Mexiko

2010 gewaltsamstes Jahr für Frauen in Chihuahua


von Gladis Torres Ruiz

alt(Mexiko-Stadt, 07. Januar 2011, cimac).- Die Organisation Gerechtigkeit für unsere Töchter hat im Jahr 2010 446 vorsätzliche Morde an Frauen erfasst. Im Zeitraum von 1993 bis 2002 waren es demnach 413 Morde.

Norma Ledezma, Koordinatorin der Organisation, präzisierte in einer Meldung, dies bedeute, dass alle 20 Stunden eine Frau ermordet worden sei. „August und Oktober waren die gewaltsamsten Monate – man registrierte jeweils 51 und 62 Morde“.

Nach Angaben von Gerechtigkeit für unsere Töchter wies Ciudad Juárez im Jahr 2010 den höchsten Grad an Gewaltdelikten gegenüber Frauen auf: “306 der 446 vorsätzlichen Morde wurden in diesem Municipio begangen, was 69 Prozent der gesamten in Chihuahua registrierten Fälle ausmacht.“

„Totale Straflosigkeit“ für die Täter

Der Anstieg der vorsätzlichen Morde spiegele nur wider, dass der Feminizid mit unangemessenen Mitteln bekämpft werde, erklärte Irene Miramontes, ebenfalls von dieser Organisation, in einem Telefoninterview.

Zwar existieren verschiedene Mechanismen wie Gesetze und Institutionen, doch hätten diese ihren Zweck nicht erfüllt. Hinzu käme der Anstieg der Unsicherheit und das gewalttätige Klima im Staat.

“Das Umfeld ist optimal für die Männer, welche Frauen töten, da sie wissen, dass sie strafrechtlich nicht verfolgt werden und so fühlen sie sich den Frauen überlegen und können mit ihnen machen was sie wollen“ so die Aktivistin.

Nach Informationen lokaler Tageszeitungen sind im Lauf dieses Jahres (2011) schon fünf Frauen ermordet worden; zwei von ihnen sind in Ciudad Juárez sexuell missbraucht, gefoltert und getötet worden. Die Opfer waren zwischen 20 und 25 Jahren alt.

(Foto: Ipernity)

CC BY-SA 4.0 2010 gewaltsamstes Jahr für Frauen in Chihuahua von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dich auch interessieren

Gesetzesreform: Kriegsverbrecher bald auf freiem Fuß?
28
(Guatemala-Stadt, 25. Januar 2019, Nómada/ poonal).- Eine Gruppe Abgeordneter plant das Gesetz zur Nationalen Versöhnung zu reformieren und damit eine Generalamnestie für Ex-Militärs und Ex-Guerilla-Kämpfer zu erlassen, die während des internen bewaffneten Konflikts (1960-96) Verbrechen begangen haben. Das Thema ist komplexer als es zunächst erscheint. Wir erklären es anhand von fünf Fragen und Antworten. 1. Was ist das Gesetz zur Nationalen Versöhnung? Das Gesetz wurde 199...
Freiheit nach fast drei Jahren Gefängnis wegen Fehlgeburt
87
(Mexiko-Stadt, 15. Februar 2019, cimacnoticias).- Nach 33 Monaten in Haft wurde am Freitag, 15. Februar, Evelyn Hernández aus El Salvador freigelassen. Ein Gericht in der Stadt Cojutepeque hatte geurteilt, dass sie ihren zweiten Prozess in vorläufiger Freiheit abschließen soll. Die junge Frau wurde im Juli 2017 von einer Richterin desselben Gerichts zu 30 Jahren Gefängnis verurteilt. Nery Velásquez Joya befand sie des schweren Mordes für schuldig, nachdem Evelyn im Alter v...
Nach dem Friedenschluss: Menschenrechtslage für Aktivist*innen hat sich verschlechtert
37
Seit dem 24. November 2016 herrscht endlich Frieden in Kolumbien! Zumindest wird das der internationalen Öffentlichkeit so dargestellt, denn die kolumbianische Regierung und die größte kolumbianische Rebellenorganisation FARC haben an jenem Tag einen historischen Friedensvertrag unterschrieben. Tatsächlich ist seitdem die Zahl der bewaffneten Konflikte in dem Land zurückgegangen. Allerdings gilt das nicht für soziale Aktivist*innen und Menschenrechtsverteidiger*innen. Seit...
onda-info 453
85
Hallo und Willkommen zum onda-info 453! Zunächst nach El Salvador: Ihr erhaltet ihr einen kurzen Überblick über die Präsidentschaftswahlen und den zukünftigen, etwas konturlosen Präsidenten Nayib Bukele. „Land, Kultur, Autonomie, die indigene Bewegung im Cauca“ heißt die im Januar 2019 vom Kollektiv Zwischenzeit herausgegebene Broschüre zu Kolumbien. In 22 Artikeln wird die emanzipatorische Bewegung der indigenen Gemeinschaften im Cauca im Südwesten Kolumbiens so eindri...
#NiUnaMenos: Der argentinische Staat bleibt untätig
98
(Buenos Aires, 28. Januar 2019, anred).- Im Jahr 2018 wurden in Argentinien mindestens 259 Morde an Frauen aufgrund deren Geschlecht registriert, so die Beobachtungsstelle gegen Femizide Mulalá (Observatorio de Femicidios de Mujeres de la Matria Latinoamericana). Bedauerlicherweise scheint sich auch im neuen Jahr nichts zu ändern: Nach etwas mehr als 20 Tagen des Jahres 2019 ist die Zahl der Femizide auf bereits 15 gestiegen. Der machistischen Gewalt wird kein Einhalt geboten...