Mexiko

1,3 Millionen Mädchen arbeiten und erleben Dreifachbelastung


von Susana González G.

trabajo infantil. Foto: Flickr/Global Humanitaria (CC BY-NC 2.0)(Mexico-Stadt, 11. Oktober 2013, la jornada).- In Mexiko gehen ungefähr 1.300.000 Mädchen und Jugendliche unter 18 Jahren einer Arbeit nach. 58,2 Prozent von ihnen durchleben eine tägliche Dreifachbelastung, da sie die Arbeit mit Hausarbeiten und dem Schulbesuch kombinieren müssen. Weitere 31,2 Prozent arbeiten und verrichten Hausarbeiten, gehen aber nicht zur Schule, so das Nationale Institut für Statistik, Geographie und Informatik INEGI (Instituto Nacional de Estadística y Geografía).

Die Zahlen wurden anlässlich des Internationalen Tages des Mädchens veröffentlicht, der nach der Einführung im letzten Jahr durch die Vereinten Nationen zum zweiten Mal am 11. Oktober begangen wurde. INEGI gibt weiterhin an, dass es in Mexiko 19,3 Millionen Frauen unter 18 Jahren gibt. Dies entspricht einer Gesamtzahl von 49 Prozent in dieser Altersgruppe.

Die Mehrheit der Minderjährigen (55,8 Prozent oder elf Millionen) sind zwischen fünf und 14 Jahren alt. Weitere 27,5 Prozent sind jünger als fünf Jahre und bei 16,7 Prozent handelt es sich um Jugendliche zwischen 15 und 17 Jahren. Nach Bundesstaaten aufgeteilt bedeutet dies, dass die Bundesstaaten Chiapas, Guerrero, Aguascalientes, Oaxaca und Puebla den größten Anteil an Mädchen haben (34,7 Prozent der lokalen weiblichen Bevölkerung) – im Gegensatz zu Mexiko-Stadt und Nuevo León, wo das Verhältnis zwischen 25 und 31 Prozent liegt.

Ein Drittel der jungen Frauen wurde schon geschlagen

Das Institut macht darauf aufmerksam, dass 34,9 Prozent der jungen Frauen zwischen 15 und 19 Jahren schon der Gewalt seitens ihrer Partner ausgesetzt waren. Die Zahl erhöht sich auf 39,5 Prozent bei den Verheirateten oder denjenigen, die in einer eheähnlichen Gemeinschaft leben. Auch gaben 11,5 Prozent der Mädchen an, schon einmal von ihren Schulkameradinnen geschlagen worden zu sein.

Obwohl das Bundesarbeitsgesetz den unter Vierzehnjährigen das Arbeiten verbietet, geht man davon aus, dass mehr als drei Millionen Mexikaner*innen zwischen fünf und 17 Jahren einer Arbeit nachgehen – ungefähr ein Drittel davon sind Mädchen.

Laut INEGI gehen von allen weiblichen Kindern und Jugendlichen 6,8 Prozent einer Erwerbstätigkeit nach, was bedeutet, dass es 1.300.000 minderjährige Arbeiterinnen gibt.

Prekäre Bedingungen

Von ihnen erhalten 46,8 Prozent keinerlei Vergütung oder man bezahlt sie in Naturalien. Von denjenigen, die einen Lohn oder ein Gehalt bekommen, verdient eine von dreien höchstens einen Mindestlohn. Dies macht deutlich, dass 75 Prozent dieser Arbeiterinnen sich in einer sehr prekären Situation befinden.

Warum gehen sie einer Arbeit nach? 30 Prozent erklärten, dass man zuhause wolle, dass sie arbeiten gingen. 27,8 Prozent gaben an, dass sie das Geld für die Schule und eigene Ausgaben benötigten und 12,7 Prozent, dass man zuhause ihren wirtschaftlichen Beitrag benötige.

Außerdem gab nur eine von zehn Befragten an, dass sie arbeiten gehe, um einen Beruf zu erlernen; weitere 2,6 Prozent erklärten, dass sie einer Arbeit nachgingen, da sie nicht zur Schule gehen wollten.

Ein Drittel dieser Mädchen sind Händlerinnen oder Angestellte von Geschäften, 16 Prozent sind Arbeiterinnen oder Hilfskräfte in Industrie- oder Handelsbetrieben, bei zehn Prozent handelt es sich um Hausangestellte und bei 8,5 Prozent um Straßenverkäuferinnen.

