Guatemala

15.000 Geburten durch minderjährige Frauen in sechs Monaten


(Mexiko-Stadt, 22. Oktober 2009, cimac).- Die sexuelle und reproduktive Gesundheit ist Thema von mehr als einem Dutzend Gesetzen, der öffentlichen Politik sowie nationaler und internationaler Abkommen. Trotzdem werden in Guatemala immer noch Defizite auf diesem Gebiet festgestellt: So wurden im ersten Halbjahr 2009 15.000 der geborenen Kinder von minderjährigen Frauen zur Welt gebracht.

Nach Information der Zeitungsbeilage „Frau“ der Tageszeitung „El Periódico“ durchlebt die weibliche Bevölkerung zwei Drittel ihres Lebens im gebärfähigen Alter. Deshalb kommt der Notwendigkeit, das sexuelle und reproduktive Wohlergehen der Frauen sicherzustellen, eine hohe Bedeutung zu. Dieses Menschenrecht wird in Guatemala jedoch kaum respektiert.

Die guatemaltekische Vereinigung von Medizinerinnen (Asociación Guatemalteca de Mujeres Médicas) betont, dass die Herausforderung hinsichtlich der reproduktiven Gesundheit darin besteht, die Theorie in Praxis umzusetzen. Die Betreuung so vieler Geburten im Jugendalter innerhalb eines Halbjahres bedeutet einen Anstieg um vier Prozent im Vergleich zum Vorjahr.

Laut der Veröffentlichung von „El Periódico“ starben im Laufe dieses Jahres bereits mindestens 145 schwangere oder gebärende Frauen. Die Mehrzahl der Fälle wurde in Alta Verapaz und in Huehuetenango festgestellt, beides Departments mit hohen Indexen für derartige Todesursachen.

Das departamentale Netz von Organisationen indigener Frauen für reproduktive Gesundheit im Quiché (Red Departamental de Organizaciones de Mujeres Indígenas por la Salud Reproductiva de Quiché) verlangte kürzlich Verbesserungen im öffentlichen Gesundheitssystem, um der Sterblichkeit indigener Frauen aufgrund von Problemen vor, während und nach der Geburt vorzubeugen und diese zu reduzieren.

Anastasia Pacheco vom Komitee Die Sterne (comité Las Estrellas) der Gemeinde Chinique, Quiché, betont in der Beilage, dass es notwendig sei, den Zugang der indigenen Frauen zu Diensten und Informationen bezüglich reproduktiver Gesundheit mit einem Fokus auf Interkulturalität und Respekt zu gewährleisten.

CC BY-SA 4.0 15.000 Geburten durch minderjährige Frauen in sechs Monaten von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dich auch interessieren

Freiheit nach fast drei Jahren Gefängnis wegen Fehlgeburt
31
(Mexiko-Stadt, 15. Februar 2019, cimacnoticias).- Nach 33 Monaten in Haft wurde am Freitag, 15. Februar, Evelyn Hernández aus El Salvador freigelassen. Ein Gericht in der Stadt Cojutepeque hatte geurteilt, dass sie ihren zweiten Prozess in vorläufiger Freiheit abschließen soll. Die junge Frau wurde im Juli 2017 von einer Richterin desselben Gerichts zu 30 Jahren Gefängnis verurteilt. Nery Velásquez Joya befand sie des schweren Mordes für schuldig, nachdem Evelyn im Alter v...
#NiUnaMenos: Der argentinische Staat bleibt untätig
94
(Buenos Aires, 28. Januar 2019, anred).- Im Jahr 2018 wurden in Argentinien mindestens 259 Morde an Frauen aufgrund deren Geschlecht registriert, so die Beobachtungsstelle gegen Femizide Mulalá (Observatorio de Femicidios de Mujeres de la Matria Latinoamericana). Bedauerlicherweise scheint sich auch im neuen Jahr nichts zu ändern: Nach etwas mehr als 20 Tagen des Jahres 2019 ist die Zahl der Femizide auf bereits 15 gestiegen. Der machistischen Gewalt wird kein Einhalt geboten...
Ley Antiterrorista en Chile – Radio Matraca. Entrevista con la abogada mapuche Natividad LLanquileo
98
Ley Antiterrorista en Chile - Radio Matraca. Entrevista con la abogada mapuche Natividad LLanquileo Invitada a varias charlas en Europa, la abogada y activista Natividad LLanquileo trajo la denuncia de la criminalización, persecución y - especialmente en los últimos meses - del asesinato de referentes políticos mapuches en Chile. En este marco, habla sobre la Ley Antiterrorista y su uso como herramienta legal de represión. Tratando de comprender cómo crear nuevas al...
Wenn nur die Kohle zählt
118
Die deutsche Kohlekommission beschloss am 24. Januar 2018 mit dem sogenannten Kohlekompromiss den Ausstieg aus der Kohleproduktion bis zum Jahr 2038, also in knapp zwanzig Jahren. In Kolumbien ist das Ende bisher noch weniger in Sicht: Mit 69.000 Hektar, einer Fläche so groß wir fast hundert Fussballfelder, ist El Cerrejón im Norden Kolumbiens der größte Steinkohletagebau Lateinamerikas und einer der größten weltweit. Die Lebensgrundlage für die Menschen, die hier weiterhi...
onda-info 452
73
Hallo und Willkommen zum onda-info 452! Unser knallvolles Infomagazin startet jetzt mit einer Nachricht aus Brasilien von der erneuten, verheerenden Schlammlawine in Minas Gerais. Schon im November 2015 begrub eine gewaltige Schlammlawine in Brasilien mehrere Dörfer unter sich. Damals brach das Klärbecken einer Eisenmine, ebenfalls im Bundesstaat Minas Gerais. Einen ausführlichen Beitrag dazu findet ihr in unserem Archiv Fokus Menschenrechte 2016. Das onda-info geht wei...