Mexiko

2017: Mehr als 42.000 getötete Personen in Mexiko 1


Foto: Cuartoscuro

(Mexiko-Stadt, 23. Februar 2018, Desinformémonos).- Von Januar bis November 2017 sind in Mexiko 42.583 vorsätzliche und fahrlässige Tötungen registriert worden. Außerdem setzten sich die Verschleppungen, Bedrohungen, Schikanen, Übergriffe und Folterpraktiken durch mexikanische Behörden fort, versicherte die Organisation Amnesty International (AI), während einer Präsentation in der US-amerikanischen Stadt Washington.

Mit diesen Zahlen -die Dunkelziffer der nicht angezeigten oder der nicht in die offiziellen Statistik aufgenommenen Fälle nicht einberechnet- verzeichnet das Jahr 2017 die meisten Gewalttaten innerhalb der sechsjährigen Amtszeit von Präsident Enrique Peña Nieto, hob AI in einer Vorschau auf ihren Jahresbericht über Mexiko hervor.

Mittäterschaft und Straflosigkeit der Staatsdiener*innen

Den Angaben von AI zufolge, haben die mexikanischen Staatsdiener*innen weder die außergerichtlichen Tötungen korrekt untersucht noch „die Zahl der Toten oder Verletzten in Auseinandersetzungen mit Polizei und Militär“ veröffentlicht.

AI fügte hinzu, dass die Behörden mit den Nachforschungen über den Verbleib der 34.656 erfassten verschwundenen Personen, nicht vorangekommen sind und dass diese Zahl „höher sein kann, weil einige Fälle als Entführungen, Menschenhandel oder andere Verbrechen eingestuft wurden“.

AI betonte, dass Verschleppungen unter der Mittäterschaft von Staatsbediensteten eine „gängige Praxis“ sind, die eine „fast absolute Straffreiheit“ genießt. Auch „die Bedrohungen, Schikanen, Übergriffe und Morde“ an Journalist*innen und Menschenrechtsaktivist*innen setzen sich fort. Allein im Jahr 2017 wurden in Mexiko zwölf Journalist*innen ermordet, ohne dass dafür bis heute ein*e Verantwortliche*r verhaftet worden wäre.

CC BY-SA 4.0 2017: Mehr als 42.000 getötete Personen in Mexiko von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Immer mehr Morde (Mexiko-Stadt, 21. Juni 2017, poonal).- Seit Beginn der systematischen Erfassung der landesweiten Mordzahlen im Januar 1997 war kein Monat so gewalttätig in Mexiko wie der vergangene Mai. Die offiziellen Statistiken verzeichnen die Rekordzahl von 2.186 „vorsätzlichen Morden“. Nach anderen Erfassungen, die die Toten bei „gewalttätigen Ereignissen“ registrieren, lautet die Ziffer auf 2.452 Tote im Mai. Selbst in den gewalttätigsten Monaten der Vorgängerregierung von Felipe Cald...
Das Jahr fängt nicht gut an: Verschwundene und Ermordete in Mexiko Von Nina Aretz (Berlin, 2.Februar, npl)-. Gerade 13 Tage war das Jahr 2018 alt, als in Mexiko der erste Journalist des Jahres ermordet wurde. Maskierte Unbekannte stoppten am 13. Januar 2018 das Auto des Journalisten Carlos Domínguez Rodríguez im Zentrum von Nuevo Laredo, Tamaulipas und erschossen ihn am helllichten Tag. Die Familienmitglieder, die sich im Auto befanden, mussten dem Mord tatenlos zusehen. Der erste Mord an einem unabhängigen Journalisten Carlos D...
Veracruz: In sieben Jahren 346 geheime Gräber gefunden Von Gerold Schmidt (Mexiko-Stadt, 31. Januar 2018, npl)-.Der Generalstaatsanwalt des Bundesstaates Veracruz, Jorge Wincker Ortiz, berichtete vor dem lokalen Parlament über die Funde der Überreste von mutmaßlich ermordeten Personen. Demnach sind in 44 der 212 Landkreise des Bundesstaates insgesamt 346 geheime Gräber entdeckt worden, in denen sich Skelette, Schädel und zehntausende Knochenteile befanden. Der Großteil der Funde, die vielfach nur aufgrund der gemeinsamen S...
Gegen das Schweigen Von Wolf-Dieter Vogel, Mexiko-Stadt (Mexiko-Stadt, 05. August 2017, npl).- Spähangriffe, Morde, Drohungen - Mexikos Journalist*innen leben gefährlich. Auf die Regierung verlassen sie sich jedoch nicht. Sie wollen ihren eigenen Schutz organisieren. Fünf Tage die Woche, jeden Morgen ab 8 Uhr informiert Carmen Aristegui über die neuesten Ereignisse: über Korruptionsaffären, Bandenkriege und Fußballergebnisse. Immer wieder enttarnt die mexikanische Journalistin kriminel...
Uruguay: Zwischen Straflosigkeit und Aufklärung Uruguay ist heute eine der fortschrittlichsten Demokratien der Welt. Doch hat es das Land geschafft seine jüngere Geschichte aufzuarbeiten? Wenn die Vergangenheit unter Beteiligung der Zeitzeugen aufgeklärt werden soll, dann ist jetzt die letzte Chance, denn sowohl Täter, als auch Opfer werden nicht mehr lange leben... Wir hören einen Beitrag von Valentin der Negri. Er wagt einen Rückblick auf die Militärdiktatur der siebziger und achtziger Jahre und geht der Frage nach, wi...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ein Gedanke zu “2017: Mehr als 42.000 getötete Personen in Mexiko