Mexiko

Taibo 2: Drachenbücher lesen ist keine Flucht!


PACO IGNACIO TAIBO II liefert uns einen „Prolog“ zu seinem abgefahrenen Naziroman „Rückkehr der Schatten“, für den er jahrelang recherchiert hat, um ihn anschließend in einem halben Jahr runter zu schreiben. In seiner Anekdote geht es darum, wie eine Freundin sich anhand von Fantasy-Romanen erfolgreich vor einem ekeligen Vorgesetzten schützt.

CC BY-SA 4.0 Taibo 2: Drachenbücher lesen ist keine Flucht! von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Interview mit der Journalistin Gaby Weber Im Oktober 2004 erschien das neue Buch von Gaby Weber „Daimler Benz und die Argentinien-Connection. Von Rattenlinien und Nazigeldern“. Wir besuchten die Journalistin in Buenos Aires, um mit ihr über die verschlungenen Wege zu sprechen, die das von den Nazis erbeutete Vermögen nach 1945 nahm. Ihrer Recherche zufolge wurde dieses Geld zum Großteil wieder in den Kreislauf der deutschen Wirtschaft geführt. Dabei spielten der Konzern Daimler Benz, die damalige argentinische Regie...
Ernesto Kroch. Heimat im Exil Teil1 Ernesto Krochs Lebensgeschichte ist durch ein doppeltes Exil geprägt: als verfolgter deutsch-jüdischer Kommunist nach dem Machtantritt der Nazis flieht er nach Uruguay, engagiert sich dort politisch, gerät Ende der siebziger Jahre in die Fänge der uruguayischen Militärdiktatur und sucht in Deutschland Exil. Der Beitrag beruht auf einem Gespräch mit Ernesto Kroch.
Marianne Frenk-Westheim. Und tausend Abenteuer Erinnern heisst nicht, in der Vergangenheit herum zu stöbern. Es ist vielmehr ein kreativer Akt, in dem das was war mit dem was ist verbunden wird. (Marianne Frenk-Westheim) Marianne Frenk-Westheim ist gerne kreativ und so macht es Spass, gemeinsam mit der 103-Jährigen durch ihre Erinnerungen zu gehen. Zu erzählen hat sie immer etwas: das Leben der agilen Dame umspannt nicht nur drei Jahrhunderte sondern auch zwei Kontinente. 1930 emigrierte die Jüdin Marianne Frenk, gemei...
Guben – 1 Jahr nach der tödlichen Hetzjagd auf Farid Guendoul, Stimmen am Rande einer Demonstration Im Februar 1999 wurde der algerische Asylbewerber Farid Guendoul von rechtsradikalen Jugendlichen in der Kleinstadt Guben an der deutsch-polnischen Grenze zu Tode gehetzt. Ein Jahr danach fand in Guben eine Demonstration statt.
Resumen de la Cobertura del G8 – 2 de Junio 2007 Resumen de la Cobertura del G8 - 2 de Junio 2007

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.