Unzureichender sozialer Schutz

Laut INEGI sind acht von zehn Minderjährigen, die in Haushalten arbeiten, Mädchen oder Jugendliche. 68,9 Prozent arbeiten für Dritte und 31 Prozent für Familienangehörige – eine Situation, die gegen die Interessen der Kinder verstößt, da dabei Abmachungen verschleiert werden können, die missbräuchliche Konditionen mit sich bringen. Außerdem bleiben dabei oft Gewalt und Misshandlung unentdeckt.

Die dieser Art von Arbeiten zugrunde liegenden Bedingungen – niedrige Löhne und unzureichender sozialer Schutz – verschlechtern allgemein die Situationen der Minderjährigen. Diese verwandeln sich in unsichtbare, im Verborgenen tätige Arbeiter*innen, die anfälliger für Ausnutzung und schwer zu schützen sind. Im Falle der Mädchen erhalten 55 Prozent kaum einen Mindestlohn oder weniger und zwei Prozent gehen vollkommen leer aus.

 

Dieser Artikel ist Teil unseres Themenschwerpunkts:

2013-banner-entwicklung 2013 klein

CC BY-SA 4.0 1,3 Millionen Mädchen arbeiten und erleben Dreifachbelastung von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Trau keiner Statistik, die du nicht selbst gefälscht hast – Disput um die Armutserfassung (Mexiko-Stadt-Berlin, 29. Juli 2016, poonal).- Zwischen dem Nationalen Beirat für die Evaluierung der Sozialpolitik (Coneval) und dem Nationalen Statistikinstitut (Inegi) ist es in Mexiko zu einem handfesten Streit über das Ausmaß der Armut im Land und deren Erfassung gekommen. Hintergrund ist eine geänderte Bewertungsmethode des Inegi, mit der die Jahreseinkommen der Haushalte registriert werden. Demnach haben die Einkommen der ärmeren Bevölkerungsschichten 2015 gegenüber de...
Immer mehr verschwundene Kinder und Jugendliche Von Gert Goertz (Mexiko-Stadt, 7. April 2016,npl).- Das Netzwerk für die Rechte auf Kindheit in Mexiko (Redim) schlägt Alarm. Nach einem Bericht der Organisation hat sich in Mexiko die Zahl verschwundener junger Mädchen zwischen 15 und 17 Jahren im Zeitraum 2012 bis 2014 schlagartig erhöht. Wurden vor vier Jahren 172 Mädchen dieser Altersgruppe vermisst, waren es vor zwei Jahren 612. „Es gibt keinerlei Garantie, dass diese Personen gesucht werden“, so Juan Martín Perez Garcí...
Gericht verhindert Entkriminalisierung der Abtreibung (Fortaleza, 23. Dezember 2015, adital).- Nach der Annullierung der Strafrechtsreform bleibt der Schwangerschaftsabbruch in der Dominikanischen Republik auch weiterhin uneingeschränkt eine Straftat. Präsident Danilo Medina hatte am 19. Dezember 2014 die umfassende Reform des Strafrechts verkündet und damit die Einstufung der Abtreibung als Straftat in drei Fällen aufgehoben: Wenn die Schwangerschaft eine Risiko für das Leben oder die Gesundheit der Mutter darstellt, wenn der F...
Anerkennung für den Kampf gegen Machismo von Anayeli García Martínez (Mexiko-Stadt, 19. November 2015, cimac).- Schon seit mehr als sechs Jahren unterstützt Guadalupe García Álvarez Frauen die Opfer von familiärer Gewalt geworden sind. Man müsse noch viel mehr über die sexuellen und reproduktiven Rechte der Frauen sprechen sagt die Indigene aus dem Volk der Mazahua in Mexiko, denn dieses Thema sei „noch keine gelöste Aufgabe“. Guadalupe stammt aus der Gemeinde San Felipe del Progreso, die drei Stunden von der Haupt...
Geschlechtergleichstellung erst in 80 Jahren? von Gabriela Ramirez(Aguascalientes, 15. September 2015, Comunicar Igualdad/SEMlac).- Vom 9.–11. September fand in Aguascalientes, Mexiko, die 16. Internationale Konferenz zu geschlechtsspezifischen Statistiken statt. Dabei haben Vertreter*innen aus Lateinamerika ihr Bündnis für den Fortschritt von Frauen und Mädchen erneuert und sich verpflichtet, statistische Erhebungen zu verbessern, mit deren Hilfe ein Blick in die Zukunft geworfen werden kann. Die Konferenz wurde von...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *