Bolivien Chile Mexiko

ondainfo156


Hallo und willkommen zum ondainfo156!

Indigene Völker gibt es in Deutschland nicht. Doch trotzdem zerbrechen sich auch hierzulande die Abgeordneten ab und zu den Kopf, ob man Angehörigen indigener Völker anderswo auch einmal unter die Arme greifen sollte -Stichwort „Entwicklungszusammenarbeit“. Ende März entschied der Deutsche Bundestag nun über die Ratifizierung der internationalen Konvention 169 zur Stärkung der Rechte von indigenen Völkern: es war abzusehen, dass dieser wirkliche Fortschritt in internationalem Recht im Bundestag kaum Freunde finden würde. Wir sprachen mit dem UNO-Sonderberichterstatter Rodolfo Stavenhagen über die Konvention und die Ablehnung der deutschen Abgeordneten.

In Mexiko-City wird am Mittwoch, den 25. April, eine Liberalisierung des Abtreibungsrechtes debattiert. Die Chancen stehen gut, daß dieser fortschrittliche Gesetzesentwurf durchkommt. Dazu gibt es einen Hintergrundbericht. Zum Schluß kommen unsere Studentinnen wieder einmal zu Wort. Diesmal gibt es eine ausführliche Zusammenfassung der chilenischen Schülerproteste von 2006, die auch als „Revolution der Pinguine“ bekannt geworden ist. Abgerundet wird das Ganze mit einer aktuellen Meldung aus Bolivien.

Musikalisch begeben wir uns ebenfalls nach Santiago de Chile, wo uns die "mujer bionica" in ihre etwas andere Welt einführen möchte. Mehr Infos und Musik von dieser jungen chilenischen Künstlerin gibt es unter
www.purevolume.com/mujerbionica

Viel Spass beim Hören wünscht Eure ondainfo-banda!

CC BY-SA 4.0 ondainfo156 von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Kriminalisierung von Flüchtenden statt fortschrittlicher Migrationspolitik Von Andreas Behn (Rio de Janeiro, 7.Januar 2018, npl).- Vielen Flüchtenden gilt Brasilien wegen seiner Gastfreundschaft als ideales Fluchtland. Doch wer dort Asyl bekommt, ist oft mit vielerlei Vorurteilen konfrontiert. Derzeit sind es vor allem Menschen aus Venezuela, die die Grenze Richtung Brasilien überschreiten und – vorerst – bleiben wollen. Die Zahl der Asylanträge ist 2017 in die Höhe geschnellt. Und die neue, konservative Regierung setzt alles daran, künftig d...
Indigene aus dem Amazonasgebiet auf dem COP 23 (Lima, 6. November 2017, servindi).- Vom 6. bis zum 17. November werden Repräsentant*innen zweier wichtiger Indigenen-Organisationen auf der 23. UN-Weltklimakonferenz (COP 23) in Bonn vertreten sein. Vertreter*innen des Dachverbandes der Indigenen Organisationen des Amazonasgebietes COICA (Coordinadora de las Organizaciones Indígenas de la Cuenca Amazónica) und der Interethnischen Vereinigung zur Entwicklung des Peruanischen Regenwaldes AIDESEP (Asociación Interétnica de Desa...
Vorfahrt für Transnationale Unternehmen (Mexiko-Stadt, 9. Juni 2017, desinformémonos).- Die Higa-Gruppe, Monsanto und der Energieerzeuger Energía Eólica del Sur gehören zu den Unternehmen, die die Rechte von verschiedenen Bevölkerungsgruppen in Mexiko verletzt haben, aufgrund der Vorrechte, die ihnen die Regierung von Enrique Peña Nieto eingeräumt habe. Das erklärte Elena Villafuerte Mata von der Menschenrechtsorganisation ProDESC (Projekt für die wirtschaftlichen, sozialen und kulturellen Rechte), zuständig für de...
Mit Kamera und Mikrofon unterwegs: Medienmacherinnen aus dem Amazonas-Gebiet Frauen machen Medien – das gilt auch für Lateinamerika. Manche Medienmacherinnen sind mit der Kamera unterwegs, so wie Yánua Vargas. Die junge Shuar-Indígena studiert in Ecuadors Hauptstadt Quito Fotografie. Die Peruanerin Gabriela Bardales dagegen ist mit ihrem Mikrofon nah an den Menschen. Schon nach der Schule fing sie an, als Radioreporterin zu arbeiten. Beide Frauen sind heute Mitte Zwanzig und Teil des Kollektivs La Nave Radio, ein Zusammenschluss von Medienmachenden au...
2017 bereits mindestens 41 Verteidiger*innen von Menschenrechten ermordet Von Gisel Ducatenzeiler, Radio UNO (Lima, 02. Mai 2017, servindi).-  In einer Pressekonferenz in Genf bekräftigte der UN-Hochkommissar für Menschenrechte, Zeid Ra'ad Al Hussein, dass Aktivist*innen ebenso wie Journalist*innen und andere Vertreter*innen der Zivilgesellschaft bei der Ausübung ihrer Arbeit weltweit großen Risiken ausgesetzt seien. Besonders hob er die Situation in Kolumbien hervor: „Uns wurde berichtet, dass in Kolumbien in den ersten Monaten des Jahres 2...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.