Peru

10 Jahre Gefängnis für Direktor von Radio Oriente gefordert


(Rio de Janeiro, 14. April 2010, púlsar).- Die Vorsitzende des Obersten gemeinsamen Gerichtshofs von Alto Amazonas, Sandra Alarcón, beantragte eine Haftstrafe von 10 Jahren für Geovanni Acate, Direktor von Radio TV Oriente aus Yurimaguas. Inhalt der Anklage sei die Berichterstattung des Radiosenders über die Proteste der Indigenen im Amazonasgebiet im vergangenen Jahr.

Die Staatsanwältin betrachtete Acate als Mittäter der Proteste und beschuldigte ihn der Komplizenschaft bei Vergehen „gegen Transportmittel, Kommunikation und anderer öffentlicher Dienstleistungen der Bevölkerung aus Yurimaguas und dem peruanischen Staat in schweren Fällen“. Außerdem sei der Radiosprecher für Straftaten wie “Störung von öffentlicher Ruhe und Ordnung“ sowie „Missachtung der Staatsgewalt und der verfassungsmäßigen Ordnung in Form von Aufstachelung zur Rebellion“ mitverantwortlich.

Zeitgleich beantragte Alarcón elf Jahre Gefängnis für den Geistlichen Mario Bartolini, Gemeindepfarrer von Barranquita, der ebenfalls der Anstiftung zur Gewalt während der Proteste im Amazonasgebiet beschuldigt wird. Giovanni Acate erklärte dazu, diese Strafprozesse würden deutlich die „Missachtung des Rechts auf freien Meinungsäußerung durch bestimmte Teile der Regierung“ zeigen. Er fügte hinzu, die politische Führung würde „eine abweichende politische Meinungsbildung“ verhindern wollen.

Der Anwalt des apostolischen Pfarramtes von Yurimaguas, Constante Díaz, erklärte seinerseits, die Anschuldigungen von Seiten der Staatsanwältin Sandra Alarcón seien „unsachlich und nicht objektiv“. Díaz bemerkte, die Staatsanwaltschaft habe scheinbar keine Ahnung, was Pressefreiheit in diesem Staat bedeute, so wie sie versuche, „die Radioberichterstattung über die Proteste als gegen die öffentliche Ordnung gerichtet darzustellen“.

CC BY-SA 4.0 10 Jahre Gefängnis für Direktor von Radio Oriente gefordert von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Radio vom Panamazonischen Sozialforum Vom 28.4. bis 1.5. war der NPLA zu Gast beim 8. Panamazonischen Sozialforum in Tarapoto, Peru.  Zusammen mit tausenden Aktivistinnen und Aktivisten aus Lateinamerika. Hier geht's zu unserer onda-Sendung von der spannenden Veranstaltung: https://www.npla.de/podcast/onda-info-407-especial-vom-panamazonischen-sozialforum-in-tarapoto/
Monsanto und die mexikanischen Bauern und Bäuerinnen Der erste Teil der Versicherung ist glaubhaft. Allerdings kaum aufgrund humanitärer Gründe, wie es im Audio durchzuhören ist, sondern aus strategischen Vermarktungsgründen. Der zweite Teil ist eine Lüge, die nicht einmal die Monsanto-Leute glauben dürften. Derzeit dürfte Monsanto wegen dreier Vorbehalte diesen mexikanischen Bauern gar nicht verklagen. Erstens: Das mexikanische Bundesgesetz über Pflanzensorten (LFVV) schützt das Saatgut des züchtenden Bauern und verbietet Pate...
Verwicklung der Politik in den Drogenhandel will keiner untersuchen Abschlussbericht soll am 2. September vorliegen Deshalb beschränkte sie sich neben den bereits durchgeführten Befragungen von Entscheidungsträger*innen darauf, ohne um eine Fristverlängerung zu bitten, am 2. September einen Abschlussbericht zu 20 Gesetzesprojekten mit Vorschlägen vorzulegen, mit denen der Einfluss des Drogenhandels auf die Parteien und politischen Organisationen des Landes verhindert und bekämpft werden soll. Neben der Vorsitzenden Rosa Mavila gehören der Kom...
Heftige Debatten um Gesetzesentwurf zur straffreien Abtreibung nach Vergewaltigung Der Kongressabgeordnete erklärte, dass man das Projekt gründlich untersucht und die institutionelle Position bezogen habe, Schwangerschaftsabbrüche im Falle einer Vergewaltigung zu befürworten. Die Aktivist*innengruppe „Déjala Decidir – Lass sie selbst entscheiden“ stellte ihrerseits jene Kongressabgeordneten in Frage, die dem Projekt zum Schwangerschaftsabbruch nicht zustimmten. Sie lehnten außerdem die Erklärungen des Kongressabgeordneten Juan Carlos Eguren ab. Das Parlamen...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.