Kolumbien

2016 wurden 117 Aktivist*innen ermordet


menschen kerzen

Mahnwache für getötete Aktivist*innen in Kolumbien. Foto: Telesur/Contagioradio)

(Caracas, 26. Januar 2017, telesur/ihu-unisinos).- Alle drei Tage wurde in Kolumbien im Laufe des vergangenen Jahres ein sozialer Anführer oder Anführerin ermordet. Laut einem Bericht des Instituts für Entwicklungs- und Friedensforschung Indepaz (Instituto de Estudios para el Desarrollo y la Paz), wurden 2016 insgesamt 117 Aktivist*innen von sozialen Organisationen sowie Menschenrechtsverteidiger*innen getötet. Zusätzlich zu den 117 Morden wurden 350 Drohungen, 46 Attentate und fünf Fälle von erzwungenem Verschwindenlassen verzeichnet. Über die Hälfte der Fälle ereignete sich im Südwesten Kolumbiens, wo allein 57 soziale Aktivist*innen ermordet wurden: 43 im Cauca, neun in Nariño sowie fünf im Valle.

Jenseits der Statistiken macht das Dokument darauf aufmerksam, dass es wichtig sei, die Taten in ihrem Gesamtzusammenhang zu betrachten und nicht als isolierte Einzelfälle. Denn, so Leonardo González, Koordinator des Rechercheteams von Indepaz, “die Bedrohungen, Ermordungen, Attentate und verschiedene Formen des Angriffs auf Gemeinden sind alle Teil eines größeren Kontextes”. Es sei daher besorgniserregend, dass die Morde an sozialen Aktivist*innen genau in der ersten Phase der Implementierung des Friedensabkommens stattgefunden haben.

Real existierender Paramilitarismus

Der Bericht warnt außerdem vor „gängigen Bedrohungsmustern“ in 15 Bundesstaaten Kolumbiens: Die Nachricht werde durch Flugblätter verbreitet, in denen die Namen der Personen aufgeführt sind, die sozialen Organisationen angehören. Die Anführer*innen werden bezichtigt, verdeckte Guerillakämpfer*innen zu sein und deshalb zum Tode verurteilt oder aufgefordert, ihre Regionen zu verlassen.

warnt “Das ist eine dramatische Realität, um die sich schleunigst gekümmert werden muss”, warnt González; dafür sei der Wille nach Veränderungen von Seiten der kolumbianischen Gesellschaft erforderlich. Indepaz fordert, die erforderlichen Maßnahmen „zum Schutz des Rechts auf Leben“ zu ergreifen, da derzeit über 30 Organisationen systematisch verfolgt würden.

„Das ist ein Aufruf an den Staat, das Phänomen des real existierenden Paramilitarismus anzuerkennen und das Leben der Menschenrechtsverteidiger*innen und sozialen Anführer*innen zu garantieren“, so das Forschungsinstitut.

In den letzten drei Jahren sind die Verbrechen gegen Mitglieder sozialer Organisationen in Kolumbien sogar angestiegen. 2014 kam es zu 78 Morden, 2015 erhöhte sich die Zahl auf 105 ermordete Aktivist*innen.

CC BY-SA 4.0 2016 wurden 117 Aktivist*innen ermordet von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Das könnte dich auch interessieren

Argentinischer Aktivist bleibt verschwunden Von Jessica Zeller und Darius Ossami Wo ist Santiago Maldonado? Am 1. September, einen Monat nach Verschwinden des Aktivisten, protestieren Argentinier*innen auf der ganzen Welt. Hier auf dem Berliner Wittenbergplatz in Berlin, unweit der argentinischen Botschaft. Foto: Jessica Zeller (Berlin, 7. September 2017).- In Argentinien herrscht weiterhin Unklarheit über den Verbleib von Santiago Maldonado. Am 1. August war der linke Aktivist bei Protesten der indigenen Mapuch...
Wo ist Santiago Maldonado? Hier, in der Gemeinde Pu Lof im Süden Argentiniens, wurde Santiago Maldonado zuletzt gesehen. Foto: Anred.org Von Darius Ossami (Berlin, 16. August 2017, npl). Seit dem 1. August ist der 28-jährige Santiago Maldonado nach einem Polizeieinsatz in Patagonien spurlos verschwunden. Maldonado ist ein linker Aktivist aus dem Großraum Buenos Aires, der seit einigen Monaten in Patagonien lebt und schon mehrfach an Protestaktionen der Mapuche teilgenommen hat. Er hatte sich unt...
Interview mit Vertretern der CPT: Großgrundbesitzer haben eine Lizenz zum Töten Von Ana de Ita und Gerold Schmidt, Ceccam Wichtiger denn je: Aufklärung gegen Sklavenarbeit bei der CPT (2016) / Foto: Andres Pasquis Gias, CC-BY-NC 2.0 (Mexiko-Stadt/Berlin, 16. Juli 2017, npl).- Noch unter der Militärdiktatur gründete sich 1975 mit Unterstützung der katholischen Bischofskonferenz Brasiliens die Kommission für Landpastorale (CPT). Ihr Ziel: An der Seite der Kleinbauern und Landlosen etwas gegen die strukturelle Situation des Latifundiums in Brasilien ...
Cracolândia: Hilfe und Repression im Land des Cracks Polizeiaktion am 11. Juni in Cracolândia. Foto: Fotospublicas.com/Mastrangelo Reino/A2img (CC BY-NC 2.0) Im Norden der Innenstadt von São Paulo liegt Cracolândia, das Land des Cracks. Das Viertel ist in ganz Brasilien ein Symbol für die Drogenepidemie im Land. Ein städtisches Hilfsprogramm zeigte in den letzten Jahren viel beachtete Erfolge. Doch damit ist nun Schluss: Der neue, rechtsgerichtete Bürgermeister setzt wieder ganz auf Vertreibung und Bestrafung. Und das wohl ni...
Spioniert Mexiko Journalist*innen und Menschenrechtsgruppen aus? Die bekannte mexikanische investigative Journalistin Carmen Aristegui hatte schon mehrfach mit Repression zu kämpfen. Hier bei protestierenden Arbeiter*innen auf dem Zócalo in Mexiko-Stadt 2010. Foto: Wikipedia (Mexiko-Stadt/Berlin, 21. Juni 2017, desinformémonos/poonal).- Am Montag, 19. Juni hat die New York Times den Artikel "wir sind die neuen Staatsfeinde" veröffentlicht, eine Reportage über Spionage gegen Aktivist*innen und Journalist*innen in Mexiko. Dort wird dokum...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.