Chile
Fokus: Menschenrechte 2011

13-jähriger Mapuche von chilenischem Bauern durch Schüsse verletzt


Auch der 16-jährige Mapuche Lofche Ignacio Queipul wurde angeschossen (August 2011) und schrieb daraufhin an den Präsidenten / meli.mapuches.orgjpg(Temuko, 26. September 2011, azkintuwe).- Familienangehörige des angeschossenen Jugendlichen und der Sprecher beklagten, dass der erst-behandelnde Arzt nur „leichte Verletzungen“ bescheinigt hatte. Die Angreifer seien Bauern gewesen, die seit zwei Monaten der Presse gegenüber demonstrativ ihre Schusswaffen zur Schau gestellt hätten.

 

Sprecher der Mapuche-Gemeinde Huañaco Millao berichten, dass der 56-jährige Unternehmer Leandro Seitz Muñoz am vergangenen 22. September gegen 17 Uhr nach einem verbalen Streit am Rande seines Grundstücks den 13-jährigen Mapuche John Regle Rucal angeschossen hat.

Das Vieh der Familie dieses Jungen war durch ein offenes Tor auf das von Seitz beanspruchte Grundstück gelaufen. Um Streit mit dem Besitzer zu vermeiden, hatte der Jugendliche John Regle Rucal die Tiere wieder von dessen Grundstück getrieben.

Auf dem Rückweg angegriffen

Nach Angaben von Sprechern der Mapuche-Gemeinde hielten der Bauer und dessen Helfer den Jugendlichen an, als dieser sich bereits wieder auf dem Rückweg nach Hause befand. Sie hätten ihn beleidigt, worauf der Junge zornig geantwortet hätte.

Daraus habe sich eine gewalttätige Auseinandersetzung entwickelt. Dabei hätten Seitz und sein Helfer mit ihren Schusswaffen auf Regle gezielt und ihn an Arm und Bein getroffen. Die Angreifer seien „dieselben, die vor zwei Monaten auf einem Zeitungsfoto mit Schusswaffen zu sehen waren, mit denen sie das Grundstück innerhalb des Mapuche-Gebiets bewachen wollten, das sie ‚ihr Eigentum’ nennen“, so die Sprecher.

Öffentliche Ankündigung von Lynchjustiz gegen Mapuche

„Ich werde bewaffnet sein. Egal, welche Folgen das hat, ich werde Mapuche-Indianer, die auf mein Grundstück kommen, umbringen … Ich will nicht, dass sich irgendjemand in die Sache einmischt, nicht die Polizei und auch nicht die Zeitungen. Ich werde mit meinen eigenen Händen Gerechtigkeit walten lassen. Wir Siedler werden uns bewaffnen und den Indios beibringen, was Ordnung bedeutet“, hatte der Bauer im Interview mit der Tageszeitung „El Mercurio“ erklärt. Weiter heißt es dort: „Das ist mein Eigentum. Da kann sich niemand einmischen, noch nicht einmal der Präsident.“.

Verharmlosung der Schussverletzungen

Der erst-behandelnde Arzt hatte nur „leichte Verletzungen“ bei John Regle Rucal bescheinigt. Zur weiteren Behandlung war der Junge etwa elf Kilometer weiter nach Ercilla gebracht worden. Kurz darauf kamen ihm weitere Mapuche zu Hilfe und erstatteten Anzeige. Der Sprecher der territorialen Mapuche-Vereinigung (Alianza Territorial Mapuche), Mijael Carbone Queipul, begleitete den Jugendlichen und seine Familie. Er unterstrich seine Verärgerung über die medizinische Diagnose und erklärte, dass John Regles Verletzungen keinesfalls als „leicht“ eingestuft werden könnten. In ähnlichen Fällen hätten derartige Verletzungen zu heftigen Infektionen geführt, die dann sogar tödlich enden könnten, so Queipul.

Der Sprecher bezeichnete den Vorfall als „ein Attentat auf unsere grundlegenden Rechte. Dies war ein erneuter Mordversuch mit Unterstützung der staatlichen Funktionäre. Und das, obwohl die Mapuche zu diesem Zeitpunkt in der Gegend nicht einmal Aktionen wegen der Rückforderung von Mapuche-Land durchgeführt hatten.“

banner ddhh

 

 

 

 

CC BY-SA 4.0 13-jähriger Mapuche von chilenischem Bauern durch Schüsse verletzt von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dich auch interessieren

Mapuche: zwischen Forderungen und Repression
60
(Genf, 3. Juni 2019, Colombia Informa/ poonal).- Am 28. Mai betraten zwei Polizeieinheiten die Mapuche-Gemeinschaft Antonio Calbún und schossen um sich. Ergebnis der Polizeiaktion sind mehrere Verwundete auf beiden Seiten. „Wir arbeiteten gerade auf den Feldern, als die Polizei die Gemeinschaft betrat. Ohne überhaupt mit uns zu sprechen, haben sie um sich geschossen und viele von uns verletzt. Zwei Lamgenes (Mapu für Brüder) wurden durch Kugeln verletzt. Einer am Auge, der an...
Tödliche Polizeigewalt in Argentinien: Gespräch mit Sergio Maldonado
132
Am 1. August 2017 verschwand der argentinische Kunsthandwerker und Aktivist Santiago Maldonado nach einem Polizeieinsatz gegen eine Gruppe von Mapuche, die eine Straße in Patagonien blockiert hatten. Das Schicksal von Santiago Maldonado hatte damals die argentinische Öffentlichkeit und den Wahlkampf geprägt, am 1. Oktober 2017 gingen landesweit bis zu 300.000 Menschen gegen Polizeigewalt und für Gerechtigkeit auf die Straße. Viele hatten noch die tausendfachen Fälle von gewal...
onda-info 456
192
Hallo und willkommen zum onda-info 456. Wir beginnen mit einem längeren Beitrag über die Migration aus Mittelamerika in Richtung USA. Diese war ein Fokus des 8. Weltsozialforums, welches Anfang November letzten Jahres in Mexiko statt fand. Laurie Stührenberg und Jonathan Moret nahmen nicht nur am Weltsozialforum teil, sondern gingen auch auf die Straße um mit Mitgliedern der in Mexiko-Stadt ankommenden Migrant*innen-Karawane zu sprechen. Ihr Bericht gibt einen Einblick in ...
Mapuche siegen über Benetton
458
(Concepción, 20. März 2019, Medio a medio).- Am 18. März hat das Gericht fünf junge Mapuche der Gemeinschaft Pu Lof freigesprochen, die die Bekleidungsfirma Benetton wegen Viehdiebstahl und Landbesetzung in Cushamen, Chubut angeklagt hatte. In Cushamen ist auch Santiago Maldonado verschwunden und später wurde seine Leiche dort gefunden. Die Sicherheitsministerin Patricia Bullrich hatte den Fall Maldonado zum Anlass genommen, um Hass gegen die Mapuche zu säen und beschuldigte ...
Drei weitere Mapuche unterstützen den Hungerstreik des Lonko Facundo Jones Huala
74
(Buenos Aires, 23. Februar 2019, ANRed),- Seit dem 27. Januar ist der Lonko (Führungspersönlichkeit der Mapuche) Facundo Jones Huala im Hungerstreik. Er fordert die Umsetzung der Konvention 169 der Internationalen Arbeitsorganisation, also die Einhaltung der Menschenrechte und Respekt gegenüber der Mapuche-Kultur. Nun bekommt Huala Unterstützung von Jorge Cayupan, Alvaro Millalen und José Cáceres, die dem Hungerstreik beigetreten sind. Die systematischen Menschenrechtsverletz...