Mexiko

22 Jahre Kampf: Botschaft der EZLN


mexiko zapatistas(Lima, 01. Januar 2016, servindi).- Die Zapatistische Armee der Nationalen Befreiung EZLN (Ejército Zapatista de Liberación Nacional) hat am 1. Januar 2016 eine Erklärung veröffentlicht, mit der sie an den 22. Jahrestag des Aufstandes erinnerte, der am 1. Januar 1994 im mexikanischen Bundesstaat Chiapas begann. Dieses Datum wird von der EZLN als Beginn des Krieges gegen das Vergessen angesehen. Die Erklärung fällt zeitlich mit dem Inkrafttreten des Nordamerikanischen Freihandelsabkommen TLC (Tratado de Libre Comercio de América del Norte, zu deutsch NAFTA) zusammen, welches von Mexiko, den USA und Kanada unterzeichnet wurde.

Die EZLN ruft die Völker der Welt zur Vereinigung und besseren selbstständigen Organisierung auf, um gegen die “große Bedrohung” durch das kapitalistische System zu kämpfen und sich dagegen zu verteidigen. „Der verbrecherische Kapitalismus mit seiner Boshaftigkeit bedroht die Menschheit und hat vor niemandem Respekt. Er wird alle auslöschen, unabhängig von dessen Rasse, Parteizugehörigkeit oder Religion“, so die Mitteilung.

Flammendes Plädoyer für Autonomie und eine andere Kultur

In der Erklärung werden die Anstrengungen herausgestellt, ein eigenes Regierungssystem zu bilden: „(…) unsere Autonomie, mit unserer eigenen Erziehung, unserer eigenen Gesundheit, unserer eigenen Kommunikation, unserer Art, Mutter Erde zu hüten und zu bearbeiten; unsere eigene Politik als Volk und unsere eigene Ideologie, wie wir als Volk leben möchten – mit einer anderen Kultur“.

„Wo andere hoffen, dass das hier unten von oben gelöst wird, beginnen wir, die Frauen und Männer der Zapatisten, unsere Freiheit zu errichten – wie man sät, wie man baut, wie man aufwächst – und zwar von unten.“ Die EZLN erklärt, man habe zwar die Art und Weise zu Kämpfen geändert, da man im Grunde wisse, dass es in einem gerechten Kampf des Volkes um das Leben und nicht um den Tod gehe. Trotz alledem aber seien die Waffen „(…) an unserer Seite bis zum Schluss“, so die Erklärung.

Die EZLN wendet sich mit Nachdruck an die jungen Menschen: „Ihr als junge Menschen seid ein wichtiger Teil unserer Bevölkerung. Daher müsst ihr in allen Arbeitsbereichen mitwirken, die es in unserer Organisation gibt, und auf allen Arbeitsgebieten unserer Autonomie“.

“Wir müssen der Hüter der Erde sein”

„Wir vergessen nicht, dass wir die Erben des mehr als 500 Jahre andauernden Kampfes und Widerstandes sind. In unseren Venen fließt das Blut unserer Vorfahren. Sie waren uns ein Vorbild in Kampf und Rebellion und gaben uns mit, dass wir der Hüter von Mutter Erde sein müssen, da wir auf ihr geboren werden, auf ihr leben und auf ihr sterben werden (…) Jetzt ist der Moment, unser Bewusstsein für den Kampf zu bekräftigen. Wir verpflichten uns, weiterzumachen, koste es, was es wolle. Und was auch immer passieren mag: Wir werden nicht zulassen, dass das Schlechte des Kapitalismus das zerstört, was wir uns erkämpft haben und das Wenige, was wir mit unserer Arbeit und unseren Anstrengungen in mehr als 22 Jahren aufbauen könnten: unsere Freiheit!“

Zur Erinnerung: Bei dem Aufstand der Zapatisten handelte es sich um eine bewaffnete Rebellion von zwölftägiger Dauer. Sie erlangte enorme internationale Aufmerksamkeit durch ihre Forderung nach Gerechtigkeit und den Rechten der indigenen Völker Mexikos und der Armen.

CC BY-SA 4.0 22 Jahre Kampf: Botschaft der EZLN von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dich auch interessieren

Mit Flip-Flop unterwegs nach Norden – Interview mit Wolf-Dieter Vogel zur Karawane der Geflüchteten in Mexiko
118
Um die 7000 aus Honduras geflüchtete Menschen sind zu Fuß auf dem Weg nach Norden. Ihr Ziel: die USA. Momentan sind sie im südmexikanischen Bundesstaat Chiapas. Wolf-Dieter Vogel ist dahin gefahren, wo diese Menschen gerade sind. Er hat auch Irineo Mujica getroffen, der mit der Menschenrechtsorganisation Pueblos Sin Fronteras  Migrant*innen in der Region unterstützt. ONDA hat mit Wolf-Dieter Vogel gesprochen.
Mexikanische Bundespolizei setzt Tränengas gegen Migrant*innen ein
119
(Mexiko-Stadt, 19. Oktober 2018, desinformémonos/democracy now).- Die mexikanische Bundespolizei hat im südmexikanischen Bundesstaat Chiapas mehr als 2.000 honduranische Migrant*innen mit Tränengas daran gehindert, weiter auf mexikanisches Gebiet vorzudringen. Zuvor hatten die Honduraner*innen eine Polizeikette an der Grenze nach Guatemala und einen Metallzaun auf mexikanischem Gebiet durchbrochen. Als der Metallzaun niedergerissen wurde, riefen hunderte Migrant*innen "und es...
Widersprüche unter dem gewählten Präsidenten Andrés Manuel López Obrador
285
(Mexiko-Stadt, September 2018, informationsstelle lateinamerika).- Er tritt erst am 1. Dezember 2018 offiziell sein Amt als neuer mexikanischer Präsident an. Doch seit seinem überwältigenden Wahlsieg am 1. Juli bestimmt Andrés Manuel López Obrador, kurz AMLO genannt, die politische Agenda im Land. Tag für Tag. Mit nicht immer unumstrittenen Personalentscheidungen. Mit der Ankündigung, nicht im Präsidentenpalast Los Pinos residieren zu wollen, sondern diesen Ort für die allgem...
Freie Fahrt für freien Handel
66
(Mexiko-Stadt, 28. August 2018, poonal).- 13 Monate hat es gedauert, doch nun haben sich die mexikanische und die US-Regierung geeinigt: Ein neuer Vertrag soll das Nordamerikanische Freihandelsabkommen (NAFTA) ersetzen. Die neue Vereinbarung sei ein „großartiger Deal“, ließ US-Präsident Donald Trump am 27. August wissen, und auch Mexikos scheidender Staatschef Enrique Peña Nieto zeigte sich zufrieden. In einem Telefonat, zu dem die Presse eingeladen war, beglückwünschte Trump...
Morena und die Zapatisten – Ein Schattentheater
118
(Lima, 25. Juli 2018, Servindi).- Mitte Juli bot sich Alejandro Solalinde, Priester und Sympathisant der Morena-Partei, als Vermittler zwischen dem zukünftigen Präsidenten Andrés Manuel López Obrador und der Zapatistischen Befreiungsarmee EZLN an. Solalinde sagte, er hätte der Führung der Rebellen einen Brief des zukünftigen Präsidenten überbracht, in dem dieser einen konstruktiven Dialog vorschlug, um die Meinungsverschiedenheiten zu überwinden und gemeinsam zum Wohle Mexiko...