Guatemala Lateinamerika

3. Amerikanisches Sozialforum in Guatemala-Stadt


(Fortaleza, 04. September 2008, adital-poonal).- Vom 7. bis 12. Oktober wird das 3. Amerikanische Sozialforum in Guatemala stattfinden. Geplanter Tagungsort ist die Universidad de San Carlos in Guatemala-Stadt. Das von Delegierten aus den verschiedenen Teilnehmerländern koordinierte Programm des Forums besteht aus Vorträgen, Workshops, Kulturbeiträgen und Versammlungen der sozialen Bewegungen.

Im Aufruf zu dem Treffen heißt es: „Das 3. Amerikanische Sozialforum sucht nach einer gemeinsamen Strategie zur Befreiung der Völker des Kontinents und zur Verteidigung ihrer natürlichen Ressourcen und Territorien. Dies beinhaltet die verstärkte Verbindung von überlieferten und aktuellen Wissensbeständen und Praktiken, die die Alternativen zum Modell des neoliberalen Kapitalismus bereichern können“.

Die Durchführung des Sozialforums in Guatemala wird ermöglicht durch das Zusammenwirken der sozialen Bewegungen des Landes, seiner indigenen Völker, örtlicher akademischer Einrichtungen und vielfältiger Gruppen, die sich in Guatemala und Zentralamerika engagieren.

In sechs Schwerpunkten werden die für Amerika zentralen Themen behandelt: „Erfolge und Herausforderungen der Veränderungen in der Region: Postneoliberalismus, sozialistische Modelle, Zivilisationsbrüche“; „Völker im Widerstand gegen Neoliberalismus und imperiale Herrschaft“; „Verteidigung der Lebensgrundlagen gegen den Raubtierkapitalismus“; „Vielfalt und Gleichheit: Herausforderungen für eine Zusammenführung“; „Standpunkte verteidigen: Kommunikation, Kulturen, Wissen, Bildung“; „Völker und Gruppen indigener und afrikanischer Abstammung: das ‚Gute Zusammenleben‘ und seine Grundlagen für die Zukunft“.

CC BY-SA 4.0 3. Amerikanisches Sozialforum in Guatemala-Stadt von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Dilma und Angie: Zwei mächtige Frauen, zwei politische Wege von Roberto Bissio (Fortaleza, 12. Februar 2012, adital).- Es handelt sich um die beiden mächtigsten Frauen der Welt. Beide lebten unter Diktaturen, haben eine universitäre Ausbildung und beide kamen an die politische Macht mit dem Ruf, strikte und unbestechliche Verwalterinnen zu sein. In Zeiten der Krise und weltweiter ökonomischer Turbulenzen zeichnen sich sowohl Brasilien als auch Deutschland durch eine stabile wirtschaftliche Lage aus. Und dennoch: Die Politik, für die A...
Thematisches Sozialforum diskutiert Alternativen für die Konferenz Rio+20 von Andreas Behn, Rio de Janeiro (Berlin, 24. Januar 2012, npl).- „Das Weltsozialforum entstand hier in Porto Alegre vor 12 Jahren als Antwort auf die neoliberale Arroganz des Weltwirtschaftsforums in Davos,“ sagt Candido Grzybowski, einer der Gründungsväter des wichtigsten Treffpunkts der globalisierungskritischen Bewegung. „Damals behaupteten wir: ‘Eine andere Welt ist möglich’. Jetzt müssen wir den Weg dahin beschreiten, die Alternativen schaffen.“     „Kapitalistische Kr...
Zivilgesellschaft definiert Verlauf der Parallelveranstaltung zu Rio+20 von Andreas Behn, Rio de Janeiro (Berlin, 10. Januar 2012, npl).- Der „People’s Summit Rio+20 für Soziale und Ökologische Gerechtigkeit“ wird vom 15. bis 23. Juni 2012, parallel zur UN-Konferenz über Nachhaltige Entwicklung (UNCSD) in Rio de Janeiro stattfinden. Wie vor 20 Jahren während des Erdgipfels ECO 92, wird die internationale Zivilgesellschaft auf dem Aterro do Flamengo zusammen kommen, einer Parklandschaft zwischen dem Stadtzentrum und der Bucht von Guanabara. Dies b...
Das Märchen vom kleinen Juan und der Bohne von Maria Luisa Mendonza(Quito, 18. August 2010, alai).- Ein bekanntes Kindermärchen handelt vom kleinen Juan, der sehr arm war und nichts zu essen hatte. Seine Mutter bat ihn, in die Stadt zu gehen und ihre letzten Habseligkeiten gegen Essen einzutauschen. Doch Juan kehrte nur mit ein paar Samen für Bohnen zurück. Diese jedoch, einmal ausgesät, begannen zu keimen und verwandelten sich in eine riesige Pflanze, die bis in die Wolken hinauf wuchs. Der kleine Juan kletterte bis...
Amerikanisches Sozialforum beendet von Steffen Lehnert(Darmstadt, 16. August 2010, amerika21.de).- Asunción. In der paraguayischen Hauptstadt ist am Sonntag das Vierte Amerikanische Sozialforum zu Ende gegangen. Zum Abschluss fanden sich die Teilnehmer*innen am Morgen in einer Vollversammlung der sozialen Bewegungen aus allen Teilen des amerikanischen Kontinents zusammen. Gemeinsam arbeiteten sie eine Erklärung aus, welche sie wenig später den drei Präsidenten von Uruguay, Bolivien und Paraguay, José “Pepe” M...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *