Chile

13-jähriger Mapuche von chilenischem Bauern durch Schüsse verletzt


Auch der 16-jährige Mapuche Lofche Ignacio Queipul wurde angeschossen (August 2011) und schrieb daraufhin an den Präsidenten / meli.mapuches.orgjpg(Temuko, 26. September 2011, azkintuwe).- Familienangehörige des angeschossenen Jugendlichen und der Sprecher beklagten, dass der erst-behandelnde Arzt nur „leichte Verletzungen“ bescheinigt hatte. Die Angreifer seien Bauern gewesen, die seit zwei Monaten der Presse gegenüber demonstrativ ihre Schusswaffen zur Schau gestellt hätten.

 

Sprecher der Mapuche-Gemeinde Huañaco Millao berichten, dass der 56-jährige Unternehmer Leandro Seitz Muñoz am vergangenen 22. September gegen 17 Uhr nach einem verbalen Streit am Rande seines Grundstücks den 13-jährigen Mapuche John Regle Rucal angeschossen hat.

Das Vieh der Familie dieses Jungen war durch ein offenes Tor auf das von Seitz beanspruchte Grundstück gelaufen. Um Streit mit dem Besitzer zu vermeiden, hatte der Jugendliche John Regle Rucal die Tiere wieder von dessen Grundstück getrieben.

Auf dem Rückweg angegriffen

Nach Angaben von Sprechern der Mapuche-Gemeinde hielten der Bauer und dessen Helfer den Jugendlichen an, als dieser sich bereits wieder auf dem Rückweg nach Hause befand. Sie hätten ihn beleidigt, worauf der Junge zornig geantwortet hätte.

Daraus habe sich eine gewalttätige Auseinandersetzung entwickelt. Dabei hätten Seitz und sein Helfer mit ihren Schusswaffen auf Regle gezielt und ihn an Arm und Bein getroffen. Die Angreifer seien „dieselben, die vor zwei Monaten auf einem Zeitungsfoto mit Schusswaffen zu sehen waren, mit denen sie das Grundstück innerhalb des Mapuche-Gebiets bewachen wollten, das sie ‚ihr Eigentum’ nennen“, so die Sprecher.

Öffentliche Ankündigung von Lynchjustiz gegen Mapuche

„Ich werde bewaffnet sein. Egal, welche Folgen das hat, ich werde Mapuche-Indianer, die auf mein Grundstück kommen, umbringen … Ich will nicht, dass sich irgendjemand in die Sache einmischt, nicht die Polizei und auch nicht die Zeitungen. Ich werde mit meinen eigenen Händen Gerechtigkeit walten lassen. Wir Siedler werden uns bewaffnen und den Indios beibringen, was Ordnung bedeutet“, hatte der Bauer im Interview mit der Tageszeitung „El Mercurio“ erklärt. Weiter heißt es dort: „Das ist mein Eigentum. Da kann sich niemand einmischen, noch nicht einmal der Präsident.“.

Verharmlosung der Schussverletzungen

Der erst-behandelnde Arzt hatte nur „leichte Verletzungen“ bei John Regle Rucal bescheinigt. Zur weiteren Behandlung war der Junge etwa elf Kilometer weiter nach Ercilla gebracht worden. Kurz darauf kamen ihm weitere Mapuche zu Hilfe und erstatteten Anzeige. Der Sprecher der territorialen Mapuche-Vereinigung (Alianza Territorial Mapuche), Mijael Carbone Queipul, begleitete den Jugendlichen und seine Familie. Er unterstrich seine Verärgerung über die medizinische Diagnose und erklärte, dass John Regles Verletzungen keinesfalls als „leicht“ eingestuft werden könnten. In ähnlichen Fällen hätten derartige Verletzungen zu heftigen Infektionen geführt, die dann sogar tödlich enden könnten, so Queipul.

Der Sprecher bezeichnete den Vorfall als „ein Attentat auf unsere grundlegenden Rechte. Dies war ein erneuter Mordversuch mit Unterstützung der staatlichen Funktionäre. Und das, obwohl die Mapuche zu diesem Zeitpunkt in der Gegend nicht einmal Aktionen wegen der Rückforderung von Mapuche-Land durchgeführt hatten.“

banner ddhh

 

 

 

 

CC BY-SA 4.0 13-jähriger Mapuche von chilenischem Bauern durch Schüsse verletzt von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

onda-info 388 Hallo und willkommen zum onda-info 388. Wir beginnen unsere heutige Sendung mit zwei Meldungen. Mexiko versucht nicht nur in der Bildungs- und Wirtschaftspolitik Europa und den USA nachzueifern. Das trifft vor allem auch auf den Agrarsektor zu. Denn auch in Mexiko bekommen den größten Teil staatlicher Subventionen einige, wenige Großbetriebe. Die Kleinbauern gehen in der Regel leer aus. Dagegen protestierten diese in Mexiko-Stadt. Eine positive Nachricht erreichte uns aus ...
Mapuche-Aktivisten: frei nach 300 Tagen U-Haft Von Vanessa Vargas Rojas, El Ciudadano(Santiago, 5. August 2016, agenciadenoticias).- Vier Tage lang hatte Gericht von Temuco in der südchilenischen Provinz Araucanía verhandelt, ob sich der Fotojournalist Felipe Durán und der Mapuche-Aktivist Cristián Levinao des Mitführens von Waffen und Sprengstoff schuldig gemacht hatten. Am Morgen des 5. August erging schließlich das Urteil: Freispuch aus Mangel an Beweisen. Obwohl beide über 300 Tage in Untersuchungshaft auf i...
Bachelet bei den Mapuche – Ein unerledigtes Kapitel (Montevideo, 31. Dezember 2015, la diaria).- Zum ersten Mal in ihrer zweiten Amtszeit reiste die chilenische Präsidentin Michelle Bachelet in die südchilenische Region La Araucanía. Dort traf sie sich mit Vertreter*innen der Menschen, die im Zuge des Mapuchekonflikts Opfer von Gewalt geworden waren und verpflichtete sich, eine Arbeitsgruppe zur Entwicklungshilfe in dieser Region einzurichten, die zu den ärmsten Teilen des Landes zählt. Bachelet war bereits dafür gerügt worden...
Mapuche-Großdemo zum Tag des indigenen Widerstands von Alina Rodenkirchen (Santiago de Chile, 16. Oktober 2015, amerika21.de).- In Chile sind Vertreter*innen der Volksgruppe der Mapuche und Sympathisant*innen in mehreren Städten gemeinsam auf die Straße gegangen, um gegen Landraub und Megaprojekte und für die Verteidigung der indigenen Gemeinden zu protestieren. In Chiles Hauptstadt Santiago demonstrierten rund 20.000 Personen. Die Mapuche erinnerten an den 12. Oktober 1492, den Tag der Ankunft von Christoph Kolumbus in A...
„Wir brauchen mehr Terroristen wie Felipe Durán“ von Desinformemonos (Berlin, 30. September 2015, Desinformemonos/Agencia de Noticias/poonal).- Der Fotograf Felipe Durán, der seit Langem mit seiner Kamera das "Wallmapu" genannte Land der Mapuche im Süden des amerikanischen Kontinents porträtiert hat, ist am 27. September inhaftiert worden. Gemeinsam mit dem Aktivisten Cristián Levinao wird ihm der Besitz von Waffen und Sprengstoff vorgeworfen. Seine einzige Waffe jedoch, davon ist man in Wallmapu überzeugt, ist seine Fo...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *