Mexiko

250 Familien in Mexico D.F. geräumt


von Alejandro Pacheco

alt(Rio de Janeiro, 04. Januar 2011, púlsar).- Geschützt von Zäunen und von Spezialeinheiten der Polizei begannen Bautrupps am Samstag, den 1. Januar mit der Einebnung von mindestens 52 Gründstücken im Viertel „La Malinche“. Der Abriss im Süden der mexikanischen Hauptstadt dient dem Bau einer gebührenpflichtigen Autobahn.

Einer der Bewohner*innen, Rafael Martínez kritisierte, dass für das Projekt 60.000 Bäume gefällt werden könnten. Dabei handelt es sich um einen Wald, der sich 500 Meter von dem Wohngebiet entfernt befindet. Martínez, gleichzeitig Sprecher des Bündnisses gegen die Westtangente (Frente Amplio Contra la Supervía Poniente) betonte, der Grünzug sei sei wichtig, um den Grundwasserspiegel zu halten und die Luft der mexikanischen Metropole zu reinigen.

Beginn der Straßenprivatisierung

Mit der polizeilichen Abriegelung des Gebietes, in dem 1.200 Menschen lebten, beginne bereits die Privatisierung des Verkehrsweges, so Martínez. Daher würden sie weiterhin versuchen, den Bau der Trasse zu verhindern. Die Proteste hatten einen Baustopp seit Juli 2010 bewirkt.

Die Gemeinde hofft nun auf die Menschenrechtskommission des Hauptstadtdistrikts. Sie soll eine Empfehlung abgeben, welche die Behörden zwingen soll, den Bau der Autobahn zu stoppen. Die Bewohner*innen schließen auch nicht aus, die Interamerikanische Menschenrechtskommission anzurufen, um die von ihnen als „Ökozid“ bezeichneten Vorgänge anzuzeigen.

Das Bündnis hat den Bürgermeister der Hauptstadt, Marcelo Ebrard aufgefordert, einen runden Tisch zur Lösung des Konflikts einzurichten. 200 Bewohner*innen wollen zudem im Viertel San Jeronimo in der Nähe des geplanten Baugebietes auf die Straße gehen, um die gegen sie gerichteten Repressalien anzuprangern.

(Foto: Astrid Schäfers)

(Siehe auch den hörenswerten Radiobeitrag bei onda zum Thema: http://www.npla.de/de/onda/content/1123)

CC BY-SA 4.0 250 Familien in Mexico D.F. geräumt von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Interview mit Verónika Mendoza: Das kleinere Übel wählen Von Stephanie Demirdjian(Montevideo, 01. Juni 2016, la diaria).- Mendoza kommt zu spät zum Interview, sie hat sich in den Straßen von Montevideo verlaufen, empfindet das aber nicht als Zeitverlust: „So lerne ich die Stadt ein bisschen besser kennen.” Ihre Ernennung als Präsidentschaftskandidatin lief eigentlich ähnlich ab: Bis in den Dezember hinein stellte die Kandidatin der Partei Frente Amplio mit ihren Umfragewerten das Schlusslicht; die Medien nahmen kaum Notiz ...
Keiko Fujimori und Kuczynski kommen in die Stichwahl (Caracas, 14. April 2016, telesur).- Die peruanische Wahlbehörde ONPE (Oficina Nacional de Procesos Electorales) hat eine Aktualisierung der Ergebnisse der Präsidentschaftswahlen des Jahres 2016 herausgegeben. Demnach konnte die Kandidatin der Partei “Populäre Kraft” (Fuerza Popular), Keiko Fujimori, ihren Vorsprung mit 39,82 Prozent der erhaltenen Stimmen ausbauen.Der am 13. April 2016 veröffentlichte Bericht basiert auf 95,42 Prozent der landesweit erfassten Stimmen, vo...
„Hier wird der Protest nicht kriminalisiert, hier werden die Protestierenden getötet oder verwundet“ von Gabriela Read(Lima, 07. Juli 2015, noticias aliadas).- Interview mit Grabiel Sánchez, Sprecher der sozialen Bewegung FALPO. Das 1985 in der Dominikanischen Republik gegründete Bündnis für den Volkskampf FALPO (Frente Amplio de Lucha Popular) ist eine Organisation, die seither die Entwicklung von Protestbewegungen innerhalb des Landes begleitet. Lange Zeit machte FALPO wegen der Initiierung gewalttätiger Protestbekundungen von sich reden, in den letzten Jahren jedoch h...
Frente Amplio in Umfragen vorn von Alice Kohn (Montevideo, 22. Oktober 2014, amerika21.de).- In Uruguay werden am Sonntag, 26.10. im ganzen Land die Wahllokale geöffnet, um den Nachfolger von José Mujica im Präsidentenamt sowie 30 Senator*innen und 99 Abgeordnete für das Repräsentantenhaus zu bestimmen. An einer Kundgebung vor dem Parlament zum Abschluss der Wahlkampagne beteilten sich am 22.10. tausende Anhänger*innen der regierenden Frente Amplio. Die Meinungsforschungsinstitute Interconsult und Radar ...
Entscheidender Monat für Brasilien, Bolivien und Uruguay von Andrés Mora Ramírez (Quito, 25. August 2014, alai).- Im Oktober 2014 finden in Brasilien (5.), Bolivien (12.) und Uruguay (26.) Präsidentschaftswahlen statt. Diese folgen auf die bereits in diesem Jahr in den Ländern Costa Rica, El Salvador, Panama und Kolumbien stattgefundenen Wahlen. Deren Ergebnisse spiegeln im Allgemeinen die Tendenzen wieder, die man im Laufe dieses Jahrhunderts in Lateinamerika beobachten kann: Das Fortschreiten der linken und Mittel-Links-Bewegung...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *