Chile
Fokus: Menschenrechte 2011

13-jähriger Mapuche von chilenischem Bauern durch Schüsse verletzt


Auch der 16-jährige Mapuche Lofche Ignacio Queipul wurde angeschossen (August 2011) und schrieb daraufhin an den Präsidenten / meli.mapuches.orgjpg(Temuko, 26. September 2011, azkintuwe).- Familienangehörige des angeschossenen Jugendlichen und der Sprecher beklagten, dass der erst-behandelnde Arzt nur „leichte Verletzungen“ bescheinigt hatte. Die Angreifer seien Bauern gewesen, die seit zwei Monaten der Presse gegenüber demonstrativ ihre Schusswaffen zur Schau gestellt hätten.

 

Sprecher der Mapuche-Gemeinde Huañaco Millao berichten, dass der 56-jährige Unternehmer Leandro Seitz Muñoz am vergangenen 22. September gegen 17 Uhr nach einem verbalen Streit am Rande seines Grundstücks den 13-jährigen Mapuche John Regle Rucal angeschossen hat.

Das Vieh der Familie dieses Jungen war durch ein offenes Tor auf das von Seitz beanspruchte Grundstück gelaufen. Um Streit mit dem Besitzer zu vermeiden, hatte der Jugendliche John Regle Rucal die Tiere wieder von dessen Grundstück getrieben.

Auf dem Rückweg angegriffen

Nach Angaben von Sprechern der Mapuche-Gemeinde hielten der Bauer und dessen Helfer den Jugendlichen an, als dieser sich bereits wieder auf dem Rückweg nach Hause befand. Sie hätten ihn beleidigt, worauf der Junge zornig geantwortet hätte.

Daraus habe sich eine gewalttätige Auseinandersetzung entwickelt. Dabei hätten Seitz und sein Helfer mit ihren Schusswaffen auf Regle gezielt und ihn an Arm und Bein getroffen. Die Angreifer seien „dieselben, die vor zwei Monaten auf einem Zeitungsfoto mit Schusswaffen zu sehen waren, mit denen sie das Grundstück innerhalb des Mapuche-Gebiets bewachen wollten, das sie ‚ihr Eigentum’ nennen“, so die Sprecher.

Öffentliche Ankündigung von Lynchjustiz gegen Mapuche

„Ich werde bewaffnet sein. Egal, welche Folgen das hat, ich werde Mapuche-Indianer, die auf mein Grundstück kommen, umbringen … Ich will nicht, dass sich irgendjemand in die Sache einmischt, nicht die Polizei und auch nicht die Zeitungen. Ich werde mit meinen eigenen Händen Gerechtigkeit walten lassen. Wir Siedler werden uns bewaffnen und den Indios beibringen, was Ordnung bedeutet“, hatte der Bauer im Interview mit der Tageszeitung „El Mercurio“ erklärt. Weiter heißt es dort: „Das ist mein Eigentum. Da kann sich niemand einmischen, noch nicht einmal der Präsident.“.

Verharmlosung der Schussverletzungen

Der erst-behandelnde Arzt hatte nur „leichte Verletzungen“ bei John Regle Rucal bescheinigt. Zur weiteren Behandlung war der Junge etwa elf Kilometer weiter nach Ercilla gebracht worden. Kurz darauf kamen ihm weitere Mapuche zu Hilfe und erstatteten Anzeige. Der Sprecher der territorialen Mapuche-Vereinigung (Alianza Territorial Mapuche), Mijael Carbone Queipul, begleitete den Jugendlichen und seine Familie. Er unterstrich seine Verärgerung über die medizinische Diagnose und erklärte, dass John Regles Verletzungen keinesfalls als „leicht“ eingestuft werden könnten. In ähnlichen Fällen hätten derartige Verletzungen zu heftigen Infektionen geführt, die dann sogar tödlich enden könnten, so Queipul.

Der Sprecher bezeichnete den Vorfall als „ein Attentat auf unsere grundlegenden Rechte. Dies war ein erneuter Mordversuch mit Unterstützung der staatlichen Funktionäre. Und das, obwohl die Mapuche zu diesem Zeitpunkt in der Gegend nicht einmal Aktionen wegen der Rückforderung von Mapuche-Land durchgeführt hatten.“

banner ddhh

 

 

 

 

CC BY-SA 4.0 13-jähriger Mapuche von chilenischem Bauern durch Schüsse verletzt von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dich auch interessieren

Santiago Maldonado: Jetzt zeigt die Militärpolizei an
37
(Montevideo, 9. Februar 2018, la diaria)-. Im Fall Santiago Maldonado wurden zwei neue rechtliche Schritte eingeleitet. Zum einen liegt eine Anzeige der Militärpolizei gegen zwei Mitglieder der Mapuche-Gemeinde aus der argentinischen Provinz Chubut vor, die bis kurz vor Santiagos Tod mit ihm zusammen waren; zum anderen gegen einen Freund von Santiago, der auch im Gerichtsverfahren ausgesagt hat. Nach Informationen der Tageszeitung Página 12, fordert die Militärpolizei zu u...
2017: Ein Jahr voller Repression und Unterdrückung
96
Von Darío Aranda, Resumen Latinoamericano (Mexiko-Stadt, 3. Januar 2018, desinformémonos).- Die Ermordungen von Santiago Maldonado und Rafael Nahuel waren die hervorstechendsten Ereignisse einer ganzen Serie von Gewalttaten gegen die indigenen Gemeinden. Die wichtigsten Fakten im Überblick: Im vergangenen Jahr wurden zahlreiche Versuche unternommen, indigene Gemeinden zu vertreiben. Damit einher gingen Repression, Kriminalisierung, Verhaftungen und Mord. Die Angriff...
onda-info 422
83
Los geht's mit einem Hinhörer.  Diesmal: "Erinnerung und Gerechtigkeit". Weiter geht's nach Honduras. Besorgt verfolgen wir die Nachrichten a nach den Präsidentschaftswahlen, bei denen der amtierende Präsident Juan Orlando Hernández zum Sieger erklärt wurde. Es kann von Wahlbetrug ausgegangen werden, was Proteste im ganzen Land auslöste.  Anschließend berichten wir aus dem Süden Argentiniens. Dort kämpfen die indigenen Mapuche seit vielen Jahren um ihr Land. Große Gebiete, au...
Mapuche vs. Benetton: Indigene kämpfen um ihr Land
254
Von Steffi Wassermann und Jessica Zeller (Berlin, 03. Dezember 2017, npl). – Im Süden Argentiniens kämpfen die indigenen Mapuche seit vielen Jahren um ihr Land. Große Gebiete, auf denen sie bereits seit Jahrhunderten ansässig sind, befinden sich heute im Privatbesitz transnationaler Konzerne, wie dem Modeunternehmen Benetton. Am 1. August kam bei einer Protestkundgebung auf einem Teil der Benetton-Fläche der Aktivist Santiago Maldonado – ein junger Mann aus Buenos Aire...
Patagonien: Kein Ende der Repression in Sicht: Mapuche-Gemeinschaft am Mascardi-See geräumt
83
Update vom 26.11.2017 am Ende des Artikels! (Mexiko-Stadt, 23. November 2017, desinformemonos).- Bei einem neuen Kapitel des sogenannten „Patagonien-Krieges“ der Regierungen in Chile und Argentinien gegen die Mapuche wurde nun eine weitere Mapuche-Gemeinschaft von Polizeikräften überfallen, die Bewohner*innen beschimpft, gedemütigt, geschlagen und verhaftet. Im Morgengrauen des 23. November vollzog die Polizei die Räumung eines Geländes, das etwa 35 Kilometer vom Zent...