Mexiko

2010 gewaltsamstes Jahr für Frauen in Chihuahua


von Gladis Torres Ruiz

alt(Mexiko-Stadt, 07. Januar 2011, cimac).- Die Organisation Gerechtigkeit für unsere Töchter hat im Jahr 2010 446 vorsätzliche Morde an Frauen erfasst. Im Zeitraum von 1993 bis 2002 waren es demnach 413 Morde.

Norma Ledezma, Koordinatorin der Organisation, präzisierte in einer Meldung, dies bedeute, dass alle 20 Stunden eine Frau ermordet worden sei. „August und Oktober waren die gewaltsamsten Monate – man registrierte jeweils 51 und 62 Morde“.

Nach Angaben von Gerechtigkeit für unsere Töchter wies Ciudad Juárez im Jahr 2010 den höchsten Grad an Gewaltdelikten gegenüber Frauen auf: “306 der 446 vorsätzlichen Morde wurden in diesem Municipio begangen, was 69 Prozent der gesamten in Chihuahua registrierten Fälle ausmacht.“

„Totale Straflosigkeit“ für die Täter

Der Anstieg der vorsätzlichen Morde spiegele nur wider, dass der Feminizid mit unangemessenen Mitteln bekämpft werde, erklärte Irene Miramontes, ebenfalls von dieser Organisation, in einem Telefoninterview.

Zwar existieren verschiedene Mechanismen wie Gesetze und Institutionen, doch hätten diese ihren Zweck nicht erfüllt. Hinzu käme der Anstieg der Unsicherheit und das gewalttätige Klima im Staat.

“Das Umfeld ist optimal für die Männer, welche Frauen töten, da sie wissen, dass sie strafrechtlich nicht verfolgt werden und so fühlen sie sich den Frauen überlegen und können mit ihnen machen was sie wollen“ so die Aktivistin.

Nach Informationen lokaler Tageszeitungen sind im Lauf dieses Jahres (2011) schon fünf Frauen ermordet worden; zwei von ihnen sind in Ciudad Juárez sexuell missbraucht, gefoltert und getötet worden. Die Opfer waren zwischen 20 und 25 Jahren alt.

(Foto: Ipernity)

CC BY-SA 4.0 2010 gewaltsamstes Jahr für Frauen in Chihuahua von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Unternehmen zerstören die Lebensgrundlage von Frauen Von Angélica Jocelyn Soto Espinosa und Anayeli García MartínezMexiko-Stadt, 5. September 2016, cimacnoticias).- Gewaltsame Inbesitznahme von Grund und Boden, Aggressionen, Drohungen, unrechtmäßiger Kauf von Gemeindebesitz, Arbeitsplätze mit Hungerlöhnen, Einsatz von Chemikalien, die Wasser und Böden verseuchen, Gesundheitsschäden hervorrufen und das Land unbrauchbar für die Aussaat machen, Aussterben von Heilkräutern und von einheimischen Tierarten ….Das sind eini...
Droht der CIDH die Pleite?  Die Arbeit der Interamerikanischen Menschenrechtskommission, kurz: CIDH, ist durch Finanzierungsprobleme stark gefährdet. Zu der Mission der in Washington ansässigen Kommission gehören der Schutz und die Förderung der Menschenrechte auf dem gesamtamerikanischen Kontinent. Im Jahr 1959 von der Organisation Amerikanischer Staaten (OAS) gegründet, stellt die CIDH bis heute die für den Kontinent wichtigste Menschenrechtskontrollinstanz dar. Sollte es bis Ende Septem...
2016: Zwischen Januar und Juli bereits 25 Journalist*innen ermordet Von Ernesto Carmona, Ciap-Felap*(Santiago, 2. August 2016, agenciadenoticias).- Nach den Statistiken der lateinamerikanischen Journalist*innenvereinigung CIAP-FELAP wurden in den ersten sieben Monaten dieses Jahres 25 Journalist*innen und Pressemitarbeiter*innen getötet: zehn in Mexiko sowie ein weiterer mexikanischer Journalist, der auf US-amerikanischem Boden ermordet wurde. Dazu kamen fünf in Guatemala, vier in Honduras, drei in Brasilien, einer in El Salvador sowi...
Lateinamerika: 2015 wurden 122 Umweltschützer*innen ermordet (Lima, 30. Juni 2016, noticias aliadas).- Im Jahr 2015 erreichte die Zahl der weltweit ermordeten Umweltschutzaktivist*innen einen neuen traurigen Höhepunkt. Die Organisation Global Witness spricht von einem Anstieg um 59 Prozent gegenüber dem Vorjahr. 122 der insgesamt 185 Todesopfer wurden in Lateinamerika ermordet. Brasilien wird von Global Witness als das gefährlichste Land eingeschätzt, hier wurden 50 Umweltaktivist*innen ermordet. Es folgen Kolumbien (26), Peru (12), Ni...
onda-info 385 Hallo und Willkommen zum Onda Info 385! Unsere heutige Sendung beginnt mit einer Meldung aus Mexiko: In einer vor kurzem veröffentlichten Studie weist Amnesty International nach, daß in Mexiko sexuelle Gewalt gegen Frauen regelmäßig von sogenannten Sicherheitsorganen als Folterinstrument eingesetzt wird. Als nächstes folgt ein kurzer Bericht aus Berlin. Am 5. Juli war der argentinische Präsident Mauricio Macri bei Angela Merkel zum Staatsbesuch. Dagegen wurde mit Tango und T...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *