Venezuela

22 Regionalparlamente fallen an PSUV – Opposition protestiert


Venezuela CNE harald-neuber CC by-nc-sa 2.0 amerika21.de(19. Dezember 2012, amerika21.de).- Der hohe Zuspruch für die in Venezuela regierende vereinigte sozialistische Partei PSUV (Partido Socialista Unido de Venezuela) bei den Regionalwahlen am 16. Dezember schlägt sich noch deutlicher als bei den Gouverneursposten in der Zusammensetzung der Regionalparlamente nieder. Nach Informationen der nationalen Wahlbehörde CNE hat die Partei von Präsident Hugo Chávez in 22 der 23 Bundesstaaten eine Mehrheit.

Streit im Bundesstaat Bolívar

Lediglich im südlichen Staat Amazonas konnte sich die Partei Movimiento Progresista durchsetzen, die Teil des Oppositionsbündnisses “Tisch der Demokratischen Einheit” MUD (La Mesa de Unidad Democrática) ist. In diesem Staat konnte die MUD-Allianz vier der sieben Sitze erringen, einschließlich des indigenen Vertreters.

Im Bundesstaat Bolívar dauert indes der Streit um das Wahlresultat an. Der unterlegene Kandidat des MUD, Andrés Velásquez, rief seine Anhänger*innen zu Protesten auf. Der Politiker der Partei “La Causa R” (dt.: die radikale Sache) erkennt seine knappe Niederlage nicht an. Velásquez argumentiert damit, dass bei der Bekanntgabe der Resultate 126 Wahllokale noch nicht ausgezählt gewesen sein sollen.

Opposition protestiert

Der CNE hatte in einem zweiten Bolletin jedoch erklärt, dass der Sieg seines Kontrahenten irreversibel sei, weil der Stimmenunterschied größer sei, als die Zahl der noch nicht ausgezählten Stimmen. Laut den offiziellen Zahlen auf der Website der Wahlbehörde ist der Vorsprung des chavistischen Kandidaten größer als 10.000 Stimmen, weniger als 2.000 wurden noch nicht ausgezählt.

Nachdem Anhänger*innen der Opposition den lokalen Sitz der Wahlbehörde in Ciudad Bolívar, der Hauptstadt des Bundesstaates, besetzten, riegelten Polizei und Militär das Gebäude ab. Velásquez sprach daraufhin von einer “Militarisierung” des Staates. Das Bündnis MUD sagte dem Politiker indes Unterstützung bei den Protesten zu.

(hneu/unoticias/terra)

CC BY-SA 4.0 22 Regionalparlamente fallen an PSUV – Opposition protestiert von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Venezuela: Der Hunger kehrt zurück Die Zahlen in Venezuela klangen vielversprechend: Das Land habe die Unterernährung auf unter fünf Prozent gesenkt, lobte die FAO, die Ernährungs- und Landwirtschaftsorganisation der Vereinten Nationen die Linksregierung in dem südamerikanischen Land. Von großen Erfolgen im Kampf gegen den Hunger war die Rede. Doch drei Jahre später steckt Venezuela in einer schweren Versorgungskrise, es mangelt an Grundnahrungsmitteln wie Bohnen, Reis oder Zucker. Die Bevölkerung bekommt nun ...
Nachhaltige Kommunikation und freie digitale Territorien Von Nils Brock(Rio de Janeiro, 03. Mai 2016, npl).- Die staatliche brasilianische Universität Campinas liegt in einem Industriegebiet, gut anderthalb Autostunden entfernt von São Paulo. Hier wo die Militärs in den 1970ern ihr Kernwaffenprojekt „Solimões” versteckten, trifft sich am heutigen Nachmittag ein bunter Haufen Medienaktivist*innen. Der Seminarraum ist voll mit indigenen Radiomachenden aus Ecuador und Peru, Videokollektiven aus dem Amazonas, non-profit Wifi-In...
Indigene leiden unter Ölpest (Mexiko-Stadt, 14. Februar 2016, desinformémonos).- Wieder hat es in Peru eine Ölpest gegeben. Am 25. Januar liefen rund 2.000 Barrel Erdöl in den Fluss Marañón im peruanischen Amazonasgebiet, von dem tausende Indigene abhängig sind. Das Erdöl wird vom Staatsbetrieb Petroperú gefördert, der sich nach Angaben der Indigenen nicht an die Vorschriften halte. “Etwa 80 indigene Gemeinden und Dörfer der Amazonasregion sind von dem ausgelaufenen Rohöl besonders betroffen”, erklärte d...
Ecuador: Gutes Leben statt schwarzem Gold Ecuador war lange Zeit bekannt als die Nachspeisennation. Doch Bananen und Kakao wurden in den 1970er Jahren von einem anderen Exportschlager verdrängt. Erdöl. Diktatoren, Neoliberale, Sozialisten des 21. Jahrhunderts - sie alle feierten und feiern das schmutzige Schmiermittel nationaler Entwicklung. Doch welcher Nation eigentlich? Ecuador hat sich 1996 mit einer Verfassungsreform zum plurinationalen Staat erklärt. Indigenas werden seitdem eine Vielzahl von Kollektivrechten g...
Peru: Cocoma-Indigenas mit Flussgeistern gegen Schwimmbagger Millionen von Bewohner*innen des Amazonas leiden unter Klimawandel, Abholzung und Artensterben. Wenn überhaupt über sie berichtet wird, dann tauchen sie höchstens als Opfer auf; als edle Wilde im Dschungel oder entwurzelte Tagelöhner*innen in den Provinzstädten. Dabei ist der Alltag im Amazonas äußerst vielschichtig. Und Indigenas sind alles andere als passive Zuschauer*innen, wenn sie ihr Land und ihre Kultur bedroht sehen. Unser Beitrag kommt aus dem peruanischen Regenwald,...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *