Mexiko

22 Jahre Kampf: Botschaft der EZLN


mexiko zapatistas(Lima, 01. Januar 2016, servindi).- Die Zapatistische Armee der Nationalen Befreiung EZLN (Ejército Zapatista de Liberación Nacional) hat am 1. Januar 2016 eine Erklärung veröffentlicht, mit der sie an den 22. Jahrestag des Aufstandes erinnerte, der am 1. Januar 1994 im mexikanischen Bundesstaat Chiapas begann. Dieses Datum wird von der EZLN als Beginn des Krieges gegen das Vergessen angesehen. Die Erklärung fällt zeitlich mit dem Inkrafttreten des Nordamerikanischen Freihandelsabkommen TLC (Tratado de Libre Comercio de América del Norte, zu deutsch NAFTA) zusammen, welches von Mexiko, den USA und Kanada unterzeichnet wurde.

Die EZLN ruft die Völker der Welt zur Vereinigung und besseren selbstständigen Organisierung auf, um gegen die “große Bedrohung” durch das kapitalistische System zu kämpfen und sich dagegen zu verteidigen. „Der verbrecherische Kapitalismus mit seiner Boshaftigkeit bedroht die Menschheit und hat vor niemandem Respekt. Er wird alle auslöschen, unabhängig von dessen Rasse, Parteizugehörigkeit oder Religion“, so die Mitteilung.

Flammendes Plädoyer für Autonomie und eine andere Kultur

In der Erklärung werden die Anstrengungen herausgestellt, ein eigenes Regierungssystem zu bilden: „(…) unsere Autonomie, mit unserer eigenen Erziehung, unserer eigenen Gesundheit, unserer eigenen Kommunikation, unserer Art, Mutter Erde zu hüten und zu bearbeiten; unsere eigene Politik als Volk und unsere eigene Ideologie, wie wir als Volk leben möchten – mit einer anderen Kultur“.

„Wo andere hoffen, dass das hier unten von oben gelöst wird, beginnen wir, die Frauen und Männer der Zapatisten, unsere Freiheit zu errichten – wie man sät, wie man baut, wie man aufwächst – und zwar von unten.“ Die EZLN erklärt, man habe zwar die Art und Weise zu Kämpfen geändert, da man im Grunde wisse, dass es in einem gerechten Kampf des Volkes um das Leben und nicht um den Tod gehe. Trotz alledem aber seien die Waffen „(…) an unserer Seite bis zum Schluss“, so die Erklärung.

Die EZLN wendet sich mit Nachdruck an die jungen Menschen: „Ihr als junge Menschen seid ein wichtiger Teil unserer Bevölkerung. Daher müsst ihr in allen Arbeitsbereichen mitwirken, die es in unserer Organisation gibt, und auf allen Arbeitsgebieten unserer Autonomie“.

“Wir müssen der Hüter der Erde sein”

„Wir vergessen nicht, dass wir die Erben des mehr als 500 Jahre andauernden Kampfes und Widerstandes sind. In unseren Venen fließt das Blut unserer Vorfahren. Sie waren uns ein Vorbild in Kampf und Rebellion und gaben uns mit, dass wir der Hüter von Mutter Erde sein müssen, da wir auf ihr geboren werden, auf ihr leben und auf ihr sterben werden (…) Jetzt ist der Moment, unser Bewusstsein für den Kampf zu bekräftigen. Wir verpflichten uns, weiterzumachen, koste es, was es wolle. Und was auch immer passieren mag: Wir werden nicht zulassen, dass das Schlechte des Kapitalismus das zerstört, was wir uns erkämpft haben und das Wenige, was wir mit unserer Arbeit und unseren Anstrengungen in mehr als 22 Jahren aufbauen könnten: unsere Freiheit!“

Zur Erinnerung: Bei dem Aufstand der Zapatisten handelte es sich um eine bewaffnete Rebellion von zwölftägiger Dauer. Sie erlangte enorme internationale Aufmerksamkeit durch ihre Forderung nach Gerechtigkeit und den Rechten der indigenen Völker Mexikos und der Armen.

CC BY-SA 4.0 22 Jahre Kampf: Botschaft der EZLN von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

US-Regierung will NAFTA neu verhandeln Anti-NAFTA-Protest am 1. Januar 2012 in El Paso, USA. Foto: Flickr/Billie Greenwood (CC BY 2.0) (Mexiko-Stadt, 22. Juni 2017, poonal).- „Wir werden so schnell wie möglich ein gutes Abkommen haben, aber ohne künstliche Frist“. Das erklärte der Handelsbeauftragte des Weißen Hauses, Robert Lighthizer, am 21. Juni vor dem Finanzausschuss des US-Senates zu den von der Trump-Administration anvisierten Neuverhandlungen des Freihandelsvertrages NAFTA mit Kanada und Mexiko. Startsch...
Widerstand gegen nordamerikanischen Freihandel formiert sich Von René Thannhäuser (Mexiko-Stadt, 9. Juni 2017, poonal).- Auf Einladung des mexikanischen Bündnisses gegen den Freihandel kamen vom 25. bis 27. Mai 2017 zahlreiche Aktivist*innen und Interessierte in Mexiko-Stadt zusammen. Vertreten waren Gewerkschaften, soziale Bewegungen, Parteien und regierungsunabhängige Organisationen aus Mexiko, den USA und Kanada. Sie entwickelten eine gemeinsame Position und einen Aktionsplan für die ab August angekündigte Neuverhandlung des ...
Indigene Präsidentschaftskandidatin in Mexiko nominiert Der Indigene Regierungsrat bei der Abstimmung. Foto: Tryno Maldonado/educaoaxaca (Berlin, 31. Mai 2017, poonal).- Am Sonntag, 28. Mai wählten gut eintausend Delegierte des Nationalen Indigenen Kongresses CNI (Congreso Nacional Indigena) María de Jesús Patricio Martínez zur ersten indigenen Präsidentschaftskandidatin Mexikos. Patricio Martínez ist Sprecherin des Indigenen Regierungsrates CIG (Concejo Indígena de Gobierno) und wird für diesen bei den Präsidentschaftswahlen 20...
Unser NAFTA-Erbe Von Ana de Ita NAFTA hat die Landwirtschaft in Mexiko sehr stark verändert / Wandbild, Archivo de Proyectos, CC_BY-NC-SA_2.0, flickr (Mexiko-Stadt, 19. Mai 2017, la jornada).- Kurz vor dem Start der sogenannten „Modernisierung des Nordamerikanischen Freihandelsvertrages (NAFTA)“ prüfen die mexikanischen Verhandlungsführer*innen neue Zugeständnisse, damit der Vertrag überlebt. Obwohl Mexiko der Netto-Verlierer des trilateralen Abkommens gewesen ist, wollen die mexikanis...
Chiapas: Die Friedensbemühungen und die Wahlen in der Lacandonen-Gemeinde Von Ana de Ita Wahlen? Ein kleiner Junge am Rio Tulija in der Selva Lacandonia hat hier auch so einiges durchzugrübeln/ Foto: Carlos Casas, CC BY-NC-ND 2.0 (Mexiko-Stadt, 13. Mai 2017, la jornada).- Wie immer alle drei Jahre, ist die Wahl der Gemeindevertreter*innen in der Lacandonen-Gemeinde (Comunidad Lacandona) am 16. Mai dadurch gekennzeichnet, dass dabei eine Reihe sehr gegensätzlicher und mächtiger Interessen aufeinandertreffen. Meist sind es nicht die Interessen...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.