Argentinien

Stimmen zum Aufstand 2001 in Argentinien


„que se vayan todos“ – alle sollen abhauen oder „piquete y cacerola la lucha es una sola“ – egal ob Oberschicht oder Arbeitslose, wir führen einen gemeinsamen Kampf.
Das waren die Parolen, die Millionen Argentinier 2001 auf den Straßen von Buenos Aires wie aus einer Kehle schrien, während die Mittelklasse im gleichen Rhythmus dazu auf ihre Kochtöpfe, die cacerolas, schlug.
Viel ist seitdem passiert in Argentinien. Was bedeutet für die Argentinier heute dieses Datum? Wir haben ein paar Stimmen eingefangen am Rand der Demo vom 20. Dezember 2005.

CC BY-SA 4.0 Stimmen zum Aufstand 2001 in Argentinien von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dich auch interessieren

Wem gehört die Welt? Der G20-Gipfel und der alternative „Cumbre de los Pueblos“ in Buenos Aires
172
Vom 30. November bis 1. Dezember fand in der argentinischen Hauptstadt Buenos Aires der 13. G20-Gipfel statt. Ein Jahr nach den Protesten, der Gewalt und der Polizeirepression in Hamburg trafen sich die Staats- und Regierungschefs der 19 führenden Industrie- und Schwellenländer sowie Vertreter*innen der Europäischen Union, IWF und Weltbank wieder inmitten einer städtischen Metropole. Und zum ersten Mal überhaupt in Südamerika. Buenos Aires war in diesen Tagen hermetisch von S...
Argentinien: Die Gesundheitsversorgung krankt!
233
(Buenos Aires, 4. Oktober 2018, la vaca).- Tausende Beschäftigte im Gesundheitssektor, Patient*innen und Arbeiter*innen haben eine weitere Großdemonstration organisiert. Es geht um die Auswirkungen der Anpassungsprogramme im ganzen Land, die Entlassungen des Krankenhauspersonals, die psychische Gesundheit in den Vorstädten. Notizen und Stimmen einer Krise im Endstadium: Nora Cortiñas, Großmutter der Plaza de Mayo, erhebt ihre Faust und die Menge umarmt sie mit ihrem Applaus....
Herzlichen Glückwunsch, IMPA! – 20 Jahre Selbstverwaltung
54
(Buenos Aires, 18. Mai 2018, la vaca).- Die sagenumwobene Fabrik feiert ihren 20. Geburtstag mit einem Festival aus Vorträgen, Theater, Kino, Kunst, unabhängiger Information und weiteren Aktivitäten, die den großen Erfahrungsschatz erahnen lassen, der auf dem Fabrikgelände in Almagro, Buenos Aires, schlummert. IMPA ist nicht nur eine Aluminium-Fabrik, in der eine Arbeiter*innen-Kooperative ohne Chef*innen Verpackungsmaterial herstellt. Es ist auch nicht nur eine aus der Not e...
Zugewinne für neoliberales Regierungsbündnis bei Parlamentswahl in Argentinien
24
Von Georg Stein (25. Oktober 2017, amerika21).- Mit dem Eingeständnis der Niederlage ihrer Partei und einem Aufruf zur Einheit der oppositionellen Kräfte reagierte die neu gewählte Senatorin und frühere Präsident von Argentinien, Cristina Fernández de Kirchner, auf die Wahlergebnisse vom vergangenen Sonntag. Fernández ist stärkste Oppositionsführerin Das konservative Regierungsbündnis von Präsident Mauricio Macri, Cambiemos (Ändern wir), hat bei den Parlamentswah...
Zehntausende gegen den Feminizid
10
Die größte Kundgebung fand in Buenos Aires vor dem Kongressgebäude statt. Teilnehmende waren Überlebende der geschlechtsbezogenen Gewalt, sowie Freund*innen und Familienangehörige. Die Kampagne #NiUnaMenos ist im März dieses Jahres ins Leben gerufen worden, nachdem die 19-jährige Daiana García tot in einem Sack unter einer Brücke aufgefunden worden war. Sie war von dem 38-jährigen Juan Manuel Fígola ermordet worden, der sie als seine Freundin bezeichnet hatte und sich nach de...