Mexiko

1,3 Millionen Mädchen arbeiten und erleben Dreifachbelastung


von Susana González G.

trabajo infantil. Foto: Flickr/Global Humanitaria (CC BY-NC 2.0)(Mexico-Stadt, 11. Oktober 2013, la jornada).- In Mexiko gehen ungefähr 1.300.000 Mädchen und Jugendliche unter 18 Jahren einer Arbeit nach. 58,2 Prozent von ihnen durchleben eine tägliche Dreifachbelastung, da sie die Arbeit mit Hausarbeiten und dem Schulbesuch kombinieren müssen. Weitere 31,2 Prozent arbeiten und verrichten Hausarbeiten, gehen aber nicht zur Schule, so das Nationale Institut für Statistik, Geographie und Informatik INEGI (Instituto Nacional de Estadística y Geografía).

Die Zahlen wurden anlässlich des Internationalen Tages des Mädchens veröffentlicht, der nach der Einführung im letzten Jahr durch die Vereinten Nationen zum zweiten Mal am 11. Oktober begangen wurde. INEGI gibt weiterhin an, dass es in Mexiko 19,3 Millionen Frauen unter 18 Jahren gibt. Dies entspricht einer Gesamtzahl von 49 Prozent in dieser Altersgruppe.

Die Mehrheit der Minderjährigen (55,8 Prozent oder elf Millionen) sind zwischen fünf und 14 Jahren alt. Weitere 27,5 Prozent sind jünger als fünf Jahre und bei 16,7 Prozent handelt es sich um Jugendliche zwischen 15 und 17 Jahren. Nach Bundesstaaten aufgeteilt bedeutet dies, dass die Bundesstaaten Chiapas, Guerrero, Aguascalientes, Oaxaca und Puebla den größten Anteil an Mädchen haben (34,7 Prozent der lokalen weiblichen Bevölkerung) – im Gegensatz zu Mexiko-Stadt und Nuevo León, wo das Verhältnis zwischen 25 und 31 Prozent liegt.

Ein Drittel der jungen Frauen wurde schon geschlagen

Das Institut macht darauf aufmerksam, dass 34,9 Prozent der jungen Frauen zwischen 15 und 19 Jahren schon der Gewalt seitens ihrer Partner ausgesetzt waren. Die Zahl erhöht sich auf 39,5 Prozent bei den Verheirateten oder denjenigen, die in einer eheähnlichen Gemeinschaft leben. Auch gaben 11,5 Prozent der Mädchen an, schon einmal von ihren Schulkameradinnen geschlagen worden zu sein.

Obwohl das Bundesarbeitsgesetz den unter Vierzehnjährigen das Arbeiten verbietet, geht man davon aus, dass mehr als drei Millionen Mexikaner*innen zwischen fünf und 17 Jahren einer Arbeit nachgehen – ungefähr ein Drittel davon sind Mädchen.

Laut INEGI gehen von allen weiblichen Kindern und Jugendlichen 6,8 Prozent einer Erwerbstätigkeit nach, was bedeutet, dass es 1.300.000 minderjährige Arbeiterinnen gibt.

Prekäre Bedingungen

Von ihnen erhalten 46,8 Prozent keinerlei Vergütung oder man bezahlt sie in Naturalien. Von denjenigen, die einen Lohn oder ein Gehalt bekommen, verdient eine von dreien höchstens einen Mindestlohn. Dies macht deutlich, dass 75 Prozent dieser Arbeiterinnen sich in einer sehr prekären Situation befinden.

Warum gehen sie einer Arbeit nach? 30 Prozent erklärten, dass man zuhause wolle, dass sie arbeiten gingen. 27,8 Prozent gaben an, dass sie das Geld für die Schule und eigene Ausgaben benötigten und 12,7 Prozent, dass man zuhause ihren wirtschaftlichen Beitrag benötige.

Außerdem gab nur eine von zehn Befragten an, dass sie arbeiten gehe, um einen Beruf zu erlernen; weitere 2,6 Prozent erklärten, dass sie einer Arbeit nachgingen, da sie nicht zur Schule gehen wollten.

Ein Drittel dieser Mädchen sind Händlerinnen oder Angestellte von Geschäften, 16 Prozent sind Arbeiterinnen oder Hilfskräfte in Industrie- oder Handelsbetrieben, bei zehn Prozent handelt es sich um Hausangestellte und bei 8,5 Prozent um Straßenverkäuferinnen.

