Kolumbien

14 Militärangehörige wegen Mord an Bauern festgenommen


(Rio de Janeiro, 28. Januar 2009, púlsar).- Die 14 Soldaten, unter denen sich Leutnants, Unteroffiziere sowie ein Kommandant befinden, werden beschuldigt, im Jahr 2007 drei Bauern ermordet und sie anschließend als im Gefecht gefallene Guerillakämpfer der Nationalen Befreiungsarmee ELN (Ejército de Liberación Nacional) präsentiert zu haben. Damit steigt die Zahl der Armeemitglieder, gegen die wegen Mord an Zivilist*innen sowie deren anschließender Präsentation als vermeintliche Guerillakämpfer*innen ermittelt wird, auf insgesamt 1495.

Alle 14 festgenommenen Militärs gehören zur Anti-Entführungseinheit GAULA (Grupos de Acción Unificada por la Libertad Personal), einer Eliteeinheit des Departements Casanare im Osten Kolumbiens. In Casanare wird in insgesamt 30 identischen Fällen, u.a. gegen Mitglieder der kolumbianischen Sicherheitsbehörde DAS, der GAULA sowie gegen Mitglieder des dort stationierten 44. Geschützbataillons der Armee ermittelt.

Im aktuellen Fall geht es um den Mord an den Brüdern Gustavo, 15 Jahre, und Yefer Arialdo Mora Sanabria, 20 Jahre alt, und um die Entführung und Ermordung des 16 Jahre alten William Martínez Suárez. Am 30. März 2007 wurden die drei toten Bauern der Öffentlichkeit als ELN–Kämpfer präsentiert. Nun müssen sich die Festgenommenen vor der kolumbianischen Justiz wegen Mord, Entführung und dem illegalem Besitz von Schusswaffen verantworten.

CC BY-SA 4.0 14 Militärangehörige wegen Mord an Bauern festgenommen von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Wahlanalyse: Der Uribismus kommt zurück Grafik: Colombia Informa (Cali, 17. Juni 2018, colombia plural).- Iván Duque hat die zweite Runde der Präsidentschaftswahlen gewonnen, unterstützt von der gesamten Elite des Landes und dem Segen des Ex-Präsidenten Álvaro Uribe, einer der kontroversesten und düstersten Figuren in der jüngeren Geschichte Kolumbiens. Für Iván Duque stimmten 54 Prozent der Wähler*innen (10.373.080 Stimmen), für Gustavo Petro 42 Prozent (8.034.189 Stimmen). Etwas über vier Prozent gaben einen le...
Welches ist das beste Modell für Landwirtschaft in Mexiko? Auch dieser Traktor hat in Mexiko weniger zu tun, weil immer mehr Nahrungsmittel importiert werden. Foto: Pxhere.com (CC0 1.0) (Mexiko-Stadt, 27. Mai 2018, la jornada).- US-Präsident Donald Trump lässt die Neuverhandlungen des Freihandelsvertrages Nafta in der Luft hängen. Der mexikanische Präsident Peña Nieto, die Präsidentschaftskandidaten Meade (PRI) und Anaya (PAN-PRD), Regierungsfunktionär*innen und Mitglieder der Agroindustrie und Landwirtschaftsvereinigungen dagege...
ELN und kolumbianische Regierung in Havanna Foto: cubasí (Buenos Aires, 14. Mai 2018, ecupres/poonal).- Kuba scheint der ideale Ort zu sein, um den seit 2017 staffindenden Dialog zwischen der Rebellenarmee ELN (Ejército de Liberación Nacional) und der kolumbianischen Regierung wieder aufzunehmen. Nachdem Ecuador sich als neutraler Ort für die Friedensgespräche zurückgezogen hatte, entschieden sich beide Parteien für Havanna, um in die fünfte Gesprächsrunde zu gehen. Havanna hat bereits Erfahrung sammeln können: ...
Alarmstufe Rot auf dem mexikanischen Land Nicht immer ist es auf dem Land in Mexiko so idyllisch. Foto: Flickr/Caliopedreams (CC BY-NC 2.0) (Mexiko-Stadt, 21. April 2018, la jornada).- Das mexikanische Land ist kein beschaulicher Ort mehr, um in Kontakt mit der Natur zu treten. Oder die Lebensform verschiedener Gesellschaften kennenzulernen, die von dem abhängen, was die Erde ihnen gibt. Es ist zu einem gefährlichen Ort geworden, begehrt von verschiedenen Interessen, die sich in die Quere kommen: Energie- und Roh...
„Alle sprechen vom Frieden, aber wir fragen uns wo er bleibt” Von Katalina Vásquez Guzmán, Página 12 " Der ELN wird nicht vom Friedensweg abweichen" erklärte das Zentralkommando Ende Dezember. Foto: Telesur (São Leopoldo, 13. Januar 2018, ihu-unisinos).- Eine Offensive der Nationalen Befreiungsarmee ELN (Ejército de Liberación Nacional) hat den bewaffneten Konflikt in Kolumbien wieder neu entfacht. Misstrauen prägt nun den Dialog in Quito. Besonders beunruhigt über diese Entwicklung sind die abgelegenen ELN-dominierten Gemeinden,...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.