Prozess gegen mutmaßliche RZ-Mitglieder in Berlin


Dieser Beitrag auf der Webseite von Onda ist keine Produktion des Onda-Teams. Er beschäftigt sich mit dem am 22. März in Berlin beginnenden Prozess gegen mutmaßliche Mitglieder der Revolutionären Zelle (RZ). Da wir aber unsere Möglichkeiten als Verteiler nutzen wollen und eine Öffentlichkeit für diesen Prozess für wichtig halten, kann er als eine Art Gastbeitrag bei uns heruntergeladen werden.

Thema
– der anstehende Prozess gegen 4 mutmaßliche RZ-Mitglieder wegen diverser Anschläge in Berlin im Zusammenhang mit der deutschen Flüchtlingspolitik Mitte bis Ende der 80er Jahre
– Hintergrund der RZ-Kampagne „Für freies Fluten“
– Kleine Geschichte der RZ
– Aktuelles zum Prozess

Mit O-Tönen von
– Enno Schwall – ehemals RZ
– Gerd Schnepel – ehemals RZ
– Wolfgang Kaleck, Rechtsanwalt im Berliner Verfahren

Länge: 28 Min

CC BY-SA 4.0 Prozess gegen mutmaßliche RZ-Mitglieder in Berlin von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Colonia Dignidad: Kommt Ex-Sektenarzt Hopp in Deutschland in Haft? Von Ute Löhning (Berlin, 19. Juni 2016, npl).- Nach Jahrzehnten ergebnisloser Ermittlungen gibt es eine erste Vorentscheidung der deutschen Justiz in Sachen Colonia Dignidad: Hartmut Hopp, der in Chile zu fünf Jahren Haft verurteilte Arzt der deutschen Sektensiedlung im Süden Chiles und die „rechte Hand“ des Sektenführers Paul Schäfer, lebt seit fünf Jahren unbehelligt in Krefeld. Nun soll er seine Haftstrafe in Deutschland verbüßen. Das beantragte die Staatsanwaltsc...
Colonia Dignidad: Steinmeier verspricht Aufarbeitung der Rolle Deutschlands ­Von Ute Löhning (Berlin, 19. Mai 2016, npl).- Deutschen Behörden wird vorgeworfen, Verbrechen in der Colonia Dignidad jahrzehntelang zumindest toleriert zu haben. Außenminister Steinmeier bekannte sich im April zur Verantwortung deutscher Diplomat*innen, die nicht genug für den Schutz ihrer „Landsleute“ getan hätten. Opfer und Menschenrechtsaktivist*innen fordern die Aufklärung aller Taten, also auch der Verbrechen gegen die chilenischen Opfer, die während der Diktatu...
Von Oberndorf nach Iguala Von Wolf-Dieter Vogel (Berlin, 23. März 2016, npl).- Iguala am 26. September 2014: Studenten der pädagogischen Landschule Ayotzinapa stehen auf einer Straßenkreuzung am Rande der Stadt. Gerade konnte sie aus dem Zentrum vor Polizisten flüchten, die sie gestoppt und beschossen haben. Nun heulen auch hier die Sirenen, Blaulichter durchdringen die Nacht. Wieder fallen Schüsse. Zwei der jungen Männer gehen zu Boden, kurz darauf sind sie tot. Auch der Student Ernesto Cano ...
onda-info 365 Hallo und herzlich willkommen zum onda-info 365. Diese Sendung steht ganz im Zeichen der angespannten Menschenrechtslage in Mexiko. Am 26. September jährte sich zum ersten Mal das Massaker von Iguala. Dort wurden Studenten des Lehrerseminars aus Ayotzinapa von Polizisten und Kriminellen angegriffen. Sechs Menschen starben sofort, 43 Lehramtsanwärter wurden verschleppt und sind bis heute verschwunden. Onda-info sprach mit dem Journalisten und Mexiko-Experten Wolf-Dieter Vogel ...
Interview mit Wolfgang Kaleck 30.000 Menschen wurden während der argentinischen Militärdiktatur von 1976-1983 verschleppt. Seit Ende der Diktatur bemühen sich Menschenrechtsorganisationen und Anwälte in Argentinien wie international, die Täter für Ihre Verbrechen zur Verantwortung zu ziehen. In einigen Fällen von Verschwundenen mit deutsch-jüdischem Hintergrund hat die Staatsanwaltschaft Nürnberg-Fürth Mitte Juli Strafverfahren gegen argentinische Militärs eingestellt. Onda sprach mit dem Anwalt und Bunde...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.