Chile
Fokus: SDGs

2019 werden 70 Prozent der Studierendenvereinigungen von Frauen angeführt


Foto: Flickr/Francisco Vicencio (CC BY-NC 2.0)

(Santiago, 4. Januar 2019, diarioclever).- Das sprunghafte Anwachsen der feministischen Bewegung, die das Jahr 2018 mit ihren Aktivitäten prägte, hat viele Konsequenzen nach sich gezogen. Eine davon ist, dass sich 70 Prozent der akademischen Gemeinschaften der Vereinigung Chilenischer Student*innen CONFECh (Confederación de Estudiantes de Chile), die ihre Vorsitzenden neu wählten, für Frauen entschieden haben.

Ein Beispiel dafür ist Constanza Urtubia, Präsidentin der Student*innenvereinigung der Universität von Santiago de Chile USACH, die Mitglied der Bewegung ‚Movimiento Autonomista‘ (etwa: Autonomiebewegung) ist. In der Student*innenvereinigung der katholischen Universität von Chile FEUC (Federación de Estudiantes de la Universidad Católica de Chile) siegte im dritten aufeinanderfolgenden Jahr ebenfalls eine Frau: Belén Larrando der Bewegung Nueva Acción Universitaria NAU. Javiera Molina und Tamara Briceño setzten sich jeweils in der Universität von Valparaíso und der Katholischen Universität von Temúco durch.

Feministische Bewegung nimmt Einfluss auf Gesellschaft

Alles deutet darauf hin, dass die feministische Bewegung nicht mit dem Jahr 2018 abgeschlossen sein wird, sondern dass sie es geschafft hat, in der chilenischen Gesellschaft Einlass zu finden und sie zu bewegen. Die Welt der Universitäten ist Vorreiterin, aber viele hoffen, dass die Bewegung von dort aus größeren Einfluss auf den Rest der chilenischen Gesellschaft nimmt.

Stephanie Peñaloza, Landessprecherin der Bewegung ‚Movimiento Autonomista‘, sagte über das Phänomen: „Die Institutionen verändern die Logik von innen heraus, durch eine Politik auf Höhe der sozialen und feministischen Forderungen von der Straße, der Arbeit, der Erziehung und von zuhause. Ich beglückwünsche meine Wegbegleiterinnen“.

 

CC BY-SA 4.0 2019 werden 70 Prozent der Studierendenvereinigungen von Frauen angeführt von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dich auch interessieren

Angela Davis in Montevideo
32
Für eine bessere Demokratie, ohne Rassismus: Unter diesem Motto sprach die afro-amerikanische Menschenrechtsaktivistin und Philosophin Angela Davis bei einer öffentlichen Kundgebung in Montevideo vor Tausenden von Menschen. Nicht nur Studierende, sondern ein sehr breites Publikum hatte sich am Abend des 22. März vor der Universität der Republik Uruguays in Montevideo versammelt - auch um ein Zeichen gegen den bestehenden Rassismus im Land zu setzen.
Argentinien #19F: Wieder landesweite Proteste für das Recht auf Abtreibung
106
(Buenos Aires, 21. Februar 2019, ANRed).- Der 19. Februar ist zu einem weiteren Tag des feministischen Kämpfens und Zusammenkommens geworden, seit vor einem Jahr der erste landesweite „Pañuelazo“ durchgeführt wurde. Die grünen Halstücher (pañuelos) sind das Symbol der Bewegung für das Recht auf Abtreibung und dürfen bei keinem Protestmarsch fehlen. Bisher wurde das neue Gesetz zur Legalisierung von Abtreibung nur im Abgeordnetenhaus verabschiedet, der Senat stimmte dagegen. ...
Interview mit Gioconda Belli: Die Linke hat eine autoritäre Ader, die nicht mehr zu rechtfertigen ist
315
(Mexiko-Stadt, 23. November 2018, Desinformémonos/poonal).- Gioconda Belli, 1948 in Nicaragua geboren, ist Poetin, Prosaschriftstellerin, Aktivistin und eine Feministin, die Gedichte über die Hingabe an Männer schreibt. Sie ist Liebhaberin und Rebellin. Ihr Leben lässt sich als eine Abfolge von Rebellionen beschreiben, von persönlichen und politischen Aufständen. Sie rebellierte gegen das brave Mädchen, das sie sein sollte, später gegen das Dasein der abhängigen Ehefrau, noch...
Feministischer Sound aus Nicaragua: Gaby Baca und Mafe Carrero on Tour
234
(Berlin, 27. November 2018, npl).- Auf ihrer Tour „Déjanos volar“ waren Gaby Baca und Mafe Carrero, zwei feministische Musikerinnen aus Nicaragua, Ende Oktober auch in Berlin. Die Liedermacherin Gaby Baca kritisiert schon seit langem die Regierung von Daniel Ortega (FSLN) für ihren Machismus und die Selbstbereicherungsmentalität. Die 22 Jahre junge Rapperin Mafe Carrero war als Teil der jungen Oppositionsbewegung aktiv. Im Hinterzimmer einer Berliner Ladenwohnung stehen Ga...
Sprecher*innen der Opposition auf Europa-Tour
117
Kein Frieden in Nicaragua. Zwar ist es in dem zentralamerikanischen Land in den vergangenen Monaten etwas ruhiger geworden. Doch nur mit Mühe kann die Regierung unter Präsident Daniel Ortega die Fassade eines Normalzustandes aufrecht erhalten. Wie geht es nun weiter nach den landesweiten Protesten? Bislang hat haben staatliche Sicherheitskräfte rund 500 Tote zu verantworten. Im Oktober kamen drei führende Oppositionelle und ehemalige Weggefährten Ortegas nach Berlin, um zu be...