Peru

200.000 Fußballfelder Wald sind weg


Foto: Servindi

(Lima, 8. Februar 2018, servindi/poonal)-. Nach Schätzungen des Monitoring-Projekts für das andine Amazonasgebiet MAAP (Proyecto de Monitoreo de la Amazonía Andina) sind im Jahr 2017 143.425 Hektar Wald in Peru verschwunden, was in etwa der Größe von 200.000 Fußballfeldern entspricht. Trotz dieser Größenordnung ist die Abholzung im Vergleich zum Vorjahr um 13 Prozent gesunken. Die am stärksten betroffenen Regionen befinden sich im zentralen Amazonas (Ucayali/Huánuco) und im südlichen Amazonas (Madre de Dios). Die Hauptfaktoren für das Waldsterben sind der Anbau von Ölpalmen, der Goldabbau sowie die Vieh- und Landwirtschaft (Mais, Papaya, Kakao, Soja).

Illegaler Handel mit Holz

Ein weiterer entscheidender Faktor für das Verschwinden des Waldes ist der illegale Handel mit Holz. Der Bericht „Der Moment der Wahrheit: Chance oder Bedrohung für den peruanischen Amazonas im Kampf gegen den illegalen Holzhandel“ der US-amerikanischen Umweltorganisation EIA (Environmental Investigation Agency) stellt Fakten über den illegalen Holzexport zusammen.

Ein großes Problem, so der Bericht von EIA, stellen die staatlichen Behörden dar, die bestehende Vorschriften abschaffen, mit der die Verifizierung einer legalen Herkunft des Holzes möglich ist: „Die Kontrollen am Exporthafen sind drastisch zurückgegangen und die Regierung hat die Formalitäten, die man für den legalen Transport benötigt, derartig verändert, dass die Herkunft des Holzes nicht mehr zurückverfolgt werden kann.“

Programme gegen illegalen Handel werden eingestampft

2014/15 gab es das groß angelegte Programm Operación Amazonas, das unter der Leitung des peruanischen Zolls Kontrollen zur Bekämpfung des illegalen Holzhandels durchführte. Nach Angaben der staatlichen, aber eigenständig arbeitenden Waldaufsichtsbehörde Osinfor (Organismo de Supervisión de los Recursos Forestales), handelte es sich bei 17 Prozent der Holzexporte, die 2015 in Callao, dem größten Hafen von Peru, kontrolliert wurden, um Holz aus Regionen, die sich auf der offiziellen Roten Liste befinden. Nur 16 Prozent der Holzexporte konnten eindeutig als legal eingestuft werden. Mindestens 45 Unternehmen verstießen laut Osinfor im Jahr 2015 durch den illegalen Export von Holz in 18 Länder gegen das Gesetz. Die Frachter, die direkt vom Hafen Iquitos im Amazonas ablegen, hatten laut dem EIA-Bericht im Jahr 2015 durchschnittlich 91 Prozent illegal abgeholzte Ware geladen.

Nun behaupten die peruanischen Exporteur*innen und die Waldbehörde, dass die Rückverfolgung des Holzes unmöglich sei. Und sie haben Recht, da die Anforderungen eines Herkunftsnachweises für das Holz von staatlicher Seite abgeschafft wurde.

Ein Videoüber illegale Abholzung findet ihr hier.

CC BY-SA 4.0 200.000 Fußballfelder Wald sind weg von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Cuencas Sagradas – Ach du heiliger Quellfluss! Von Nils Brock und Darius Ossami (Berlin, 13. August 2017, npl).- Der Amazonas wird gerne als die „grüne Lunge" unseres Planeten  bezeichnet. Doch der Lunge geht es schlecht: Wie eine nimmersatte Raupe arbeiten sich von allen Seiten profitorientierte Industrien durch den Regenwald : Ölbohrungen, Bergbau, Wasserkraftwerke, Flussbegradigungen und Soja-Monokulturen. Jede einzelne Industrie ist ein Baustein für die drohende Klimakatastrophe. Wie soll man diesen Wahnsinn st...
Illegaler Bergbau: Mehr als 10.000 Hektar Regenwald binnen vier Jahren zerstört (Lima, 01. Dezember 2016, noticias aliadas).- Allein in den letzten vier Jahren sind 12.503 Hektar Regenwald dem illegalen Bergbau im Süden Perus zum Opfer gefallen. Dies geht aus einem gemeinsamen Bericht des Monitoring-Projekts MAAP (Proyecto de Monitoreo de la Amazonia Andina) und der Vereinigung zum Erhalt des Amazonas-Flussgebiets ACCA (Asociación para la Conservación de la Cuenca Amazónica) hervor, der am 15. November veröffentlicht wurde. Demnach sind in 30 Jahren d...
Indigene aus dem Amazonasgebiet auf dem COP 23 (Lima, 6. November 2017, servindi).- Vom 6. bis zum 17. November werden Repräsentant*innen zweier wichtiger Indigenen-Organisationen auf der 23. UN-Weltklimakonferenz (COP 23) in Bonn vertreten sein. Vertreter*innen des Dachverbandes der Indigenen Organisationen des Amazonasgebietes COICA (Coordinadora de las Organizaciones Indígenas de la Cuenca Amazónica) und der Interethnischen Vereinigung zur Entwicklung des Peruanischen Regenwaldes AIDESEP (Asociación Interétnica de Desa...
Temer eröffnet neue Runde beim Raubbau im Amazonas Von Andreas Behn, Rio de Janeiro (Rio de Janeiro/Berlin, 26. August 2017, npl).- Der Raubbau im Amazonasgebiet geht in die nächste Runde: Per Dekret löste Brasiliens Präsident Michel Temer am Mittwoch ein riesiges Naturschutzgebiet im Norden des Landes auf. Große Teile der über 46.000 Quadratkilometer, deutlich mehr als die Fläche der Niederlande, sollen für den Bergbau freigegeben werden. „Wir wollen neue Investoren anlocken, mehr Wohlstand und neue Arbeitsplätze scha...
Brasilien würgt am Skandal um Gammelfleisch Von Andreas Behn, Rio de Janeiro (Rio de Janeiro, 28. März 2017, npl).- In Brasilien wird ähnlich viel Fleisch verzehrt wie in westlichen Industrieländern: 80 Kilogramm pro Kopf jährlich. Besonders beliebt ist Rindfleisch. Das gemeinsame Grillen mit der Familie am Wochenende ebenso wie riesige Viehherden auf saftigen Wiesen sind für viele Menschen in Brasilien Teil der Kultur ihres Landes. Mit Wasser oder Pappmaschee gestreckt Doch aktuell dreht sich ihnen spr...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.