Brasilien Chile Paraguay Uruguay

Operación Condor


Internationale Ermittlungen und das Tauziehen um den Fall Pinochet haben die länderübergreifende Verfolgung von Oppositionellen im Rahmen der „Operation Condor“ ans Licht der Öffentlichkeit gebracht. Jetzt rücken die Nachforschungen über den Mordkomplott der südamerikanischen Diktaturen in den 70er Jahren die Rolle Brasiliens ins Blickfeld. Brisant ist die Vermutung von Menschenrechtlern, dass damals zwei ehemalige brasilianische Präsidenten und Diktaturgegner im Auftrag der „Operation Condor“ ermordet wurden. Eine These, die derzeit ein parlamentarischer Untersuchungsausschuss in Brasilia untersucht. Wahrscheinlich sind der „Operation Condor“ auch einige namhafte Politiker zum Opfer gefallen, vor Gericht kam bislang nur der Fall von Allendes Außenminister Orlando Letelier. Inzwischen beantragte die Witwe des brasilianischen Ex-Präsidenten Joao Goulart die Exhumierung ihres Mannes, um eventuelle Fremdeinwirkung bei dessen Tod prüfen zu lassen.

Präsidentensohn Vicente Goulart, der bereits vor der Untersuchungskommission aussagte, stellt die Frage, warum damals keine Autopsie stattgefunden hat und fordert die heute Regierenden auf, endlich alle Zweifel über die damaligen Geschehnisse auszuräumen. Außerdem kommt in dem Beitrag die Uruguayerin Lilian Celiberti, die von Brasilien nach Uruguay entführt wurde und als eine der wenigen Überlebenden heute Kronzeugin für die koordinierten Machenschaften der Militärs ist, zu Wort. Der Rechtsanwalt Martin Almada erklärt die Beweiskraft der geheimen Dokumente über die „Operation Condor“, die er 1992 zufällig in Paraguay gefunden hat. Dieses „Archiv des Todes“ belegt auch die Teilhabe der USA an der Verbrechen der Diktaturen.

CC BY-SA 4.0 Operación Condor von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Patagonien: Kein Ende der Repression in Sicht: Mapuche-Gemeinschaft am Mascardi-See geräumt Update vom 26.11.2017 am Ende des Artikels! Patagonien: "Wieder in Besitz genommenes Mapuche-Territorium" steht auf dem Transparent / Foto: desinformemonos (Mexiko-Stadt, 23. November 2017, desinformemonos).- Bei einem neuen Kapitel des sogenannten „Patagonien-Krieges“ der Regierungen in Chile und Argentinien gegen die Mapuche wurde nun eine weitere Mapuche-Gemeinschaft von Polizeikräften überfallen, die Bewohner*innen beschimpft, gedemütigt, geschlagen und verhaftet....
Regierung von Honduras verhindert Einreise der venezolanischen Band „Los Guaraguao“ Durften den honduranischen Flughafen nicht verlassen: Die venezolanische Band Los Guaraguao. Foto: telesur (Caracas, 16. November 2017, telesur).- Die honduranische Regierung hat der venezolanischen Band „Los Guaraguao“ am Donnerstag, 16. November 2017, die Einreise in das Land verboten und diese zu „unerwünschten Personen“ erklärt. Die Band wurde von Polizei und Militär verhaftet und befand sich zunächst auf dem Flughafen Ramón Villeda Morales von San Pedro Sula. „Los Gu...
Ayotzinapa: Student von Polizei angeschossen Robuster Einsatz: Die mexikanische Polizei macht bekanntlich ungern Gefangene. Foto: Telesur (Caracas, 9. November 2017, telesur).- Ein Student der Lehramtsschule “Raúl Isidro Burgos” im mexikanischen Ayotzinapa ist am 9. November von der Polizei angeschossen worden. Die Polizei des Bundesstaates war gewaltsam gegen eine Straßenblockade vorgegangen, die seit drei Tagen von den Studenten gemeinsam mit Lehrkräften der Gewerkschaft der Bildungsarbeiter*innen CNTE (Coordinado...
Familie von Santiago Maldonado fordert Gerechtigkeit Zehntausende Menschen gingen am 1. November in Buenos Aires auf die Straße, um Gerechtigkeit im Fall Santiago Maldonado zu fordern. Foto: Desinformémonos (Mexiko-Stadt, 5. November 2017, desinformémonos).- „Wir werden weiter für Dich Gerechtigkeit fordern. Gerechtigkeit für Santiago.“ So äußerte sich der Bruder des in Argentinien verschwundenen und ermordeten Aktivisten, Sergio Maldonado, auf einer Großdemonstration am 1. November 2017. An der Demonstration, die von Mensc...
Kolumbiens Indigene kritisieren Polizeigewalt Während der Streikaktion blockieren indigene Gruppen auch Straßen. Foto: Telesur Caracas, 7. November 2017, telesur).- Die kolumbianischen indigenen Dachverbände, die seit Ende Oktober an einer landesweiten Streikaktion teilnehmen, haben beklagt, dass die Polizei während der Proteste exzessiv Tränengas eingesetzt habe. Das teilten der Indigene Kolumbianische Dachverband ONIC (Organización Nacional Indígena de Colombia) und der Regionalverband aus Valle del Cauca Orivac (O...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.