Unzureichender sozialer Schutz

Laut INEGI sind acht von zehn Minderjährigen, die in Haushalten arbeiten, Mädchen oder Jugendliche. 68,9 Prozent arbeiten für Dritte und 31 Prozent für Familienangehörige – eine Situation, die gegen die Interessen der Kinder verstößt, da dabei Abmachungen verschleiert werden können, die missbräuchliche Konditionen mit sich bringen. Außerdem bleiben dabei oft Gewalt und Misshandlung unentdeckt.

Die dieser Art von Arbeiten zugrunde liegenden Bedingungen – niedrige Löhne und unzureichender sozialer Schutz – verschlechtern allgemein die Situationen der Minderjährigen. Diese verwandeln sich in unsichtbare, im Verborgenen tätige Arbeiter*innen, die anfälliger für Ausnutzung und schwer zu schützen sind. Im Falle der Mädchen erhalten 55 Prozent kaum einen Mindestlohn oder weniger und zwei Prozent gehen vollkommen leer aus.

 

Dieser Artikel ist Teil unseres Themenschwerpunkts:

2013-banner-entwicklung 2013 klein

CC BY-SA 4.0 1,3 Millionen Mädchen arbeiten und erleben Dreifachbelastung von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

40 tote Jugendliche, drei Festnahmen Angehörige und Nachbar*innen protestieren gegen den Tod der Kinder. Foto: Telesur (Berlin, 14. März 2017, poonal).- Nach dem verheerenden Brand in einem staatlichen Jugendheim in Guatemala am Morgen des 8. März ist die Zahl der Todesopfer auf 40 gestiegen. Alle Opfer sind Mädchen, meist zwischen 13 und 16 Jahren alt. Weitere zehn liegen noch im kritischen Zustand im Krankenhaus. Das Heim Hogar Seguro Virgen de la Asunción in San José Pinula in der Nähe der Hauptstadt G...
onda-info 403 Hallo und willkommen zum onda-info 403! Nach Nachrichten aus Mexiko und Guatemala steht in den Beiträgen vor allem Zentralamerika auf dem Zettel. Zunächst geht’s nach Nicaragua. Die Wirtschaftsentwicklung unter dem neuen Dauerpräsidenten Ortega ist positiv, die Kriminalität gering. Dafür spielen Pressefreiheit und die Achtung der Menschenrechte im System Ortega eine untergeordnete Rolle. Für den zweiten Beitrag haben wir die afro-indigenen Garífuna in Honduras besucht. Sie so...
Feuer in Jugendheim – Regierung unter Druck Foto: Telesur (Caracas, 10. März 2017, telesur/poonal).- Die guatemaltekische Bevölkerung hat gegen den Präsidenten Jimmy Morales protestiert und seinen Rücktritt verlangt, nachdem am frühen Morgen des 8. März 39 Mädchen durch ein Feuer im Jugendheim Hogar Seguro Virgen de la Asunción, in der Gemeinde San José Pinula unweit von Guatemala-Stadt, getötet worden sind. Die Demonstrant*innen sammelten sich am späten Donnerstagabend gegenüber des Präsidentenpalastes, überzeu...
Kindesmissbrauch: Katholische Kirche suspendiert vier Geistliche (Lima, 1. Dezember 2016, noticias aliadas).- Die Katholische Kirche von Uruguay hat nach einer Untersuchung zu sexuellem Missbrauch von Minderjährigen und anderen Fehlverhalten vier Geistliche von ihren Ämtern suspendiert. In einer am 16. November 2016 veröffentlichten Mitteilung informierte die Bischofskonferenz darüber, dass man 44 angezeigte Fälle überprüfe – 34 davon lägen mehr als 40 Jahre zurück. „Es gibt einige Anzeigen, die noch untersucht werden. Vier Geistliche wurd...
Bundesstaat Colima verbietet Kinderehe Von Glenda Libier Madrigal Foto: Cimac/César Martínez López (Colima, 13. September 2016, cimacnoticias).- Bei der Abstimmung im Kongress des Bundesstaates Colima stimmten 14 der 25 Abgeordneten für ein Verbot der Eheschließung von Personen unter 18 Jahren und glichen damit die gesetzliche lokale Regelung den gesamtstaatlichen Bestimmungen an. Die zehn Abgeordneten der PAN sowie eine Abgeordnete der PRI stimmten dagegen. Nach Mexiko-Stadt, Jalisco, Coahuila und Campe...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.