Dominikanische Republik Haiti

225 HaitianerInnen abgeschoben


Sie berichtete auch, dass später weitere 136 HaitianerInnen (90 Männer, 34 Frauen und zwölf Kinder) von einer Militärstreife in Haft genommen wurden. Die Streife führte eine Kontrolle in der Gemeinde Clavellina durch. Die Einheit für Grenzüberwachung fügte hinzu, dass am Vorabend des 10. Januar 2015 bereits 100 illegalisierte MigrantInnen nach Haiti zurückgeschickt worden waren, die sich in den Bergen der nordwestlichen Provinz Dajabón versteckt gehalten hatten. Auch hier handelte es sich um Frauen, Männer und Kinder.

Häuser angezündet

In der südwestlichen Provinz Pedernales wurden am Freitag, 09. Januar 2015, weitere 18 undokumentierte MigrantInnen festgenommen, die sich in einem Haus versteckt hielten und darauf warteten, in die Hauptstadt der Dominikanischen Republik oder in andere Städte weiterzureisen. In diesem Falle handelte es sich um sechs Frauen, sechs Kinder und sechs Männer, die nach der Festnahme in die haitianische Stadt Anse-à-Pitre zurückgesandt wurden, die an der Grenze zu Pedernales liegt.

Die digitale Zeitung almomento.net berichtete außerdem, dass in der südwestlichen Provinz Barahona Unbekannte die Wohnstätten zweier haitianischer Familien niedergebrannt hätten, die in Batey Altagracia in der Gemeinde Fundación lebten. Laut almomento.net kämpften Feuerwehrleute, Angehörige des Militärs und Nachbarn gegen das Feuer, dass die Wohnungen komplett zerstört habe. Der Bürgermeister, Miguel Ángel Segura, ordnete die Übergabe von Lebensmittelrationen an die zu Schaden gekommenen Familien an.

CC BY-SA 4.0 225 HaitianerInnen abgeschoben von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Das könnte dich auch interessieren

Kurzes Wiedersehen für getrennte Familien Die getrennten Familien durften sich nur kurz wiedersehen. Foto: Desinformémonos/Luis Pablo Hernández Espino (Mexiko-Stadt, 26. Juni 2017, desinformémonos).- Angehörige von etwa 300 Familien, die durch die Abschiebungen aus den USA getrennt worden waren, konnten sich am 24. Juni für wenige Minuten wieder in die Arme schließen. Die Aktion "Umarmungen statt Mauern" fand am Río Bravo in Höhe des Puente Negro statt und wurde von Aktivist*innen und Menschenrechtler*innen des B...
Das Leid der Migrant*innen Von Arnaldo Pérez Guerra Santiago de Chile, 1. Mai 2017: Migrant*innen fordern ihre Rechte ein. Foto: Noticias Aliadas/Arnaldo Pérez Guerra (Lima, 14. Juni 2017, noticias aliadas).- 1992 lebten in Chile 100.000 Migrant*innen. Im Jahr 2013 zählte man schon gute 400.000; heute sind es fast eine halbe Million. Die meisten leben in der Hauptstadtregion, in Valparaíso und im Norden des Landes. Der größte Teil ist im Dienstleistungssektor, im Bergbau, in der Industrie, in de...
Vertriebene hängen an der Grenze fest Die vertriebenen Familien aus Guatemala hängen an der mexikanischen Grenze fest. Foto: Desinformémonos (Mexiko-Stadt, 9. Juni 2017, desinformémonos/poonal).- Am 2. Juni sind etwa 500 Menschen aus der Gemeinde San Andrés in der guatemaltekischen Provinz Petén durch ein massives Polizeiaufgebot vertrieben worden. Nachdem sie mehrere Kilometer durch den Regenwald gelaufen sind, hängen sie nun in der Gemeinde Candelaria im mexikanischen Bundesstaat Campeche fest. Nach Angaben v...
onda info 406 Hallo und Willkommen zum onda-info 406! Zunächst unsere Nachrichten aus Berlin: Zeckenbisse, Kopfläuse und eine kaputte - und wieder reparierte Festplatte hielten die Spannung in der onda-info Redaktion auf Laufen! Doch aus aus Lateinamerika gibt es einiges zu berichten! Ihr hört Nachrichten aus Mexiko und Guatemala. 
Danach geht es weiter nach Brasilien: Dort plant die Regierung eine Arbeits- und Rentenreform mit tiefgreifenden sozialen Einschnitten bei den Beschäftigten. Do...
Hinhörer: Recht auf Migration Wir haben ein neues Format entwickelt: die onda-Hinhörer. Das sind kurze Audioclips, die kurz und knapp erklären, welche verschiedenen Menschenrechte es eigentlich gibt – oder geben sollte. Heute: Das Recht auf Migration. Die ganze Welt ist in Bewegung. Die ganze Welt ist voller Grenzen. Klar, dass das nicht zusammenpasst. Ein Menschenrecht auf Migration ist überfällig. Denn heute reist man als Joghurtbecher viel einfacher und sicherer durch die Welt als eine Familie aus Syr...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.