Peru

150.000 Hektar abgeholzter Regenwald jährlich


Brandrodung / HiperBarrio, flickr(Buenos Aires, 04. März 2011, púlsar).- Laut Angaben des peruanischen Umweltministeriums werden seit 1985 in Peru jedes Jahr 150.000 Hektar Regenwald abgeholzt. Rund elf Millionen Hektar Land im Amazonasbecken sind als Waldgebiet deklariert. Somit nimmt das Land weltweit den achten Platz unter den Ländern mit Anteil am tropischen Regenwald ein und in Lateinamerika sogar den zweiten Platz.

2011 ist „Internationales Jahr der Wälder“

An diese Fakten erinnerte das Umweltministerium anlässlich der Präsentation eines Programms zum Schutz der Wälder, das am 2. März in Lima vorgestellt worden war. Anlass hierfür ist, dass die Generalversammlung der Vereinten Nationen des Jahr 2011 zum Jahr der Wälder erklärt hat.

Die UNO hatte Regierungen sowie private und öffentliche Sektoren dazu aufgerufen mehr Anstrengungen zu unternehmen, um ein größeres Bewusstsein für den Erhalt und die nachhaltige Nutzung aller Arte von Wäldern zu schaffen – zum Nutzen der gegenwärtigen und zukünftigen Generationen.

Peruanisches Programm vorgestellt

Das peruanische Programm werde nun gemeinsam mit den nativen Gemeinschaften der Satipo und Oxapampa umgesetzt. Ziel des Programms sei es, die Indigenen als “WaldwächterInnen” auszubilden und für den Schutz der Wälder einzusetzen. Außerdem beabsichtige man Stipendien an Jugendliche zu vergeben, damit diese studieren könnten und innovative, wirtschaftlich produktive Aktivitäten bezüglich des Schutzes der Wälder entwickeln könnten.

Angesichts der Schwierigkeiten im Land, international verbriefte Rechte über indigene Territorien zu überhaupt zu gewähren, bleibt abzuwarten inwieweit dieses Programm tatsächlich umgesetzt werden kann.

Indigene werfen Regierung Tatenlosigkeit vor

Erst Anfang des Jahres hatte die Nichtregierungsorganisation (NRO) Survival International darauf hingewiesen, dass Holzfäller in großem Stil in die Gebiete von Indigenen eindringen, die in freiwilliger Isolation leben. In einer Erklärung der Indigenen Vereinigung zur Entwicklung im peruanischen Regenwald AIDESEP (Asociación Interétnica de Desarrollo de la Selva Peruana) heißt es: „Wir sind sehr besorgt über den Mangel an Einsatz der Behörden (…) obwohl es, aus Peru und von außerhalb, Beschwerden über illegales Abholzen gibt, wurde nichts getan“, zitiert Survival International die Organisation.

Wikileaks: Illegal geschlagenes Holz wurde zertifiziert

Zudem wurden vor kurzem Depeschen von Wikileaks bekannt, in denen der US-Botschafter James Struble 2006 berichtet, dass etwa 70 bis 90 Prozent des peruanischen Mahagoni–Exports gesetzeswidrig gefällt und im Nachhinein „legalisiert“ und mit Zertifikaten bestückt wurden, so Survival International. Botschafter Struble habe sich bei seiner Erklärung auf inoffizielle Schätzungen des Landesweiten Instituts für Naturressourcen INRENA (Instituto Nacional de Recursos Naturales) berufen.

CC BY-SA 4.0 150.000 Hektar abgeholzter Regenwald jährlich von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Untergrabenes Feld – Bergbau in Mexiko Bergbauprojekte in Mexiko. Hier könnt ihr die Karte genauer anschauen. (Mexiko-Stadt, 11. Mai 2018, La Jornada/poonal).- Eine Errungenschaft der mexikanischen Revolution war, dass die Hälfte der nationalen Bodenfläche in Kollektivbesitz von indigenen und kleinbäuerlichen Gemeinden übergegangen sind. Dies bremste die Expansion von Extraktivismus- und Mega-Infrastrukturprojekten sowie industriell angelegten Monokulturen bis in die 1990er Jahre. Die vergangenen vier -jeweils s...
„Gensoja zerstört unsere Lebensgrundlagen“ Leydy Pech bei ihrer Anhörung vor dem UNO-Menschenrechtsausschuss. Foto: Gerold Schmidt (Mexiko-Stadt, 5. April 2018, npl).- Im September 2017 sagte die mexikanische Regierung ihr Erscheinen vor dem UNO-Menschenrechtsausschuss für Wirtschaftliche, Soziale und Kulturelle Rechte (WSK-Rechte) in Genf kurzfristig mit Hinweis auf das schwere Erdbeben vom 19. September ab.  Gleichzeitig dürfte dies ein willkommener Vorwand gewesen sein, sich nicht den zahlreichen Parallelberich...
onda-info 427 Pünktlich zum Weltradiotag beglücken wir Euch mit einem neuen Nachrichten und Beiträgen aus Lateinamerika. In Costa Rica hat es bei den Präsidentschaftswahlen ein evangelikaler Prediger mit homophoben Parolen in die Stichwahl geschafft. In Brasilien geht der Ausbau des schnellen Internets voran! Aber um auch hintersten Winkel des Regenwaldes zu vernetzen, braucht es viele Tausend Kilometer Glasfaserkabel, unzählige Funk-Antennen – und das nötige Kleingeld. Und natürlich gute ...
Kriminalisierung von Flüchtenden statt fortschrittlicher Migrationspolitik Von Andreas Behn Rio de Janeiro - Migrant*innen aus dem Kongo demonstrieren für mehr Demokratie in ihrer Heimat. Foto: Fernando Frazão/Agência Brasil (Rio de Janeiro, 7.Januar 2018, npl).- Vielen Flüchtenden gilt Brasilien wegen seiner Gastfreundschaft als ideales Fluchtland. Doch wer dort Asyl bekommt, ist oft mit vielerlei Vorurteilen konfrontiert. Derzeit sind es vor allem Menschen aus Venezuela, die die Grenze Richtung Brasilien überschreiten und – vorerst – bleibe...
Explodierende Kosten und wackelnde Kredite. Steht das Wasserkraftwerk Alto Maipo vor dem Aus? ¡No Alto Maipo! Proteste gegen das Mega-Wasserkraftwerk in Chile. Alto Maipo, das ist der Name eines prestigeträchtigen Wasserkraftwerks in Chile. Oder besser gesagt: einer Baustelle. Denn fertiggestellt ist das vor zehn Jahren begonnene Megaprojekt nahe der Hauptstadt Santiago noch lange nicht. An dem Projekt beteiligt waren und sind auch Zulieferer und Kreditgeber Finanziers aus Deutschland und Europa. Trotz vieler Kritik und Problemen halten die meisten von ihnen am Ba...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.