Argentinien Ecuador Nicaragua Peru Uruguay

ondainfo 47


In Lateinamerika wird gezählt: in Ecuador und in Perú, die Wahlstimmen; in Nicaragua, die Schäden der Pestizide; in Uruguay, die Verbrechen des ehemaligen Diktators Bordaberry; in Argentinien wird auch gezählt, nämlich die an Hunger gestorbenen Kinder.
Dies sind unsere Themen:

1. In Ecuador fand am 24. November die zweite Runde der Präsidentschaftswahlen statt. Die Kandidaten sind der von linken Bewegungen unterstützte ex Offizier Lucio Gutiérrez, und der konservative Bananenexporteur Alvaro Noboa.

2. In Perú gab es Regionalwahlen. Die Regierungspartei Perú Posible des Präsidenten Alejandro Toledo hat die Quittung für ihr Mitstricken an der Misere des peruanischen Volkes bekommen.

3. In Uruguay wird ein neuer Prozess gegen den ex Präsidenten Bordaberry eröffnet.

4. Ein Protestmarsch der nikaraguanischen Landarbeiter zwingt die Regierung, sie bei ihren Entschädigungsprozessen gegen Bananenmultis zu unterstützen.

5. In Argentinien ist die Öffentlichkeit wegen der jetzt bekannt gewordenen Kindersterblichkeit im Landesinnern geschockt.

CC BY-SA 4.0 ondainfo 47 von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Mexiko: Die Präsidentschaftskandidaten und ihre (fehlenden) Pläne für die Landwirtschaft (Mexiko-Stadt, 22. Juni 2018, La Jornada).- Schaut man sich die Vorschläge der beiden Präsidentschaftskandidaten Anaya und Meade an, sieht man sofort ihre große Unkenntnis, was die Situation auf dem mexikanischen Land angeht. Ricardo Anaya von der Partei der Nationalen Aktion PAN (Partido Acción Nacional) stellte sechs Maßnahmen zur Ankurbelung der Wirtschaft vor. Keine einzige davon bezieht den Landwirtschaftssektor ein: Armut und Straffreiheit beenden, Wirtschaftswachstum, ...
Welches ist das beste Modell für Landwirtschaft in Mexiko? (Mexiko-Stadt, 27. Mai 2018, la jornada).- US-Präsident Donald Trump lässt die Neuverhandlungen des Freihandelsvertrages Nafta in der Luft hängen. Der mexikanische Präsident Peña Nieto, die Präsidentschaftskandidaten Meade (PRI) und Anaya (PAN-PRD), Regierungsfunktionär*innen und Mitglieder der Agroindustrie und Landwirtschaftsvereinigungen dagegen halten am Freihandel als einziger Idee für die Landwirtschaft fest. Sie kritisieren die Selbstversorgung mit Nahrungsmitteln als ...
Alarmstufe Rot auf dem mexikanischen Land (Mexiko-Stadt, 21. April 2018, la jornada).- Das mexikanische Land ist kein beschaulicher Ort mehr, um in Kontakt mit der Natur zu treten. Oder die Lebensform verschiedener Gesellschaften kennenzulernen, die von dem abhängen, was die Erde ihnen gibt. Es ist zu einem gefährlichen Ort geworden, begehrt von verschiedenen Interessen, die sich in die Quere kommen: Energie- und Rohstoffförderunternehmen, „Narcos“ [Mitglieder der Drogenkartelle], Agroindustrie, Grundstücksgesellscha...
onda-info 432 Hallo und Willkommen zum onda-info 432! Wir starten mit einer kurzen Nachricht zu den Wahlen in Paraguay vom 23. April 2018. Dann geht es nach Kuba. Auch dort hat es "Wahlen" gegeben - die Nationalversammlung hat Miguel Díaz-Canel zum neuen Präsidenten Kubas ernannt. Damit ist zumindest formell kein Castro mehr an der Staatsspitze. Wir haben uns in Havanna mal umgehört, wie die Leute die Veränderungen der letzten Jahre bewerten und ob sie Erwartungen an die neue Staatsf...
„Dahinten, da ist was rot“ – Frauen in der Colonia Dignidad Von Ute Löhning (Berlin, 27. Dezember 2017, npl).- Wenig ist bekannt über das Leben von Frauen in der Colonia Dignidad. Welche Rolle spielten Frauen in jener deutschen Sektensiedlung, die der Laienprediger Paul Schäfer 1961 mit einigen Gefolgsleuten in Chile gegründet hatte? Wo massive Menschenrechtsverletzungen gegen Bewohnerinnen und Bewohner an der Tagesordnung waren und wo während der chilenischen Diktatur Oppositionelle gefoltert und ermordet wurden.  Wie haben Fr...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.