Brasilien Chile Paraguay Uruguay

Operación Condor


Internationale Ermittlungen und das Tauziehen um den Fall Pinochet haben die länderübergreifende Verfolgung von Oppositionellen im Rahmen der „Operation Condor“ ans Licht der Öffentlichkeit gebracht. Jetzt rücken die Nachforschungen über den Mordkomplott der südamerikanischen Diktaturen in den 70er Jahren die Rolle Brasiliens ins Blickfeld. Brisant ist die Vermutung von Menschenrechtlern, dass damals zwei ehemalige brasilianische Präsidenten und Diktaturgegner im Auftrag der „Operation Condor“ ermordet wurden. Eine These, die derzeit ein parlamentarischer Untersuchungsausschuss in Brasilia untersucht. Wahrscheinlich sind der „Operation Condor“ auch einige namhafte Politiker zum Opfer gefallen, vor Gericht kam bislang nur der Fall von Allendes Außenminister Orlando Letelier. Inzwischen beantragte die Witwe des brasilianischen Ex-Präsidenten Joao Goulart die Exhumierung ihres Mannes, um eventuelle Fremdeinwirkung bei dessen Tod prüfen zu lassen.

Präsidentensohn Vicente Goulart, der bereits vor der Untersuchungskommission aussagte, stellt die Frage, warum damals keine Autopsie stattgefunden hat und fordert die heute Regierenden auf, endlich alle Zweifel über die damaligen Geschehnisse auszuräumen. Außerdem kommt in dem Beitrag die Uruguayerin Lilian Celiberti, die von Brasilien nach Uruguay entführt wurde und als eine der wenigen Überlebenden heute Kronzeugin für die koordinierten Machenschaften der Militärs ist, zu Wort. Der Rechtsanwalt Martin Almada erklärt die Beweiskraft der geheimen Dokumente über die „Operation Condor“, die er 1992 zufällig in Paraguay gefunden hat. Dieses „Archiv des Todes“ belegt auch die Teilhabe der USA an der Verbrechen der Diktaturen.

CC BY-SA 4.0 Operación Condor von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Neues im Mordfall Marielle Franco (Brasilia, 10. Mai 2018, prensa latina).- Die Mordkommission der Polizei von Rio de Janeiro hat für den Abend des 10. Mai eine Rekonstruktion des Mordes an der Abgeordneten Marielle Franco und ihres Fahrers Anderson Gomes angesetzt. Franco saß für die linksgerichtete Partei PSOL (Partido Socialismo y Libertad) im Stadtrat. Beide waren am 14. März in ihrem Auto erschossen worden. Der Mordfall soll im zentralen Stadtteil Estácio mit logischer Unterstützung der Armee rekonstruie...
Wie weiter in Nicaragua? Seit dem 18. April erlebt Nicaragua die schwersten Unruhen seit Dauerpräsident Daniel Ortega und seine Ehefrau und Vizepräsidentin Rosario Murillo 2007 die Regierungsgeschäfte übernahmen. Auslöser der Proteste war eine von Ortega überraschend angekündigte Reform der Sozialversicherung. Diese hätte sowohl höhere Versicherungsbeiträge als auch geringere Renten zur Folge. Die anfangs friedlichen Proteste eskalierten, nachdem Polizei und regierungstreue Schlägertrupps brutal gege...
onda-info 433 Hallo und willkommen zum onda-info 433! Diesmal haben wir drei wie immer hochinteressante Beiträge für euch: Netzfeminismus in Mexiko und Deutschland: Enlaces Links ist eine Plattform, die sich offline und online mit feministischen Themen auseinandersetzt. Wir stellen euch die Plattform vor; ihr findet sie online übrigens unter: enlaces-links.net. Dann schauen wir nach Nicaragua: Nachdem Dauerpräsident Daniel Ortega Mitte April eine Reform der Sozialversicherung ange...
Nicaragua: Der unerwartete Ausbruch (Managua, 28 April 2018, desinformémonos/el salto).- Niemand hat es vorhergesehen. Es ist in diesen neun Tagen viel zu viel passiert, und doch genug um zu wissen, dass in Nicaragua nichts mehr so sein wird wie vorher. Das Land trauert um die 39 bestätigten Todesopfer (von 28 weiteren gibt es noch keine Bestätigung) - vor allem junge Leute, die in den ersten vier Tagen einer Protestwelle gestorben sind, die die ganze Gesellschaft aufgeweckt hat. 500 junge Leute haben sich in e...
Das Wort dekolonisieren – eine politische Strategie indigener Medien (Cali, 19. März 2018, colombiaplural).- Mit unerschöpflicher Widerstandskraft, einer Zukunftsvision, die auf einem reichen kulturellen Erbe und einer nicht weniger als 65 Sprachen umfassenden Vielsprachigkeit basiert, haben die überlebenden 102 indigenen Völker Kolumbiens im Jahr 2003 mit der gigantischen Aufgabe begonnen, ihre eigene Kommunikationspolitik zu begründen. Mittlerweise haben sie ihre Hausaufgaben gemacht: In Kolumbien existiert bereits ein konkretes kommunikatio...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.