Venezuela

22 Regionalparlamente fallen an PSUV – Opposition protestiert


Venezuela CNE harald-neuber CC by-nc-sa 2.0 amerika21.de(19. Dezember 2012, amerika21.de).- Der hohe Zuspruch für die in Venezuela regierende vereinigte sozialistische Partei PSUV (Partido Socialista Unido de Venezuela) bei den Regionalwahlen am 16. Dezember schlägt sich noch deutlicher als bei den Gouverneursposten in der Zusammensetzung der Regionalparlamente nieder. Nach Informationen der nationalen Wahlbehörde CNE hat die Partei von Präsident Hugo Chávez in 22 der 23 Bundesstaaten eine Mehrheit.

Streit im Bundesstaat Bolívar

Lediglich im südlichen Staat Amazonas konnte sich die Partei Movimiento Progresista durchsetzen, die Teil des Oppositionsbündnisses “Tisch der Demokratischen Einheit” MUD (La Mesa de Unidad Democrática) ist. In diesem Staat konnte die MUD-Allianz vier der sieben Sitze erringen, einschließlich des indigenen Vertreters.

Im Bundesstaat Bolívar dauert indes der Streit um das Wahlresultat an. Der unterlegene Kandidat des MUD, Andrés Velásquez, rief seine Anhänger*innen zu Protesten auf. Der Politiker der Partei “La Causa R” (dt.: die radikale Sache) erkennt seine knappe Niederlage nicht an. Velásquez argumentiert damit, dass bei der Bekanntgabe der Resultate 126 Wahllokale noch nicht ausgezählt gewesen sein sollen.

Opposition protestiert

Der CNE hatte in einem zweiten Bolletin jedoch erklärt, dass der Sieg seines Kontrahenten irreversibel sei, weil der Stimmenunterschied größer sei, als die Zahl der noch nicht ausgezählten Stimmen. Laut den offiziellen Zahlen auf der Website der Wahlbehörde ist der Vorsprung des chavistischen Kandidaten größer als 10.000 Stimmen, weniger als 2.000 wurden noch nicht ausgezählt.

Nachdem Anhänger*innen der Opposition den lokalen Sitz der Wahlbehörde in Ciudad Bolívar, der Hauptstadt des Bundesstaates, besetzten, riegelten Polizei und Militär das Gebäude ab. Velásquez sprach daraufhin von einer “Militarisierung” des Staates. Das Bündnis MUD sagte dem Politiker indes Unterstützung bei den Protesten zu.

(hneu/unoticias/terra)

CC BY-SA 4.0 22 Regionalparlamente fallen an PSUV – Opposition protestiert von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Regierung macht Auflösung von Schutzgebiet im Amazonas rückgängig Von Andreas Behn Das Amazonasgebiet. Foto: Servindi/El País (Rio de Janeiro, 26. September 2017, taz).- Aufatmen im Amazonaswald. Am Dienstag, 26. September wurde ein Dekret veröffentlicht, in dem Brasiliens Präsident Michel Temer die Auflösung eines riesigen Schutzgebietes im Herzen des Regenwaldes rückgängig macht. Bereits am Montag hatte das Ministerium für Minen und Energie den Rückzieher der Regierung angekündigt. Damit bleibt das über 46.000 Quadratkilometer groß...
Verdacht auf Massaker an unkontaktierten Indigenen Von Roger Tunque Nicht kontaktierte Indigene auf einer Aufnahme aus dem Jahr 2010. Foto: Servindi (Lima, 12. September 2017, servindi).- Im brasilianischen Bundesstaat Amazonas soll im August ein Massaker an unkontaktierten Indigenen verübt worden sein, dem mindestens ein Dutzend Indigene, darunter Kinder und Frauen, zum Opfer gefallen sein soll. Das brasilianische Bundesinnenministerium der Stadt Tabatinga hat Ermittlungen zu dem mutmaßlichen Massaker aufgenommen, nac...
Uyacali: Shipibo-Indigene noch immer ohne Landtitel – sechs weitere Morde Von Vigilante Amazónico Ermordet, weil sie ihr Land nicht hergeben wollten: Sechs Shipibo-Indigene starben Anfang September 2017 durch Kopfschuss / Foto: vigilante amazónico (Lima, 06. September 2017, servindi-poonal).- Am vergangenen 1. September sind sechs Bauern des indigenen Volkes der Shipibo im Distrikt Nueva Requena nahe der Amazonas-Stadt Pucallpa (Department Ucayali) erschossen worden. Hintergrund der Morde war nach Angaben von Vigilante Amazónico die Weigerun...
Atempause für Naturschutz im Amazonasgebiet Von Andreas Behn, Rio de Janeiro Proteste gegen das Renca-Dekret von Präsident Temer vor der abgeordnetenkammer-am 30. august 2017 / foto: agencia-brasil, cc-by-2.0 (Rio de Janeiro 01. September 2017, npl).- Die Justiz blockiert die geplante Ausweitung des Bergbaus im brasilianischen Amazonasgebiet. Ein Bundesgericht in Brasilia kassierte ein Dekret von Präsidenten Michel Temer, mit dem ein rund 46.000 Quadratkilometer großes Schutzgebiet direkt nördlich des Amazonas...
Temer eröffnet neue Runde beim Raubbau im Amazonas Von Andreas Behn, Rio de Janeiro Amazonas / Foto: Lubasi, CC BY-SA 2.0 (Rio de Janeiro/Berlin, 26. August 2017, npl).- Der Raubbau im Amazonasgebiet geht in die nächste Runde: Per Dekret löste Brasiliens Präsident Michel Temer am Mittwoch ein riesiges Naturschutzgebiet im Norden des Landes auf. Große Teile der über 46.000 Quadratkilometer, deutlich mehr als die Fläche der Niederlande, sollen für den Bergbau freigegeben werden. „Wir wollen neue Investoren anlocken, mehr...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.