Mexiko

Vielfalt ernährt die Welt – Mexikanische und deutsche Bauern wehren sich gemeinsam gegen Genmais


Genmais ja, Genmais nein. Während die deutsche Regierung den Anbau gentechnisch veränderten Saatguts untersagt hat, entschieden Mexikos Regierende das Gegenteil: Seit März dürfen die manipulierten Samen dort gesät werden. Zumindest zu Versuchszwecken.

Das, so meinen viele mexikanische Bauern, zerstört die Vielfalt des Maises und gefährdet die Ernährungssicherheit. Doch die Entscheidung hat auch Auswirkungen auf Deutschland, erklärt Jochen Fritz vom Bündnis Gentechnikfreies Hohenlohe. Auch hier kämpfen Bauern gegen genetisch modifizierte Pflanzen. Viele Maissamen stammen aus Mexiko, und sind die gelben Körner dort erst einmal verseucht, fällt auch hier die Kontrolle schwer. Gemeinsame Probleme, gemeinsame Ziele – was liegt also näher, als sich zu verbünden. Seit einem Jahr haben sich die süddeutschen Bauern, Bäuerinnen und Campesin@s aus dem südmexikanischen Bundesstaat Oaxaca zusammengeschlossen. Sie tauschen ihre Erfahrungen aus, und zwischendurch kommt auch mal ein Vertreter aus Übersee, um über die Lage in der Heimat zu berichten. So etwa am 13. September. An diesem Tag wird Aldo Gonzalez von der indigenen Organisation Unosjo aus der Sierra Juarez auf der Kundgebung „Vielfalt ernährt die Welt“ auf dem Ulmer Münsterplatz sprechen. Weitere Informationen zu der Veranstaltung gibt es auf www.vielfalt-ernährt-die-welt.de.

 

CC BY-SA 4.0 Vielfalt ernährt die Welt – Mexikanische und deutsche Bauern wehren sich gemeinsam gegen Genmais von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Verteidiger indigener Rechte in Oaxaca ermordet (Mexiko-Stadt, 18. Juli 2018, desinformémonos).- Der Verteidiger indigener Rechte, Abraham Hernández González, wurde am Dienstag, 17. Juli 2018, ermordet. Man fand seine Leiche am selben Tag in der Gemeinde Cuatunalco im südmexikanischen Bundesstaat Oaxaca, nachdem er am Morgen von unbekannten Personen entführt worden war. Hernández war Regionalkoordinator des Komitees zur Verteidigung der indigenen Rechte Codedi (Comité por la Defensa de los Derechos Indígenas) in der Gem...
Mexiko: Die Präsidentschaftskandidaten und ihre (fehlenden) Pläne für die Landwirtschaft (Mexiko-Stadt, 22. Juni 2018, La Jornada).- Schaut man sich die Vorschläge der beiden Präsidentschaftskandidaten Anaya und Meade an, sieht man sofort ihre große Unkenntnis, was die Situation auf dem mexikanischen Land angeht. Ricardo Anaya von der Partei der Nationalen Aktion PAN (Partido Acción Nacional) stellte sechs Maßnahmen zur Ankurbelung der Wirtschaft vor. Keine einzige davon bezieht den Landwirtschaftssektor ein: Armut und Straffreiheit beenden, Wirtschaftswachstum, ...
Oaxaca: Wahlbetrug von angeblichen Trans* Frauen (Mexiko-Stadt, 12. Juni 2018, cimacnoticias).- In Mexiko schreibt das Wahlgesetz seit 2014 vor, dass die Parteien 50 Prozent ihrer Listenplätze mit Frauen besetzen müssen. Die weiblichen mexikanischen Abgeordneten waren sehr erfolgreich damit, Quoten durchzusetzen- schon jetzt besetzen sie 43 Prozent der Sitze im Parlament. Diese Zahl, wie auch die der weiblichen Kommunalpolitikerinnen, soll mit der Wahl am 1. Juli noch einmal steigen. Noch nie hat es jedoch einen so dreis...
Welches ist das beste Modell für Landwirtschaft in Mexiko? (Mexiko-Stadt, 27. Mai 2018, la jornada).- US-Präsident Donald Trump lässt die Neuverhandlungen des Freihandelsvertrages Nafta in der Luft hängen. Der mexikanische Präsident Peña Nieto, die Präsidentschaftskandidaten Meade (PRI) und Anaya (PAN-PRD), Regierungsfunktionär*innen und Mitglieder der Agroindustrie und Landwirtschaftsvereinigungen dagegen halten am Freihandel als einziger Idee für die Landwirtschaft fest. Sie kritisieren die Selbstversorgung mit Nahrungsmitteln als ...
Streikende Lehrer*innen blockieren Flughafen von Oaxaca (Mexiko-Stadt, 30. Mai 2018, desinformémonos).- Lehrer*innen der Sektion 22 des Dachverbands der Bildungsarbeiter*innen in Mexiko CNTE (Coordinadora Nacional de Trabajadores de la Educación) haben am dritten Tag in Folge den Flughafen von Oaxaca-Stadt sowie den Busterminal ADO blockiert. Zudem sorgten sie für Einschränkungen des öffentlichen Nahverkehrs. Mit diesem unbefristeten Streik wollen sie ihrer Forderung nach einem Runden Tisch mit der mexikanischen Regierung Nachdruc...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.