Peru

150.000 Hektar abgeholzter Regenwald jährlich


Brandrodung / HiperBarrio, flickr(Buenos Aires, 04. März 2011, púlsar).- Laut Angaben des peruanischen Umweltministeriums werden seit 1985 in Peru jedes Jahr 150.000 Hektar Regenwald abgeholzt. Rund elf Millionen Hektar Land im Amazonasbecken sind als Waldgebiet deklariert. Somit nimmt das Land weltweit den achten Platz unter den Ländern mit Anteil am tropischen Regenwald ein und in Lateinamerika sogar den zweiten Platz.

2011 ist „Internationales Jahr der Wälder“

An diese Fakten erinnerte das Umweltministerium anlässlich der Präsentation eines Programms zum Schutz der Wälder, das am 2. März in Lima vorgestellt worden war. Anlass hierfür ist, dass die Generalversammlung der Vereinten Nationen des Jahr 2011 zum Jahr der Wälder erklärt hat.

Die UNO hatte Regierungen sowie private und öffentliche Sektoren dazu aufgerufen mehr Anstrengungen zu unternehmen, um ein größeres Bewusstsein für den Erhalt und die nachhaltige Nutzung aller Arte von Wäldern zu schaffen – zum Nutzen der gegenwärtigen und zukünftigen Generationen.

Peruanisches Programm vorgestellt

Das peruanische Programm werde nun gemeinsam mit den nativen Gemeinschaften der Satipo und Oxapampa umgesetzt. Ziel des Programms sei es, die Indigenen als “WaldwächterInnen” auszubilden und für den Schutz der Wälder einzusetzen. Außerdem beabsichtige man Stipendien an Jugendliche zu vergeben, damit diese studieren könnten und innovative, wirtschaftlich produktive Aktivitäten bezüglich des Schutzes der Wälder entwickeln könnten.

Angesichts der Schwierigkeiten im Land, international verbriefte Rechte über indigene Territorien zu überhaupt zu gewähren, bleibt abzuwarten inwieweit dieses Programm tatsächlich umgesetzt werden kann.

Indigene werfen Regierung Tatenlosigkeit vor

Erst Anfang des Jahres hatte die Nichtregierungsorganisation (NRO) Survival International darauf hingewiesen, dass Holzfäller in großem Stil in die Gebiete von Indigenen eindringen, die in freiwilliger Isolation leben. In einer Erklärung der Indigenen Vereinigung zur Entwicklung im peruanischen Regenwald AIDESEP (Asociación Interétnica de Desarrollo de la Selva Peruana) heißt es: „Wir sind sehr besorgt über den Mangel an Einsatz der Behörden (…) obwohl es, aus Peru und von außerhalb, Beschwerden über illegales Abholzen gibt, wurde nichts getan“, zitiert Survival International die Organisation.

Wikileaks: Illegal geschlagenes Holz wurde zertifiziert

Zudem wurden vor kurzem Depeschen von Wikileaks bekannt, in denen der US-Botschafter James Struble 2006 berichtet, dass etwa 70 bis 90 Prozent des peruanischen Mahagoni–Exports gesetzeswidrig gefällt und im Nachhinein „legalisiert“ und mit Zertifikaten bestückt wurden, so Survival International. Botschafter Struble habe sich bei seiner Erklärung auf inoffizielle Schätzungen des Landesweiten Instituts für Naturressourcen INRENA (Instituto Nacional de Recursos Naturales) berufen.

CC BY-SA 4.0 150.000 Hektar abgeholzter Regenwald jährlich von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Urteil im Fall Pacific Rim gegen El Salvador erwartet Von Chris Klänie(San Salvador, 20. September 2016, amerika21).- Mit großer Spannung wird in El Salvador die Entscheidung des Internationalen Zentrums zur Beilegung von Investitionsstreitigkeiten (CIADI) erwartet. Der transnationale Konzern Pacific Rim hatte im Jahr 2009 Klage gegen den Staat El Salvador und die Forderung auf Entschädigungszahlung von 300 Millionen US-Dollar eingereicht, weil das mittelamerikanische Land den Abbau von Gold in der Mine E...
Nachhaltige Kommunikationsmittel: Es muss nicht immer Radio sein! Anders als auf früheren globalen Wunschzetteln der Vereinten Nationen ist das Thema Kommunikation nicht auf der aktuellen Liste „Ziele nachhaltiger Entwicklung“ zu finden. Bloß nicht zu komplex sollte der Katalog werden. Doch ein Blick auf einige der immerhin 17 Ziele zeigt: um den Klimawandel zu stoppen, saubere Energie zu erzeugen, das Bildungssystem zu verbessern oder würdevolle Arbeitsbedingungen zu schaffen, wird es ganz ohne Kommunikation nicht gehen. Mehr noch, Themen ...
UNO fordert Aufklärung der Morde an Indigenen (Caracas, 9. Juni 2016, telesur).- Das UN-Hochkommissariat für Menschenrechte hat die kolumbianische Regierung aufgefordert, den Tod von drei Indigenen aufzuklären, die seit dem Beginn der landesweiten Streikaktion Minga Agraria am 30. Mai ums Leben gekommen sind. “Diese Vorfälle müssen von den Justizbehörden vollständig aufgeklärt werden; wir bieten dabei unsere volle Unterstützung an. Es müssen alle Vorkehrungen getroffen werden, um zu vermeiden, dass sich solche Situ...
onda-info 383 Hallo und Willkommen zum onda-info 383!In Kolumbien findet seit dem 30. Mai ein groß angelegter Streik statt. Wir berichten, was bisher passiert ist und lassen eine Sprecherin zu Wort kommen, die mit ihrem Bündnis den Streik maßgeblich mit organisiert hat.Im Anschluss geht es nach Brasilien. Der erste Beitrag berichtet von den Folgen der Umweltkatastrophe vor sechs Monaten in Mariana, durch den Bruch eines Klärbeckens in einer Eisenmine. Danach bekommt ihr einen Ein...
Capulálpam de Méndez – Ökotourismus und nachhaltige lokale Wirtschaft statt Bergbau Von Knut Hildebrandt(Capulálpam de Méndez-Berlin, 03. Juni 2016, npl).- Seit Inkrafttreten des Nordamerikanischen Freihandelsabkommens NAFTA im Januar 1994 geraten Mexikos indigene Kommunen immer mehr unter Druck. Transnationale Bergbaukonzerne wollen auf ihren Territorien Rohstoffe fördern. Begünstigt werden sie dabei durch die neoliberale Politik der mexikanischen Regierung. Großzügig vergibt diese Konzessionen zum Abbau von Gold, Silber und anderen Mineralien. Steu...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *