Mexiko

16 Bundesstaaten für Migrant*innen besonders gefährlich


alt(Venezuela, 18. April 2011, telesur).- Die halbstaatliche mexikanische Menschenrechtskommission CNDH (Comisión Nacional de Derechos Humanos) gab am 18. April bekannt, dass Migrant*innen ohne Papiere, die Mexiko auf ihrem Weg in die USA durchqueren, in 16 von 32 mexikanischen Bundesstaaten verstärkt damit rechnen müssen, Opfer von Übergriffen zu werden. Aus dem „Sonderbericht zu Fällen von Entführung von Migranten in Mexiko“ der Kommission geht hervor, dass die Mehrzahl der betroffenen Orte „direkt an der Route des Zuges liegt, den diese bei ihrer Durchreise in Richtung der Vereinigten Staaten nehmen“.

Die CNDH berichtet, dass Migrant*innen ohne Papiere zwischen 1.000 und 4.000 Kilometer bis zu ihrem Bestimmungsort zurücklegen müssten, je nachdem ob sie die Route über Tamaulipas (im Nordosten) oder über Baja California (im Nordwesten) nehmen. Die Orte, in denen die Migrant*innen am gefährdesten seien, sind „Baja California, Chiapas, Coahuila, México, Guanajuato, Guerrero, Michoacán, Nuevo León, Oaxaca, Querétaro, Quintana Roo, San Luis Potosí, Sonora, Tabasco, Tamaulipas und Veracruz“.

Aktivist*innen fordern „Karte der Bedrohung“

Die Zusammenstellung der gefährlichen Abschnitte durch die CNDH basiert auf Zeugenaussagen betroffener MigrantInnen sowie auf Analysen und Zahlen der Behörden. Im Detail handelt es sich um 71 Bezirke in den 16 Bundesstaaten, in denen es an Straßen- und Zugabschnitten zu Entführungen, Erpressungen, Überfällen und sexuellen Übergriffen auf Migrant*innen gekommen ist.

Die Menschenrechtsaktivist*innen fordern die Behörden auf, eine Karte zu erstellen, aus der die unsichersten Routen auf dem Weg durch Mexiko hin zum Nachbarn im Norden verzeichnet sind. Außerdem wollen sie erreichen, dass der Staat die öffentliche Sicherheit an Treffpunkten und Verkehrswegen von mexikanischen und ausländischen Migrant*innen gewährleisten solle, damit sich Vorfälle wie in San Fernando, im Bundesstaat Tamaulipas, nicht wiederholen.

Zahlreiche Leichenfunde von Migrant*innen im April

Im Zeitraum zwischen dem 1. und dem 14. April wurden im Bezirk San Fernando 145 Leichen in Gräben gefunden. Bereits im August 2010 waren 72 nicht-identifizierte Leichen von Menschen aus Mittel- und Südamerika gefunden worden. Die Regierung macht für die Morde das Kartell „Los Zetas“ verantwortlich.

Zahlen der staatlichen Migrantionsbehörde zufolge versuchen jährlich etwa 150.000 Personen ohne Papiere, in die USA zu migrieren.

Tipp zum Weiterlesen:

Ein gefährlicher Weg durch Mexiko | Menschenrechtsverletzungen gegen TransitmigrantInnen

Bericht | Centro PRODH und Washington Office on Latin America (WOLA) | 2010Titelbild des Berichts von prodh

auf Deutsch, Spanisch und Englisch

mehr unter http://centroprodh.org.mx/prodh/
 


Das könnte dich auch interessieren

Wohnkooperativen in Uruguay – 40 Jahre Erfahrung mit kollektivem Aufbau und Widerstand von Flor Goche - Desinformémonos (Montevideo, 27. Oktober 2015, comcosur).- In Uruguay gibt es 15.000 Familien, die in gemeinsam aufgebauten und selbstverwalteten Wohnprojekten leben. Die Häuser werden in Gemeinschaft errichtet, danach werden sie unter denjenigen ausgelost, die bei den Bauarbeiten mit angepackt hatten. Die als Kooperativen organisierten Wohnprojekte haben ihren Ursprung in den 1970er Jahren zu Zeiten der Diktatur. Wer damals begann, sich in einer der W...
Fall Curuguaty: Hohe Haftstrafen für Bauern (Caracas, 11. Juli 2016, telesur/poonal) - Das Strafgericht, das sich mit dem Massaker von Curuguaty befasst hat, hat am Montag, 11. Juli, elf Angeklagte für schuldig befunden. Vier von ihnen wurden wegen vorsätzlichen schweren Mordes, Landbesetzung und Bildung einer kriminellen Vereinigung verurteilt. Mit 30 Jahren Haft wegen Mordes erhielt Rubén Villalba die schwerste Strafe. Wegen Mittäterschaft wurden Luis Olmedo zu 20 Jahren, Néstor Castro und Arnaldo Quintana zu je 18 J...
onda-info 403 Hallo und willkommen zum onda-info 403! Nach Nachrichten aus Mexiko und Guatemala steht in den Beiträgen vor allem Zentralamerika auf dem Zettel. Zunächst geht’s nach Nicaragua. Die Wirtschaftsentwicklung unter dem neuen Dauerpräsidenten Ortega ist positiv, die Kriminalität gering. Dafür spielen Pressefreiheit und die Achtung der Menschenrechte im System Ortega eine untergeordnete Rolle. Für den zweiten Beitrag haben wir die afro-indigenen Garífuna in Honduras besucht. Sie so...
Honduras: Immer mehr LGBTI-Personen müssen fliehen Bereits im Sommer letzten Jahres interviewte onda die honduranische Transaktivistin Frenesys Sahory Reyes. Als Koordinatorin der Transfrauengruppe Munecas de Arcoiris, zu Deutsch die Puppen des Regenbogens, war sie zu Besuch in Deutschland. Auf ihrer Rundreise berichtete Frenesys über die Situation von LGBTI-Personen in Honduras und insbesondere von Trans*menschen. Während ihres Aufenthalts wurde klar, dass es nach Honduras für sie kein zurück gab. Zu viele ihrer Mitstreiter_...
Women on Waves widerrechtlich ausgewiesen Guatemala, Ende Februar. Die Crew des Schiffes von Women on Waves muss den Hafen Marina Pez Vela bei San José in Guatemala verlassen. Woman on waves ist eine internationale agierende NGO, die für das Recht auf Abtreibung eintritt und Frauen darin bestärkt ihr Recht auf mentale und körperliche Selbstbestimmung auszuüben. Mehr Infos findet ihr auch auf der Seite von Women on Waves.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.