Brasilien Chile Paraguay Uruguay

Operación Condor


Internationale Ermittlungen und das Tauziehen um den Fall Pinochet haben die länderübergreifende Verfolgung von Oppositionellen im Rahmen der „Operation Condor“ ans Licht der Öffentlichkeit gebracht. Jetzt rücken die Nachforschungen über den Mordkomplott der südamerikanischen Diktaturen in den 70er Jahren die Rolle Brasiliens ins Blickfeld. Brisant ist die Vermutung von Menschenrechtlern, dass damals zwei ehemalige brasilianische Präsidenten und Diktaturgegner im Auftrag der „Operation Condor“ ermordet wurden. Eine These, die derzeit ein parlamentarischer Untersuchungsausschuss in Brasilia untersucht. Wahrscheinlich sind der „Operation Condor“ auch einige namhafte Politiker zum Opfer gefallen, vor Gericht kam bislang nur der Fall von Allendes Außenminister Orlando Letelier. Inzwischen beantragte die Witwe des brasilianischen Ex-Präsidenten Joao Goulart die Exhumierung ihres Mannes, um eventuelle Fremdeinwirkung bei dessen Tod prüfen zu lassen.

Präsidentensohn Vicente Goulart, der bereits vor der Untersuchungskommission aussagte, stellt die Frage, warum damals keine Autopsie stattgefunden hat und fordert die heute Regierenden auf, endlich alle Zweifel über die damaligen Geschehnisse auszuräumen. Außerdem kommt in dem Beitrag die Uruguayerin Lilian Celiberti, die von Brasilien nach Uruguay entführt wurde und als eine der wenigen Überlebenden heute Kronzeugin für die koordinierten Machenschaften der Militärs ist, zu Wort. Der Rechtsanwalt Martin Almada erklärt die Beweiskraft der geheimen Dokumente über die „Operation Condor“, die er 1992 zufällig in Paraguay gefunden hat. Dieses „Archiv des Todes“ belegt auch die Teilhabe der USA an der Verbrechen der Diktaturen.

CC BY-SA 4.0 Operación Condor von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dich auch interessieren

onda-info 463
73
Hallo und Willkommen zum onda-info 463! Kurz vor dem Sommerloch präsentieren wir Euch ein randvolles onda- info, so dass wir Euch mit einigen Beiträge sogar auf in 2 Wochen vertrösten müssen.  Zu Besuch nach Berlin kommt die guatemaltekische HipHopperin Rebeca Lane. Dort wird sie am 4. Juli ein Konzert geben. Dazu interviewte sie Matraconda. Am 28 Juni war der 10. Jahrestag nach dem Putsch 2009 in Honduras. Anlässlich dessen hat onda Menschen aus der Opposition und sozialen ...
La 72: „Schmutzkampagne gegen Herbergen für Migrant*innen“
28
(Mexiko-Stadt, 19. Juni 2019, Desinformémonos).- Die Herberge „La 72“ für Migrant*innen in Tenosique klagt die „Taktik eines schmutzigen Kriegs“ gegen sie an. Die Finanzbehörden kündigten am 18. Juni an, dass sie Untersuchungen gegen „Herbergen für Migranten in Tabasco wegen Korruption und Geldwäsche im Zusammenhang mit Menschenhandel einleiten werden“. Diese Anschuldigungen seitens des Präsidenten Andrés Manuel López Obrador und Alejandro Encinas „haben das klare Zie...
Gesetzentwurf gegen Kriminalisierung von sozialem Protest
70
(Lima, 8. Mai 2019, Servindi/ poonal).- Im jahrelangen Konflikt um das Bergbauprojekt Las Bambas sind 115 Gemeindemitglieder, die von ihrem Recht auf Protest Gebrauch gemacht haben, angeklagt. Auch Haftbefehle wurden ausgestellt. Damit soziale Proteste nicht mehr kriminalisiert werden und die Anklagen gegen die Gemeindemitglieder aufgehoben werden, hat die Fraktion Nuevo Perú (Neues Peru) zwei Gesetzesentwürfe im Kongress vorgestellt. Umsiedelung - Straßenbau - Vertragsverle...
Kolumbien: Sondergerichte für Verbrechen gegen soziale Aktivist*innen
101
(Montevideo, 10. Mai 2019, la diaria).- Häufige Angriffe und Drohungen gegen soziale Anführer*innen in Kolumbien haben die Regierung von Iván Duque dazu veranlasst, die Schaffung von Sondergerichten anzukündigen, die diese Fälle strafrechtlich verfolgen sollen. „Wir möchten das Land darüber informieren, dass mehrere Richter*innen ernannt werden, um die Morde an unseren sozialen Anführer*innen strafrechtlich zu verfolgen und exemplarisch zu bestrafen“, kündigte der kolumbianis...
„Wer behauptet, Taser seien keine tödlichen Waffen, hat Unrecht!“
60
(Buenos Aires, 7. Mai 2019, CORREPI/ poonal).- Ismael Jalil, Anwalt und Aktivist der Initiative gegen Staats- und Polizeigewalt CORREPI (Coordinadora Contra la Represión Policial e Institucional), nahm in einem Interview mit der Nachrichtenagentur RT Stellung zum Einsatz von Tasern durch die argentinische Bundespolizei. Taser sind Elektroschockpistolen von der US-amerikanischen Firma Axon, die Zielpersonen aus der Distanz bewegungsunfähig machen sollen. Die Sicherheitsminist...