Peru

150.000 Hektar abgeholzter Regenwald jährlich


Brandrodung / HiperBarrio, flickr(Buenos Aires, 04. März 2011, púlsar).- Laut Angaben des peruanischen Umweltministeriums werden seit 1985 in Peru jedes Jahr 150.000 Hektar Regenwald abgeholzt. Rund elf Millionen Hektar Land im Amazonasbecken sind als Waldgebiet deklariert. Somit nimmt das Land weltweit den achten Platz unter den Ländern mit Anteil am tropischen Regenwald ein und in Lateinamerika sogar den zweiten Platz.

2011 ist „Internationales Jahr der Wälder“

An diese Fakten erinnerte das Umweltministerium anlässlich der Präsentation eines Programms zum Schutz der Wälder, das am 2. März in Lima vorgestellt worden war. Anlass hierfür ist, dass die Generalversammlung der Vereinten Nationen des Jahr 2011 zum Jahr der Wälder erklärt hat.

Die UNO hatte Regierungen sowie private und öffentliche Sektoren dazu aufgerufen mehr Anstrengungen zu unternehmen, um ein größeres Bewusstsein für den Erhalt und die nachhaltige Nutzung aller Arte von Wäldern zu schaffen – zum Nutzen der gegenwärtigen und zukünftigen Generationen.

Peruanisches Programm vorgestellt

Das peruanische Programm werde nun gemeinsam mit den nativen Gemeinschaften der Satipo und Oxapampa umgesetzt. Ziel des Programms sei es, die Indigenen als “WaldwächterInnen” auszubilden und für den Schutz der Wälder einzusetzen. Außerdem beabsichtige man Stipendien an Jugendliche zu vergeben, damit diese studieren könnten und innovative, wirtschaftlich produktive Aktivitäten bezüglich des Schutzes der Wälder entwickeln könnten.

Angesichts der Schwierigkeiten im Land, international verbriefte Rechte über indigene Territorien zu überhaupt zu gewähren, bleibt abzuwarten inwieweit dieses Programm tatsächlich umgesetzt werden kann.

Indigene werfen Regierung Tatenlosigkeit vor

Erst Anfang des Jahres hatte die Nichtregierungsorganisation (NRO) Survival International darauf hingewiesen, dass Holzfäller in großem Stil in die Gebiete von Indigenen eindringen, die in freiwilliger Isolation leben. In einer Erklärung der Indigenen Vereinigung zur Entwicklung im peruanischen Regenwald AIDESEP (Asociación Interétnica de Desarrollo de la Selva Peruana) heißt es: „Wir sind sehr besorgt über den Mangel an Einsatz der Behörden (…) obwohl es, aus Peru und von außerhalb, Beschwerden über illegales Abholzen gibt, wurde nichts getan“, zitiert Survival International die Organisation.

Wikileaks: Illegal geschlagenes Holz wurde zertifiziert

Zudem wurden vor kurzem Depeschen von Wikileaks bekannt, in denen der US-Botschafter James Struble 2006 berichtet, dass etwa 70 bis 90 Prozent des peruanischen Mahagoni–Exports gesetzeswidrig gefällt und im Nachhinein „legalisiert“ und mit Zertifikaten bestückt wurden, so Survival International. Botschafter Struble habe sich bei seiner Erklärung auf inoffizielle Schätzungen des Landesweiten Instituts für Naturressourcen INRENA (Instituto Nacional de Recursos Naturales) berufen.

CC BY-SA 4.0 150.000 Hektar abgeholzter Regenwald jährlich von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dich auch interessieren

Andrea Lammers zum Prozess wegen des Mordes an Berta Cáceres
73
Am 17. September soll der Prozess gegen die mutmaßlichen Mörder der Umweltaktivistin Berta Cáceres beginnen. Andrea Lammers vom Oekubüro für Frieden und Gerechtigkeit in München wird zum Prozess nach Honduras reisen. Wir haben mit ihr gesprochen. Jahrelang hatte Berta Cáceres sich gegen den Bau des Wasserkraftwerks Augua Zarca am Gualcarque-Fluss eingesetzt. Sie war Mitbegründerin des Rates zivilgesellschaftlicher und indigener Organisationen COPINH. Für ihren Kampf um Sch...
UN-Menschenrechtskommission verurteilt Mexiko im Fall Lydia Cacho
76
(Berlin, 28. August 2018, npl).- Am 31. Juli dieses Jahres veröffentlichte die UN-Menschenrechtskommission eine Urteil zugunsten der Journalistin Lydia Cacho. In diesem wird Mexiko aufgefordert, eine unparteiische und in die Tiefe gehende Untersuchung der Entführung Cachos im Jahr 2005 einzuleiten. Des weiteren fordert die Menschenrechtskommission, die Verantwortlichen für die willkürliche Verhaftung und Folterung der Journalistin zu bestrafen und ihr eine angemessene Entschä...
UNO setzt sich für Lula ein
81
(Montevideo, 20. August 2018, la diaria).- Das Uno-Komitee für Menschenrechte hat die brasilianische Regierung aufgefordert, Lula auch während seiner Haft seine politischen Rechte als Präsidentschaftskandidat ausüben zu lassen. „Das beinhaltet einen angemessenen Zugang zu den Medien und zu Mitgliedern seiner Partei“, verdeutlichte die Organisation in einem Schreiben. Außerdem ersuchte sie die Exekutive solange dafür zu sorgen, dass Lula an den Wahlen am 7. Oktober teilnehmen ...
Dem Amazonasgebiet droht die teilweise Versteppung
14
(São Leopoldo, 13. Juli 2018, ihu-unisinos).- Einer Studie zufolge könnten Teile des Amazonasgebietes infolge der Abholzung versteppen. In einigen Regionen sei der Prozess schon fast unumkehrbar. Wer einen konkreten Brand gelegt hat, lässt sich kaum ermitteln, wann und wo der Brand endet, weiß niemand. Der beißende Rauch kann eine Fernstraße so einhüllen, dass ein Motorradfahrer seine Fahrt abbrechen muss. Ist es dann einmal gelungen, das Feuer unter Kontrolle zu bringen, ble...
Hidroituango in Bildern – Flora und Fauna
104
(Bogotá, 27. Juni 2018, Colombia Informa).- Die Staudämme in Kolumbien sind zu einer Bedrohung für die Lebensmodelle und die Ökosysteme in den Gemeinden geworden. Im Fall von Hidroituango sind nicht nur die negativen Folgen für die Bewohner*innen beachtlich, sondern auch die Vertreibung und Ausrottung der Flora und Fauna, die den Cauca-Fluss bewohnen. Während des Sommers gibt es im tropischen Trockenwald nur wenig Wasser und an den wenigen Stellen, wo es sich zeigt, kommt es ...