Guatemala

15.000 Geburten durch minderjährige Frauen in sechs Monaten


(Mexiko-Stadt, 22. Oktober 2009, cimac).- Die sexuelle und reproduktive Gesundheit ist Thema von mehr als einem Dutzend Gesetzen, der öffentlichen Politik sowie nationaler und internationaler Abkommen. Trotzdem werden in Guatemala immer noch Defizite auf diesem Gebiet festgestellt: So wurden im ersten Halbjahr 2009 15.000 der geborenen Kinder von minderjährigen Frauen zur Welt gebracht.

Nach Information der Zeitungsbeilage „Frau“ der Tageszeitung „El Periódico“ durchlebt die weibliche Bevölkerung zwei Drittel ihres Lebens im gebärfähigen Alter. Deshalb kommt der Notwendigkeit, das sexuelle und reproduktive Wohlergehen der Frauen sicherzustellen, eine hohe Bedeutung zu. Dieses Menschenrecht wird in Guatemala jedoch kaum respektiert.

Die guatemaltekische Vereinigung von Medizinerinnen (Asociación Guatemalteca de Mujeres Médicas) betont, dass die Herausforderung hinsichtlich der reproduktiven Gesundheit darin besteht, die Theorie in Praxis umzusetzen. Die Betreuung so vieler Geburten im Jugendalter innerhalb eines Halbjahres bedeutet einen Anstieg um vier Prozent im Vergleich zum Vorjahr.

Laut der Veröffentlichung von „El Periódico“ starben im Laufe dieses Jahres bereits mindestens 145 schwangere oder gebärende Frauen. Die Mehrzahl der Fälle wurde in Alta Verapaz und in Huehuetenango festgestellt, beides Departments mit hohen Indexen für derartige Todesursachen.

Das departamentale Netz von Organisationen indigener Frauen für reproduktive Gesundheit im Quiché (Red Departamental de Organizaciones de Mujeres Indígenas por la Salud Reproductiva de Quiché) verlangte kürzlich Verbesserungen im öffentlichen Gesundheitssystem, um der Sterblichkeit indigener Frauen aufgrund von Problemen vor, während und nach der Geburt vorzubeugen und diese zu reduzieren.

Anastasia Pacheco vom Komitee Die Sterne (comité Las Estrellas) der Gemeinde Chinique, Quiché, betont in der Beilage, dass es notwendig sei, den Zugang der indigenen Frauen zu Diensten und Informationen bezüglich reproduktiver Gesundheit mit einem Fokus auf Interkulturalität und Respekt zu gewährleisten.

CC BY-SA 4.0 15.000 Geburten durch minderjährige Frauen in sechs Monaten von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

onda-info 439 Hallo und Willkommen zum onda-info 439! Bei frischer Wassermelone und fast 40 Grad im vierten Stock produzieren wir für Euch unsere Sommerlochausgabe vom onda-info! Dabei führt uns der Weg zunächst nach Honduras. Zu Besuch in Berlin war die honduranische Schriftstellerin Melissa Cardoza. Wir interviewten sie zu ihrem 2012 erschienenen Buch 13 colores de resistencia, 13 Farben des honduranischen Widerstandes. Außerdem hört ihr eine Kurzgeschichte aus ihrem Buch, übersetzt ...
Encarceladas por defenderse: de víctimas a victimarias En esta ocasión Radio Matraca se hace portavoz del trabajo de nuestras compañeras y compañeros de CIMAC (México) y presenta el programa "Legítima Defensa", en el que se recogen testimonios y detalles de la lucha de la mujeres mexicanas (latinoamericanas) contra de la violencia sexista y patriarcal. En México, 7 de cada 10 mexicanas de más de 15 años de edad han vivido violencia a lo largo de su vida pero ¿qué pasa si estas mujeres logran defenderse? ¿cómo ven las autoridades ...
onda-info 437 Venezuela steht diesmal im Mittelpunkt unseres Radiomagazins. Denn über das lateinamerikanische Land wird zwar viel geredet – nicht zuletzt medial – doch wie es wirklich dort aktuell aussieht, darüber sind kaum Fakten bekannt. Und die Debatte unter den Linken hier wie dort kreist oft nur noch um die Frage: Bist du für oder gegen die Regierung? Das Regionalbüro für die Andenregion der Rosa-Luxemburg-Stiftung hat es sich zum Ziel gesetzt, mehr Stimmen und vor allem: mehr Zwisch...
Bericht vom Zapatistinnentreffen in Chiapas Politik, Sport und Kultur standen im Mittelpunkt des dreitägigen “Ersten Internationalen Politischen, Sportlichen und Kulturellen Treffens für Frauen, die kämpfen”, das vom 8. bis zum 10. März 2018 im Süden Mexikos stattfand. Die Zapatistas hatten Frauen aus aller Welt zu dem Treffen in dem selbstverwalteten Bezirk Morelia in den Bergen von Chiapas eingeladen. Ihre Motivation: sie wollten der ersten indigenen Präsidentschaftskandidatin Mexikos, Marichuy, ordentlich Anschub le...
Das Weltsozialforum 2018: Internationaler Treffpunkt mit Daseinsberechtigung (Salvador de Bahía, 19. März 2018, alai).- Die riesige Bundesuniversität in Ondina mitten im Zentrum von Salvador de Bahía im Nordosten Brasiliens sowie zehn andere Begegnungsorte in der ganzen Stadt kehren zur Normalität zurück: Nach dem Ansturm von 80.000 Menschen, die vom 13. bis zum 17. März an der letzten Ausgabe des Weltsozialforums (WSF) teilgenommen hatten, ist es jetzt, nach Ende dieses Treffens Zeit, Bilanz zu ziehen. Kaum ein Jahr zuvor einberufen; von einem ent...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.