Costa Rica Guatemala

ondainfo especial – Aids in Lateinamerika


Am 1. Dezember ist Welt-Aids-Tag. Während in Deutschland wie in allen westlichen Demokratien der Anstieg der Neuinfektionen unter jungen Schwulen Besorgnis erregt, droht immer mehr ärmeren Ländern auch außerhalb Afrikas eine gesellschaftliche Katastrophe. In Haiti ist bereits jeder zwanzigste Mensch zwischen 15 und 50 Jahren HIV-positiv, auf dem lateinamerikanischen Kontinent jeder fünfzigste. Die deutsche Öffentlichkeit sieht zumindest im Falle Afrikas bestürzt auf die Folgen, doch die Ursachen werden kaum wahrgenommen.

In diesem ondainfo especial beschäftigen wir uns genau damit. Wir schauen nach Guatemala, ein Land mit extrem konservativen oder bigotten Moralvorstellungen. Ein Land, in dem die Schere zwischen Arm und Reich soweit auseinanerklafft, wie sonst nirgendwo in Lateinamerika. Ein Land, in dem Indígenas, Garífunas, Frauen und Arme nach wie vor wie Menschen zweiter Klasse behandelt werden und in dem der Macho immer noch das gesellschaftliche Leitbild ist. Was das mit Aids zu tun habt? Das erfahrt Ihr in der nächsten halben Stunde.

Die Recherchen zum Thema Aids wurden durch den Evangelischen Entwicklungsdienst ermöglicht, die Produktion dieses Ondainfo wurde von inWEnt unterstützt.

Die Musik in diesem ondainfo especial stammt von:
Codename Chaosfaktor – Sonntagmorgen
Hijo Pródigo – Ella se llama SIDA
Astrid Hadad – Lágrimas Negras
Black Doit – Aunque no lo creas
Massive Attack – Future Proof

CC BY-SA 4.0 ondainfo especial – Aids in Lateinamerika von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dich auch interessieren

Brücken bauen statt Mauern – das Recycling-Orchester von Cateura
77
(Berlin, 17. Februar 2019, npl).- Im Otto-Braun-Saal des Ibero-Amerikanischen Instituts in Berlin steht am Abend des 16. Januar 2019 ein Orchesterkonzert auf dem Programm. Fast alle Plätze sind belegt; sogar "su Excelencia", der Botschafter von Paraguay ist mit seiner Frau gekommen. Auf dem Programm: Das "Orquesta de reciclados de Cateura“, ein Kinder- und Jugendorchester aus Cateura, der größten Mülldeponie Paraguays am Rande der Hauptstadt Asunción. Alle Instrumente des 20-...
Freiheit nach fast drei Jahren Gefängnis wegen Fehlgeburt
91
(Mexiko-Stadt, 15. Februar 2019, cimacnoticias).- Nach 33 Monaten in Haft wurde am Freitag, 15. Februar, Evelyn Hernández aus El Salvador freigelassen. Ein Gericht in der Stadt Cojutepeque hatte geurteilt, dass sie ihren zweiten Prozess in vorläufiger Freiheit abschließen soll. Die junge Frau wurde im Juli 2017 von einer Richterin desselben Gerichts zu 30 Jahren Gefängnis verurteilt. Nery Velásquez Joya befand sie des schweren Mordes für schuldig, nachdem Evelyn im Alter v...
Broschüre: Land, Kultur, Autonomie- Die indigene Bewegung im Cauca
34
„Land, Kultur, Autonomie, die indigene Bewegung im Cauca“ so heisst die im Januar 2019 vom Kollektiv Zwischenzeit herausgegebene Broschüre zu Kolumbien. In 22 Artikeln wird die emanzipatorische Bewegung der indigenen Gemeinschaften im Cauca im Südwesten Kolumbiens so eindringlich dargestellt, dass ich als Leser*in selbst das Gefühl habe vor Ort zu sein. In vielen Interviews kommen Sprecher*innen der indigenen Gemeinden zu Wort, über die Kämpfe gegen die Multis, die Rolle der ...
Keine Beweise im neuen Urteil gegen Ex-Präsident Lula
108
(Brasilia, 7. Februar 2019, brasil de fato/poonal).- Der ehemalige brasilianische Präsidenten Luiz Inácio Lula da Silva ist erneut verurteilt worden. In dem als „sítio de Atibaia“ bekannten Prozess, der Teil des Korruptionsfalls „Lava Jato“ (Autowaschanlage) ist, wurde Lula am 6. Februar zu zwölf Jahren und elf Monaten Haft wegen Korruption und Geldwäsche verurteilt. Seit dem 7. April 2018 sitzt Lula bereits eine erste Strafe von zwölf Jahren und einem Monat im Gefängnis in C...
Haiti ruft wirtschaftlichen Notstand aus
281
(Caracas, 6. Februar 2019, telesur/poonal).- Der Präsident Haitis, Jovenel Moise, hat am 6. Februar den wirtschaftlichen Notstand Haitis ausgerufen. Die Regierung kündigte an, steuerliche Befreiungen und Zollbefreiungen bis zum 30. September aufzuheben. Nicht davon betroffen seien diplomatische, konsularische oder humanitäre Einsätze. Die Notstandsmaßnahmen sehen außerdem vor, die Preise von Produkten des täglichen Bedarfs zu senken, um die privaten Haushalte zu entlasten. Zu...