiko-Stadt, 8. Juli 2017, la jornada).- Seit dem 7. Juli hat der US-Bundesstaat Kalifornien Glyphosat in die Liste der krebserregenden Substanzen aufgenommen. Glyphosat ist der Hauptinhaltsstoff des Pflanzengiftes RoundUp von Monsanto (enthalten ebenfalls in Faena, Rival, Machete und anderen Marken). Innerhalb eines Jahres muss es in Kalifornien als potentiell k...
onda-info 411 Während wir diese Sendung produzieren, findet in Hamburg das G20-Treffen der reichsten Industriestaaten statt. Aus Lateinamerika vertreten: Brasilien, Argentinien und Mexiko, mit Präsidenten und Delegation. Doch trotz der  wirtschaftlichen Stärke dieser Länder, ist die Ernährungssicherheit der Bevölkerung akut gefährdet. Warum ist das so, fragen wir in einem Beitrag. Die Antwort könnte lauten: wegen den Monokulturen und allem, was damit einhergeht. Denn die intensive Landwirt...
Südamerika: Hunger trotz Kornkammer? Eher eintönig. Monokultur in Südamerika. Kornkammer der Welt: So wird der Süden Lateinamerikas genannt. Doch mittlerweile sind in Paraguay, Argentinien und Brasilien Millionen Hektar Land mit Monokulturen bedeckt, vor allem Soja. Fast immer wird genetisch verändertes Saatgut verwendet. Das Agrarbusiness macht mit dem Export gute Gewinne, doch Lebensmittel werden immer weniger produziert. Die Vertreibung von Kleinbäuer*innen durch Großgrundbesitz bedroht die Ernährungssich...
Karibikstaaten im Kampf gegen die Folgen des Klimawandels Auch vom Klimawandel in der Karibik betroffen: Fischer an der kolumbianischen Karibikküste / Foto: Carlos Octavio Uranga, CC BY-NC-ND 2.0 (Lima, 16.05.2017, noticias aliadas).- Die Regeneration von Korallengärten und die Wiederbesiedlung von überfischten Gebieten gehören zu den Massnahmen, die Wissenschaftler*innen der Karibik seit einem Jahrzehnt im Kampf gegen den Klimawandel veranlassen. Regionales Handeln zum Schutz des Fischereisektors Für ihre Existenzsicherun...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.