El Salvador USA

Umweltaktivist in El Salvador ermordet – Welle von Drohungen gegen MinengegnerInnen


Am 18. Juni verschwand der Leiter des Kulturzentrums und Umweltaktivist Gustavo Marcelo Rivera spurlos. Erst Anfang Juli wurde seine misshandelter Leiche in einem 20 Meter tiefen Brunnen gefunden.

Für Polizei und Staatsanwaltschaft war schnell klar, das die Täter gewöhnliche Kriminelle, sogenannte Maras, sein müssten. Fünf Personen wurden festgenommen. Rivera habe zunächst mit ihnen getrunken und sei dann erschlagen worden.

Doch für die Freunde und Angehörigen von Rivera liegt der Grund für den Mord woanders. Sie verweisen auf das Goldminenprojekt El Dorado der kanadischen Firma Pacific Rim. In zahlreichen Veranstaltungen und Protestaktionen machten die Umweltschützer gegen die Minenpläne mobil – sehr zum Ärger des Bürgermeisters und einiger Gemeindemitglieder, die hofften, von den Investitionen zu profitierten.

Gustavo Rivera war seit Jahren besonders aktiv im Kampf für die Umwelt und gegen die Goldmine. Hinzu kam, daß der FMLN-Aktivist bei den Kommunalwahlen vom 18. Januar 2009 dem Bürgermeister José Ignacio Bautista von der rechtsgerichteten ARENA-Partei Korruption und Wahlbetrug vorwarf. Die Wahl musste wiederholt werden, Bautista blieb dennoch Bürgermeister von San Isidro. Seitdem häuften sich die Drohungen gegen Gustavo Rivera und seine Mitstreiter. Ein halbes Jahr später wurde er ermordet.

Seinem Tod folgte eine regelrechte Welle von Todesdrohungen und mindestens ein weiterer Mordversuch. Freunde von Marcelo Rivera fühlen sich bereits an die 80er Jahre erinnert, als Todesschwadronen in El Salvador ihr Unwesen trieben.

CC BY-SA 4.0 Umweltaktivist in El Salvador ermordet – Welle von Drohungen gegen MinengegnerInnen von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dich auch interessieren

Interview mit Radioaktivistin Laura Reyes aus Mexiko-Stadt
32
In unserem onda-Studio hatten wir Laura Reyes aus Mexiko zu Besuch. Die Radioaktivistin berichtet von der aktuellen Situation und stellt ihre Musik vor: Traditionelle Klänge aus Veracruz verbindet sie mit feministischem Rap. Hört am Besten selber!
Neue Auseinandersetzung um die CICIG
53
(Oaxaca-Stadt, 15. Januar 2019, npl).- Die Auseinandersetzung um die Internationalen Kommission gegen die Straflosigkeit CICIG (Comisión Internacional Contra la Impunidad en Guatemala) zwischen Guatemalas Präsidenten Jimmy Morales und dem Verfassungsgericht geht in die nächste Runde. Anfang der zweiten Januarwoche verwies Jimmy Morales die Mitglieder der CICIG des Landes. Diese Entscheidung wurde nur zwei Tage später durch den Verfassungsgerichtshof wieder aufgehoben. Die Ric...
UN-Feier zu 70 Jahren Menschenrechte: Jugendliche aus Lateinamerika waren nicht dabei
33
(Genf, 17. Dezember 2018, Colombia Informa).- Am 13. Dezember fand im Saal der Menschenrechte der Vereinten Nationen in Genf eine Veranstaltung zum siebzigjährigen Bestehen der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte (AEM) statt. Das Büro des Hohen Kommissars der Vereinten Nationen für Menschenrechte hatte ein Jahr zuvor eine Kampagne zur Förderung der AEM ins Leben gerufen, die am 10. Dezember, am Tag der Menschenrechte, endete. Das Ziel der Kampagne war es, „eine große Anz...
Peru: Mehrheit stimmt für Reform des Wahlsystems
60
(Santiago de Chile, 10. Dezember 2018, medio a medio/servindi).- Am Sonntag, 9. Dezember 2018, fand in Peru eine Volksabstimmung zur Änderung der Verfassung statt. Dabei wurden drei der vier Vorschläge mit großer Mehrheit angenommen, den vierten lehnten die Peruaner*innen jedoch bei ihrem Wahlgang an den Urnen ab. Unruhige Jahre liegen hinter dem Land, das durch Proteste und politische Skandale erschüttert wurde. Diese gipfelten in wechselnden Präsidenten, von denen einige...
Uruguay lehnt Asyl für Alan García ab
94
(Lima, 3. Dezember 2018, servindi/poonal). - Der peruanische Ex-Präsident Alan García hat die Residenz des uruguayischen Botschafters in Peru, Carlos Barros, verlassen, in die er sich geflüchtet hatte. Zuvor hat der Präsident Uruguays, Tabaré Vázquez, dessen Bitte nach politischem Asyl abgelehnt. Als Begründung gab Vázquez an, in Peru sei die unabhängige und freie staatliche Gewaltenteilung intakt. „Wir haben der Bitte nach Asyl nicht stattgegeben, da in Peru die drei Staatsg...