International Peru
Fokus: SDGs

21. Februar: Internationaler Tag der Muttersprache


Flyer zum Internationalen Tag der Muttersprache von der Landesweiten Organisation Andinischer und Amazonischer indigener Frauen in Peru (ONAMIAP)

(Lima, 21. Februar 2019, Onamiap Perú/ poonal).- An jedem 21. Februar wird der Internationale Tag der Muttersprache begangen. Es wird die Sprache gefeiert mit der wir sprechen gelernt haben, mit der wir uns die Welt erschlossen haben und verstanden haben wer wird sind. Die Muttersprache ist auch die, in der unsere Großeltern uns Geschichten erzählt haben und uns gelehrt haben unsere kulturelle Identität zu schätzen. Die Identität, die gegen die neuen und alten Kolonialismen Widerstand leistet.

Die UNO geht davon aus, dass „mindestens 43 Prozent der etwa 6000 weltweit gesprochenen Sprachen vom Aussterben bedroht sind. Nur einige hundert Sprachen wurden in die Bildungssysteme und öffentliche Bereiche integriert, und weniger als hundert Sprachen werden in der digitalen Welt genutzt“. Außerdem verweist die UNO darauf, dass „alle zwei Wochen eine Sprache ausstirbt und damit auch ihr kulturelles und intellektuelles Erbe“.

In Peru sind offiziell 48 Sprachen anerkannt. Die Frage ist, wie viele gab es vor der spanischen Invasion und wie viele verschwanden durch den kulturellen Genozid an den indigenen Völker? Seit 2011 gibt es ein Gesetz, dass den Gebrauch, den Schutz, die Förderung und die Verbreitung der indigenen Sprachen in Peru regelt. Die indigenen Sprachen sind in jenen Regionen Amtssprache, wo sie die Mehrheit der Sprecher*innen stellen. Trotzdem hat sich an der tatsächlichen Anerkennung dieser Sprachen wenig geändert.

Das Kulturministerium bestätigt, dass dieses Gesetz allen Peruaner*innen u.a. folgende Sprachrechte garantiert:

  • In öffentlichen oder privaten Räumen darf niemand schlecht behandelt oder zurückgewiesen werden, weil man ein andere Sprache als die Spanische spricht.
  • Bei jedweder staatlichen Stellen darf die eigene Sprache gesprochen werden, man hat das Recht auf Übersetzung.
  • Das Recht auf Pflege und Entwicklung der eigenen Sprache, Tradition und Kultur.

(…)

CC BY-SA 4.0 21. Februar: Internationaler Tag der Muttersprache von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dich auch interessieren

Das Wort dekolonisieren – eine politische Strategie indigener Medien
95
(Cali, 19. März 2018, colombiaplural).- Mit unerschöpflicher Widerstandskraft, einer Zukunftsvision, die auf einem reichen kulturellen Erbe und einer nicht weniger als 65 Sprachen umfassenden Vielsprachigkeit basiert, haben die überlebenden 102 indigenen Völker Kolumbiens im Jahr 2003 mit der gigantischen Aufgabe begonnen, ihre eigene Kommunikationspolitik zu begründen. Mittlerweise haben sie ihre Hausaufgaben gemacht: In Kolumbien existiert bereits ein konkretes kommunikatio...
Indigene Sprachen: Die Salden des Ethnozids
176
Von Magdalena Gómez (Mexiko-Stadt, 4. Juli 2017, la jornada).- Es ist ein Gemeinplatz geworden, von indigenen Sprachen zu sprechen, die Gefahr laufen, zu verschwinden und darum bewahrt, gefördert und neu belebt werden müssen. Verschiedene Institutionen in Mexiko und außerhalb des Landes weisen darauf hin. Die Bedeutung der indigenen Sprache als zentraler Faktor für Kultur und Identität der Völker ist unleugbar. Aber wir müssen uns darüber klar sein, dass wir die Sprach...
CIDH mahnt Regierung, Rechte der Maya sicherzustellen
20
(Lima, 07. Mai 2013, servindi-poonal).- Die Interamerikanische Menschenrechtskommission CIDH (Comisión Interamericana de Derechos Humanos) hat sich am 6. Mai in einer Erklärung besorgt über die Menschenrechtslage der Maya-Gemeinden im Distrikt Toledo im Süden Belizes geäußert. In der Erklärung heißt es, Privatunternehmen hätten kürzlich auf traditionellem Land der Maya-Gemeinden Erkundungsaktivitäten vorgenommen sowie Rohstoffe ausgebeutet und Wald abgeholzt. Belizische Behö...
Erste Uni-Abschlussarbeiten in Nahuatl
24
von Karina de la Paz Reyes (Lima, 17. Januar 2012, servindi/vozuniversitaria).- An der Interkulturellen Universität in Veracruz UVI (Universidad Veracruzana Intercultural) UVI sind erstmals in Mexiko zwei Abschlussarbeiten vollständig in der Indígena-Sprache Nahuatl verfasst und angenommen worden. Damit leiste die UVI Pionierarbeit bei der Anerkennung der indigenen Sprachen in Mexiko, so der Dozent und Leiter des Spracheninstituts der UVI, Miguel Figueroa-Saavedra Ruiz. „Das...
onda-info 254
25
Mexiko I: Die Radio-Journalistin Carmen Aristegi hat sich dem Alkoholproblem Calderons gewidmet, weswegen sie entlassen wurde und später wieder eingestellt / Mexiko II: Wir berichten über das Schicksal der politisch-aktiven Familie Reyes-Salazar aus Ciudad Juarez / Argentinien: Schwule Poesie aus den Barrios von Buenos Aires. Ioshua dichtet und erzählt von seinen Erfahrungen. Internetadressen zum Weiterlesen: http://www.fotolog.com/homotrash http://cumbiage...