Kolumbien

2010: bisher 90 Morde an Indígenas


alt(Fortaleza, 18. Oktober 2010, adital).- Der landesweite Dachverband kolumbianischer Indígenaorganisationen ONIC (Organización Nacional Indígena de Colombia) teilte mit, dass im Jahr 2010 bisher 90 Indígenas in Kolumbien ermordet worden seien. Die Opfer seien überwiegend Angehörige der Nasa aus dem Departement Cauca sowie der Wayúu aus dem Departement La Guajira.

Verantwortlich für die Morde seien Angehörige der Nationalpolizei, der polizeilichen Aufstandsbekämpfungseinheit ESMAD (Escuadrón Móvil Antidisturbios), die Armee sowie paramilitärische Gruppen. Immer wieder würden die Rechte der indigenen Bevölkerung systematisch und schwerwiegend verletzt. Der Sprecher der ONIC Luis Evelis erklärte, besorgniserregend sei außerdem die Vertreibung von Angehörigen dieser Gemeinschaften durch Gruppierungen, die am Rande des Gesetzes stünden: “In den letzten Jahren sind 80.000 Indígenas vertrieben worden, das macht uns Sorgen, denn unser Anteil an der kolumbianischen Bevölkerung liegt bei drei Prozent“, so der Indígenasprecher.

Die Armut hinterlässt in diesen Gemeinschaften bereits Spuren. Luis Evelis zufolge sind im ersten Halbjahr 2010 im Departement Chocó 50 Kinder in Folge vermeidbarer Krankheiten oder an Unterernährung gestorben. Nach Angaben der ONIC sehen sich „ungefähr 70 Prozent der 1,3 Millionen Indígenas, die derzeit in Kolumbien leben, nicht in der Lage, neben den anderen Kolumbianer*innen auf dem Arbeitsmarkt zu bestehen.“ Deshalb rief die Organisation den Präsidenten Juan Manuel Santos auf, die Landrückgabe voranzutreiben, damit die Indígenas in der Landwirtschaft arbeiten können, wo sie sich gut auskennen.

 

CC BY-SA 4.0 2010: bisher 90 Morde an Indígenas von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Vor der zweiten Runde der Präsidentschaftswahlen in Kolumbien Foto: Servindi/Oleg Yasinsky (Lima, 29. Mai 2018, servindi/pressenza).- Trotz alledem – dies ist der beste Moment und eine wirkliche Möglichkeit, um den Faschismus zu stoppen, der heute den Namen Iván Duque trägt. Das Panorama der Wahlen vom 27. Mai erinnert an das letzte Referendum, in dem die tatsächlichen Opfer des Krieges gegen den Krieg gestimmt haben, während die Opfer des Fernsehens gegen den Frieden stimmten. Aber es gibt Unterschiede. Die kolumbianische Hauptstad...
La lucha Mapuche Primer programa Radio Matraca, nueva temporada 2018 La causa mapuche por la autodeterminación territorial y política, se ha convertido cada vez con mayor fuerza en un factor de politización para otros movimientos sociales y para la ciudadanía en general, tanto en Chile como en Argentina. Esta es sin duda una razón, aunque no la única ni la más persistente, que explica el nivel de represión y el ataque – judicial y policial – desatado por los Estado nacionales contra las comu...
Das Wort dekolonisieren – eine politische Strategie indigener Medien Kolumbiens Indigene haben ein eigenes Konzept zur Kommunikationspolitik erstellt. Foto: Colombiaplural (Cali, 19. März 2018, colombiaplural).- Mit unerschöpflicher Widerstandskraft, einer Zukunftsvision, die auf einem reichen kulturellen Erbe und einer nicht weniger als 65 Sprachen umfassenden Vielsprachigkeit basiert, haben die überlebenden 102 indigenen Völker Kolumbiens im Jahr 2003 mit der gigantischen Aufgabe begonnen, ihre eigene Kommunikationspolitik zu begründen. ...
Mindestens 14 Gemeindeführer*innen seit Dezember ermordet „Unsere einzige Möglichkeit als Basisgruppen bleibt die öffentliche Anklage und die Forderung nach Sofortmaßnahmen seitens des Staates“. Begräbnis von Temístocles Machado, ermordet am 27. Januar 2018 in Buenaventura. Foto: Colombiaplural (Caracas, 30. Januar 2018, telesur).- Am Dienstag, den 30. Januar wurden mit Nixon Mutis und Leidy Amaya zwei weitere Gemeindeführer*innen aus den kolumbianischen Departments Sur de Bolívar und Catacumbo (Region Karibik und Santander) erm...
Uruguay: Zwischen Straflosigkeit und Aufklärung Uruguay ist heute eine der fortschrittlichsten Demokratien der Welt. Doch hat es das Land geschafft seine jüngere Geschichte aufzuarbeiten? Wenn die Vergangenheit unter Beteiligung der Zeitzeugen aufgeklärt werden soll, dann ist jetzt die letzte Chance, denn sowohl Täter, als auch Opfer werden nicht mehr lange leben... Wir hören einen Beitrag von Valentin der Negri. Er wagt einen Rückblick auf die Militärdiktatur der siebziger und achtziger Jahre und geht der Frage nach, wi...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.