Peru

150.000 Hektar abgeholzter Regenwald jährlich


Brandrodung / HiperBarrio, flickr(Buenos Aires, 04. März 2011, púlsar).- Laut Angaben des peruanischen Umweltministeriums werden seit 1985 in Peru jedes Jahr 150.000 Hektar Regenwald abgeholzt. Rund elf Millionen Hektar Land im Amazonasbecken sind als Waldgebiet deklariert. Somit nimmt das Land weltweit den achten Platz unter den Ländern mit Anteil am tropischen Regenwald ein und in Lateinamerika sogar den zweiten Platz.

2011 ist „Internationales Jahr der Wälder“

An diese Fakten erinnerte das Umweltministerium anlässlich der Präsentation eines Programms zum Schutz der Wälder, das am 2. März in Lima vorgestellt worden war. Anlass hierfür ist, dass die Generalversammlung der Vereinten Nationen des Jahr 2011 zum Jahr der Wälder erklärt hat.

Die UNO hatte Regierungen sowie private und öffentliche Sektoren dazu aufgerufen mehr Anstrengungen zu unternehmen, um ein größeres Bewusstsein für den Erhalt und die nachhaltige Nutzung aller Arte von Wäldern zu schaffen – zum Nutzen der gegenwärtigen und zukünftigen Generationen.

Peruanisches Programm vorgestellt

Das peruanische Programm werde nun gemeinsam mit den nativen Gemeinschaften der Satipo und Oxapampa umgesetzt. Ziel des Programms sei es, die Indigenen als “WaldwächterInnen” auszubilden und für den Schutz der Wälder einzusetzen. Außerdem beabsichtige man Stipendien an Jugendliche zu vergeben, damit diese studieren könnten und innovative, wirtschaftlich produktive Aktivitäten bezüglich des Schutzes der Wälder entwickeln könnten.

Angesichts der Schwierigkeiten im Land, international verbriefte Rechte über indigene Territorien zu überhaupt zu gewähren, bleibt abzuwarten inwieweit dieses Programm tatsächlich umgesetzt werden kann.

Indigene werfen Regierung Tatenlosigkeit vor

Erst Anfang des Jahres hatte die Nichtregierungsorganisation (NRO) Survival International darauf hingewiesen, dass Holzfäller in großem Stil in die Gebiete von Indigenen eindringen, die in freiwilliger Isolation leben. In einer Erklärung der Indigenen Vereinigung zur Entwicklung im peruanischen Regenwald AIDESEP (Asociación Interétnica de Desarrollo de la Selva Peruana) heißt es: „Wir sind sehr besorgt über den Mangel an Einsatz der Behörden (…) obwohl es, aus Peru und von außerhalb, Beschwerden über illegales Abholzen gibt, wurde nichts getan“, zitiert Survival International die Organisation.

Wikileaks: Illegal geschlagenes Holz wurde zertifiziert

Zudem wurden vor kurzem Depeschen von Wikileaks bekannt, in denen der US-Botschafter James Struble 2006 berichtet, dass etwa 70 bis 90 Prozent des peruanischen Mahagoni–Exports gesetzeswidrig gefällt und im Nachhinein „legalisiert“ und mit Zertifikaten bestückt wurden, so Survival International. Botschafter Struble habe sich bei seiner Erklärung auf inoffizielle Schätzungen des Landesweiten Instituts für Naturressourcen INRENA (Instituto Nacional de Recursos Naturales) berufen.

CC BY-SA 4.0 150.000 Hektar abgeholzter Regenwald jährlich von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dich auch interessieren

Bisher 134 Tote bei Dammbruch in Minas Gerais
117
(São Paulo, 25. Januar 2019, brasil de fato/poonal).- Im südbrasilianischen Bundesstaat Minas Gerais brach am 25. Januar der Staudamm eines Rückhaltebeckens in Brumadinho, im Ballungsgebiet von Belo Horizonte. Der Damm gehörte zur Eisenerzmine „Córrego do Feijão“ des Bergbaukonzerns Vale. Mittlerweile geht man von 134 Toten und 199 Verschwundenen aus. 192 Menschen konnten gerettet werden; 108 waren gezwungen, ihre Häuser zu verlassen. Die Regierung des Bundesstaates hält die ...
Wenn nur die Kohle zählt
134
Die deutsche Kohlekommission beschloss am 24. Januar 2018 mit dem sogenannten Kohlekompromiss den Ausstieg aus der Kohleproduktion bis zum Jahr 2038, also in knapp zwanzig Jahren. In Kolumbien ist das Ende bisher noch weniger in Sicht: Mit 69.000 Hektar, einer Fläche so groß wir fast hundert Fussballfelder, ist El Cerrejón im Norden Kolumbiens der größte Steinkohletagebau Lateinamerikas und einer der größten weltweit. Die Lebensgrundlage für die Menschen, die hier weiterhi...
Interview mit Radioaktivistin Laura Reyes aus Mexiko-Stadt
117
In unserem onda-Studio hatten wir Laura Reyes aus Mexiko zu Besuch. Die Radioaktivistin berichtet von der aktuellen Situation und stellt ihre Musik vor: Traditionelle Klänge aus Veracruz verbindet sie mit feministischem Rap. Hört am Besten selber!
Neue Auseinandersetzung um die CICIG
80
(Oaxaca-Stadt, 15. Januar 2019, npl).- Die Auseinandersetzung um die Internationalen Kommission gegen die Straflosigkeit CICIG (Comisión Internacional Contra la Impunidad en Guatemala) zwischen Guatemalas Präsidenten Jimmy Morales und dem Verfassungsgericht geht in die nächste Runde. Anfang der zweiten Januarwoche verwies Jimmy Morales die Mitglieder der CICIG des Landes. Diese Entscheidung wurde nur zwei Tage später durch den Verfassungsgerichtshof wieder aufgehoben. Die Ric...
Hinhörer: SDG 11 Lebenswerte Städte
10
Onda „Hinhörer“: Nachhaltige Entwicklungsziele in anderthalb Minuten auf den Punkt gebracht. Argumente, Infos und Straßenumfragen aus Deutschland und Lateinamerika. Heute: Lebenswerte Städte