Mexiko

2010 gewaltsamstes Jahr für Frauen in Chihuahua


von Gladis Torres Ruiz

alt(Mexiko-Stadt, 07. Januar 2011, cimac).- Die Organisation Gerechtigkeit für unsere Töchter hat im Jahr 2010 446 vorsätzliche Morde an Frauen erfasst. Im Zeitraum von 1993 bis 2002 waren es demnach 413 Morde.

Norma Ledezma, Koordinatorin der Organisation, präzisierte in einer Meldung, dies bedeute, dass alle 20 Stunden eine Frau ermordet worden sei. „August und Oktober waren die gewaltsamsten Monate – man registrierte jeweils 51 und 62 Morde“.

Nach Angaben von Gerechtigkeit für unsere Töchter wies Ciudad Juárez im Jahr 2010 den höchsten Grad an Gewaltdelikten gegenüber Frauen auf: “306 der 446 vorsätzlichen Morde wurden in diesem Municipio begangen, was 69 Prozent der gesamten in Chihuahua registrierten Fälle ausmacht.“

„Totale Straflosigkeit“ für die Täter

Der Anstieg der vorsätzlichen Morde spiegele nur wider, dass der Feminizid mit unangemessenen Mitteln bekämpft werde, erklärte Irene Miramontes, ebenfalls von dieser Organisation, in einem Telefoninterview.

Zwar existieren verschiedene Mechanismen wie Gesetze und Institutionen, doch hätten diese ihren Zweck nicht erfüllt. Hinzu käme der Anstieg der Unsicherheit und das gewalttätige Klima im Staat.

“Das Umfeld ist optimal für die Männer, welche Frauen töten, da sie wissen, dass sie strafrechtlich nicht verfolgt werden und so fühlen sie sich den Frauen überlegen und können mit ihnen machen was sie wollen“ so die Aktivistin.

Nach Informationen lokaler Tageszeitungen sind im Lauf dieses Jahres (2011) schon fünf Frauen ermordet worden; zwei von ihnen sind in Ciudad Juárez sexuell missbraucht, gefoltert und getötet worden. Die Opfer waren zwischen 20 und 25 Jahren alt.

(Foto: Ipernity)

CC BY-SA 4.0 2010 gewaltsamstes Jahr für Frauen in Chihuahua von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Mindestens 14 Gemeindeführer*innen seit Dezember ermordet (Caracas, 30. Januar 2018, telesur).- Am Dienstag, den 30. Januar wurden mit Nixon Mutis und Leidy Amaya zwei weitere Gemeindeführer*innen aus den kolumbianischen Departments Sur de Bolívar und Catacumbo (Region Karibik und Santander) ermordet, weil sie das Recht auf ein Leben in Frieden verteidigten und einforderten. Damit erhöht sich die Anzahl dieser Mordfälle im Dezember und Januar auf mindestens 14. Die Nachrichtenagentur Prensa Rural veröffentlichte eine Stellungnahm...
Uruguay: Zwischen Straflosigkeit und Aufklärung Uruguay ist heute eine der fortschrittlichsten Demokratien der Welt. Doch hat es das Land geschafft seine jüngere Geschichte aufzuarbeiten? Wenn die Vergangenheit unter Beteiligung der Zeitzeugen aufgeklärt werden soll, dann ist jetzt die letzte Chance, denn sowohl Täter, als auch Opfer werden nicht mehr lange leben... Wir hören einen Beitrag von Valentin der Negri. Er wagt einen Rückblick auf die Militärdiktatur der siebziger und achtziger Jahre und geht der Frage nach, wi...
„Dahinten, da ist was rot“ – Frauen in der Colonia Dignidad Von Ute Löhning (Berlin, 27. Dezember 2017, npl).- Wenig ist bekannt über das Leben von Frauen in der Colonia Dignidad. Welche Rolle spielten Frauen in jener deutschen Sektensiedlung, die der Laienprediger Paul Schäfer 1961 mit einigen Gefolgsleuten in Chile gegründet hatte? Wo massive Menschenrechtsverletzungen gegen Bewohnerinnen und Bewohner an der Tagesordnung waren und wo während der chilenischen Diktatur Oppositionelle gefoltert und ermordet wurden.  Wie haben Fr...
Kein Feminismus, kein Gender: Frauen treten aus der PRD-Partei aus. (Mexiko-Stadt, 15.Januar 2018, Cimacnoticias/poonal)-. Mitte Januar haben acht Frauen* öffentlich ihren Austritt aus der Partei der Demokratische Revolution PRD (Partido de la Revolución Democrática) angekündigt: Feministische und Gender-Themen hätten keinen angemessenen Platz mehr im Parteiprogramm, so die Frauen. Sie werfen der Partei vor, ihre Werte und Prinzipien vergessen zu haben. Außerdem habe sie sich zu weit nach rechts bewegt und das schon bevor sie sich zu eine...
Frauen in Chachapoyas arbeiten für gerechten Handel Von Jessica Zeller (Berlin/Chachapoyas, 8. Januar 2018, npl).- Chachapoyas ist ein ruhiges Städtchen im Norden Perus mit rund 30.000 Einwohner*innen. Am Hauptplatz des Ortes betreibt Marilyn Velásquez ein Café mit fair gehandelten Produkten lokaler Produzent*innen. Ihre Kund*innen sind vor allem Tourist*innen, die immer häufiger in die Gegend kommen, gibt es doch hier reichlich kulturelles Erbe und idyllische Natur zu bezahlbaren Preisen. Marilyn setzt sich dafür ein, ...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.