Mexiko

Wahlkampf in Mexiko – Die Andere Kampagne der Zapatisten


In Mexiko hat mit dem Jahr 2006 auch die "Andere Kampagne" begonnen. So heißt die neue politische Offensive der Zapatisten in Anspielung auf den Präsidentschaftswahlkampf, der in den nächsten Wochen mit vollem Tempo beginnen wird. Subcomandante Marcos ist am 1. Januar per Motorrad zu einer Rundreise aufgebrochen, die ihn durch alle 32 mexikanischen Bundesstaaten führen soll, wo er mit Basisgruppen und linken Organisationen zusammenkommen will. Die erste Station seiner Rundreise war das heimatliche Chiapas, in der zweiten Januarwoche führte ihn sein Weg auf die Halbinsel Yucatán. Kurz vor dem Wahltermin am 2. Juli will der Subcomandante wieder nach Chiapas zurückkehren, bevor dann ab September eine Delegation von Kommandantinnen und Kommandanten ein weiteres Mal durchs Land zieht. Ein Beitrag über den Auftakt, die Ziele und die Widersprüche dieser unbewaffneten zapatistischen Offensive.

CC BY-SA 4.0 Wahlkampf in Mexiko – Die Andere Kampagne der Zapatisten von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dich auch interessieren

Amlo in Chiapas: Nachricht an die EZLN
38
(Mexiko-Stadt, 9. Juli 2019, la jornada).- Die Tojolabal-Gemeinde Guadalupe Tepeyac in Chiapas ist emblematisch. Nicht umsonst schickte Präsident Andrés Manuel López Obrador am 6. Juli von dort eine Botschaft an die Zapatist*innen. Vor etwa 300 Kleinbäuer*innen drückte der Regierungschef den Rebell*innen seinen Respekt aus und rief zur Einheit auf. Der präsidentielle Aufruf fand im Kontext einer verstärkten Militarisierung in den zapatistischen Territorien statt. Mehr noch, d...
Armee und Nationalgarde nehmen Dutzende Migrant*innen in Chiapas fest
27
(Mexiko-Stadt, 1. Juli 2019, desinformémonos).- Am 27. Juni wurden Dutzende mittelamerikanischer Migrant*innen, die mit einem Güterzug in Chiapas unterwegs waren, von etwa 100 Angestellten der Migrationsbehörde, Soldaten der mexikanischen Armee und der Nationalgarde festgenommen. Als der "La Bestia" genannte Zug in einer ländlichen Gegend angehalten hatte, riefen die Militärs: "Hier spricht die Armee, Sie sind umstellt.“ Viele der Migrant*innen versuchten zu fliehen, indem...
Chiapas: Indigene und Behörden schließen Nichtangriffspakt
75
(Lima, 6. Juni 2019, servindi/poonal).- Nach jahrelangen Auseinandersetzungen haben Vertreter*innen indigener Völker und der Regierung des südmexikanischen Bundesstaates Chiapas einen Nichtangriffspakt geschlossen. Damit soll ein Schlussstrich unter die Feindseligkeiten gezogen werden, die allein in diesem Jahr bereits 34 Todesopfer gefordert haben. Teil der Vereinbarung ist eine bessere Infrastruktur für die Indigenen und die Freilassung politischer Gefangener von indigenen ...
Mexiko verstärkt Grenzkontrollen
72
(Mexiko-Stadt, 6. Juni 2019, prensa latina).- 400 Beamte der mexikanischen Bundespolizei wurden an die Südgrenze nach Guatemala verlegt, um dort gemeinsam mit der Nationalen Migrationsbehörde INM die Grenzkontrollen zu verstärken. Die Regierung gab den Befehl, nachdem eine weitere Karawane von Migrant*innen aus Zentralamerika die mexikanische Grenze überschritten hatte, während sich deren Anzahl in der Grenzstadt Tapachula, Chiapas, verringert hat. Dort wurden viele Menschen ...
100 Jahre Frauenwahlrecht: Und heute?
70
Vor 100 Jahren, im Jahr 1919, erkämpften sich Frauen das Wahlrecht in Deutschland und seit 2005 ist Angela Merkel Bundeskanzlerin. Fast überall auf der Welt wurde im 20. Jahrhundert das Frauenwahlrecht eingeführt und die Rechte der Frauen gestärkt. Doch im globalen Vergleich verdienen Frauen auch heute noch im Durchschnitt 24% weniger als ihre männlichen Kollegen. Onda hat mit Studentinnen und Aktivistinnen aus Kolumbien, Kuba und Ecuador über das Thema gesprochen und dabei g...