Peru

10 Jahre Gefängnis für Direktor von Radio Oriente gefordert


(Rio de Janeiro, 14. April 2010, púlsar).- Die Vorsitzende des Obersten gemeinsamen Gerichtshofs von Alto Amazonas, Sandra Alarcón, beantragte eine Haftstrafe von 10 Jahren für Geovanni Acate, Direktor von Radio TV Oriente aus Yurimaguas. Inhalt der Anklage sei die Berichterstattung des Radiosenders über die Proteste der Indigenen im Amazonasgebiet im vergangenen Jahr.

Die Staatsanwältin betrachtete Acate als Mittäter der Proteste und beschuldigte ihn der Komplizenschaft bei Vergehen „gegen Transportmittel, Kommunikation und anderer öffentlicher Dienstleistungen der Bevölkerung aus Yurimaguas und dem peruanischen Staat in schweren Fällen“. Außerdem sei der Radiosprecher für Straftaten wie “Störung von öffentlicher Ruhe und Ordnung“ sowie „Missachtung der Staatsgewalt und der verfassungsmäßigen Ordnung in Form von Aufstachelung zur Rebellion“ mitverantwortlich.

Zeitgleich beantragte Alarcón elf Jahre Gefängnis für den Geistlichen Mario Bartolini, Gemeindepfarrer von Barranquita, der ebenfalls der Anstiftung zur Gewalt während der Proteste im Amazonasgebiet beschuldigt wird. Giovanni Acate erklärte dazu, diese Strafprozesse würden deutlich die „Missachtung des Rechts auf freien Meinungsäußerung durch bestimmte Teile der Regierung“ zeigen. Er fügte hinzu, die politische Führung würde „eine abweichende politische Meinungsbildung“ verhindern wollen.

Der Anwalt des apostolischen Pfarramtes von Yurimaguas, Constante Díaz, erklärte seinerseits, die Anschuldigungen von Seiten der Staatsanwältin Sandra Alarcón seien „unsachlich und nicht objektiv“. Díaz bemerkte, die Staatsanwaltschaft habe scheinbar keine Ahnung, was Pressefreiheit in diesem Staat bedeute, so wie sie versuche, „die Radioberichterstattung über die Proteste als gegen die öffentliche Ordnung gerichtet darzustellen“.

CC BY-SA 4.0 10 Jahre Gefängnis für Direktor von Radio Oriente gefordert von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Neue Maßnahmen gegen Pandillas (Guatemala-Stadt, 15. August 2016, cerigua).- El Salvador leitet eine neue Phase außergewöhnlicher Maßnahmen gegen die Pandillas, die Banden ein. Diese Schritte waren zu Beginn dieses Jahres ins Leben gerufen worden – trotz der Zweifel hinsichtlich ihrer Effektivität und trotz der Angst, dass diese die Rechte der Bürger*innen verletzen könnten.In einem von dem Nachrichtenportal ‘Insight Crime’ veröffentlichten Artikel wird berichtet, dass der Minister für Justiz und öffen...
Radio Zapote aus Mexiko-Stadt verurteilt Repression gegen Freie Medien Von Nils Brock( Rio de Janeiro, 16. März 2016, npl).- Radio Zapote, ein Freies Radio, ein Community-Radio, das seit 15 Jahren aus der Staatlichen Hochschule für Antropologie und Geschichte (ENAH) im Süden von Mexiko-Stadt sendet, verurteilt in einem Kommunique die “anhaltende Schikanierung durch die lokale Polizei” und fordert “ein Ende der Kriminalisierung seiner Räumlichkeiten”. Zugleich fordert das Radiokollektiv, die “willkürliche Entlassung” des ENAH-Mitarbeiters Art...
Infoblatt Community Radio: Chile Korrektive unvollendeter DemokratisierungNoch heute erobern partizipative Basisradios in Chile etwas von jenem öffentlichen Raum zurück, der mit dem Militärputsch im Jahr 1973 zerstört wurde. Dutzende freie Sendekollektive bildeten nach dem Ende der Diktatur 1990 erstmals wieder eine hörbare Alternative zur kommerziellen Radiolandschaft. Aber erst 2010 erkennt ein Gesetz Community Radios offiziell als zweite Säule neben dem privaten Hörfunk an. Inzwischen hat sich Ernücht...
Panama: Indígena-Radios veranstalten erstes Treffen von comunicandonos (Lima, 04. Januar 2016, servindi).- Wie auf der Webpräsenz der in El Salvador ansässigen Stiftung Comunicándonos zu lesen ist, war für den 16. und 17. Januar ein erstes Treffen von über 30 Vertreter*innen der selbstverwalteten Indígena-Radios und weiteren Indígena-Organisationen angesetzt. Geplant war der Aufbau eines zentralamerikanischen Netzwerks zur Stärkung und Sichtbarmachung ihrer täglichen Arbeit. Die Initiator*innen schließen sich damit den region...
Spanien erlässt Haftbefehl gegen salvadorianische Militärs (Venezuela, 07. Januar 2016, telesur-poonal).- 17 salvadorianische Soldaten sollen sich wegen des im Jahr 1989 auf dem Gelände der Universität José Simeón Cañas verübten Massakers verantworten. Bereits 2011 waren internationale Haftbefehle gegen sie erlassen worden. Nun haben die spanischen Behörden erneut Haftbefehle an Interpol gesandt, die zu Ergreifung der 17 Militärs führen sollen. Ihnen wird zur Last gelegt, vor 26 Jahren sechs Jesuitenpater ermordet zu haben.Ve...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *