Kuba

ondaUNI 5 : Fernando Pérez. Ein Portrait des kubanischen Filmemachers.


Im vergangenen Wintersemester haben 15 Student*innen des Lateinamerika-Instituts der Freien Universität Berlin zusammen mit ONDA Radiobeiträge produziert. Heraus gekommen ist eine spannende und abwechslungsreiche Miniserie von sechs Radiobeiträgen, die wir Euch in den kommenden ondainfo-Magazinen vorstellen möchten.

Fernando Pérez. Ein Portrait des kubanischen Filmemachers.

Derzeit ist Fernando Pérez einer der bekanntesten Regisseure Kubas. Seine Filme – wie „Suite Habana“ und „Madagascar“ – gelten als Meilensteine des kubanischen Kinos und wurden mit internationalen Preisen ausgezeichnet. Schenkt man ihm Glauben, muss er unzählige Filme gesehen und Leben gelebt haben. Im Wintersemester 2006/2007 lehrte er als Gastdozent an der Freien Universität Berlin und zeigte den jungen Student*innen eine persönliche Auswahl verschiedener Filme, um ihnen die Geheimnisse und die Magie des Kinos näher zu bringen.

CC BY-SA 4.0 ondaUNI 5 : Fernando Pérez. Ein Portrait des kubanischen Filmemachers. von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dich auch interessieren

2019 werden 70 Prozent der Studierendenvereinigungen von Frauen angeführt
39
(Santiago, 4. Januar 2019, diarioclever).- Das sprunghafte Anwachsen der feministischen Bewegung, die das Jahr 2018 mit ihren Aktivitäten prägte, hat viele Konsequenzen nach sich gezogen. Eine davon ist, dass sich 70 Prozent der akademischen Gemeinschaften der Vereinigung Chilenischer Student*innen CONFECh (Confederación de Estudiantes de Chile), die ihre Vorsitzenden neu wählten, für Frauen entschieden haben. Ein Beispiel dafür ist Constanza Urtubia, Präsidentin der Stude...
Sprecher*innen der Opposition auf Europa-Tour
112
Kein Frieden in Nicaragua. Zwar ist es in dem zentralamerikanischen Land in den vergangenen Monaten etwas ruhiger geworden. Doch nur mit Mühe kann die Regierung unter Präsident Daniel Ortega die Fassade eines Normalzustandes aufrecht erhalten. Wie geht es nun weiter nach den landesweiten Protesten? Bislang hat haben staatliche Sicherheitskräfte rund 500 Tote zu verantworten. Im Oktober kamen drei führende Oppositionelle und ehemalige Weggefährten Ortegas nach Berlin, um zu be...
Polizei in Kolumbien geht hart gegen Studierende vor
356
(Bogotá, 12. November 2018, amerika21).- Bei anhaltenden Studierendenprotesten, die sich gegen das Budget für die höhere öffentliche Bildung für das Jahr 2019 und gegen das von der Regierung Iván Duque geplante Finanzierungsgesetz richten, ist es zu Festnahmen und Verletzten gekommen, mehrere Studenten gelten als vermisst. Nach Informationen einer Menschenrechtsorganisation und Berichten verschiedener Medien kam es in mehreren Orten zu Übergriffen der Polizei, insbesondere in...
STREIK! – Studierende kämpfen für höheren Bildungsetat
96
(Santander, 7. November 2018, Colombia Informa).- Die Bewegung der Studierenden und Lehrenden haben der Regierung in Kolumbien bei der zweiten Verhandlungsrunde am 6. November einen Finanzierungsplan für 2018 vorgelegt, um das Haushaltsdefizit der Bildungseinrichtungen auszugleichen. Dieser Plan wurde vom Vizeminister für Hochschulen mit dem Argument abgelehnt, dass dafür keine Gelder da seien. Eine zusätzliche Finanzierung sei nicht machbar und falle nicht in den Aufgabenber...
Kolumbien: Haushaltsetat für 2019
159
(Bogotá, 21. Oktober 2018, Colombia Informa).- Während die Studierenden auf den Straßen für mehr staatliche Investitionen in die Bildung demonstrieren, verabschiedet die Regierung unter dem neuen Präsidenten Iván Duque den Haushalt für 2019. Zwar wurden die Ausgaben für die Bildung um zehn Prozent erhöht, doch das reicht vorne und hinten nicht. Überraschend ist auch nicht die Aufstockung des Verteidigungshaushaltes um sieben Prozent, sondern die Zunahme des Schuldendienstes v...