Argentinien Ecuador Nicaragua Peru Uruguay

ondainfo 47


In Lateinamerika wird gezählt: in Ecuador und in Perú, die Wahlstimmen; in Nicaragua, die Schäden der Pestizide; in Uruguay, die Verbrechen des ehemaligen Diktators Bordaberry; in Argentinien wird auch gezählt, nämlich die an Hunger gestorbenen Kinder.
Dies sind unsere Themen:

1. In Ecuador fand am 24. November die zweite Runde der Präsidentschaftswahlen statt. Die Kandidaten sind der von linken Bewegungen unterstützte ex Offizier Lucio Gutiérrez, und der konservative Bananenexporteur Alvaro Noboa.

2. In Perú gab es Regionalwahlen. Die Regierungspartei Perú Posible des Präsidenten Alejandro Toledo hat die Quittung für ihr Mitstricken an der Misere des peruanischen Volkes bekommen.

3. In Uruguay wird ein neuer Prozess gegen den ex Präsidenten Bordaberry eröffnet.

4. Ein Protestmarsch der nikaraguanischen Landarbeiter zwingt die Regierung, sie bei ihren Entschädigungsprozessen gegen Bananenmultis zu unterstützen.

5. In Argentinien ist die Öffentlichkeit wegen der jetzt bekannt gewordenen Kindersterblichkeit im Landesinnern geschockt.

CC BY-SA 4.0 ondainfo 47 von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dich auch interessieren

Spannungen vor dem Wahlkampf in Bolivien
151
(El Alto, 11. Februar 2019, npl).- In einer Ecke am Avaroa-Platz im Zentrum von La Paz steht ein Zelt, davor ein Banner mit der Aufschrift „Forum Meinungsfreiheit, für die Erneuerung der Demokratie!“, daneben sitzen einige Männer und Frauen, Gegner*innen von Evo Morales, in der Mittagssonne. Plötzlich kommt ein Dutzend Männer und Frauen, teilweise in Ponchos, Filzhüten und Polleras (lange Faltenröcke), Erkennungszeichen für Aymaras, der größten indigenen Bevölkerungsgruppe in...
Broschüre: Land, Kultur, Autonomie- Die indigene Bewegung im Cauca
16
„Land, Kultur, Autonomie, die indigene Bewegung im Cauca“ so heisst die im Januar 2019 vom Kollektiv Zwischenzeit herausgegebene Broschüre zu Kolumbien. In 22 Artikeln wird die emanzipatorische Bewegung der indigenen Gemeinschaften im Cauca im Südwesten Kolumbiens so eindringlich dargestellt, dass ich als Leser*in selbst das Gefühl habe vor Ort zu sein. In vielen Interviews kommen Sprecher*innen der indigenen Gemeinden zu Wort, über die Kämpfe gegen die Multis, die Rolle der ...
Garantiepreise und offener Markt
80
(Mexiko-Stadt, 31. Januar 2019, la jornada).- In Mexiko markieren die neuen Garantiepreise für Mais, Bohnen, Reis und Weichweizen einen Wendepunkt nach 30 Jahren neoliberaler Reformen im Landbau. Zwischen 1989 und 1994 wurden die Garantiepreise abgeschafft, um das Terrain für den Nordamerikanischen Freihandelsvertrag NAFTA zu bereiten. Die Landwirt*innen, die ihre Ernten der staatlichen Aufkaufeinrichtung Conasupo zu festen Preisen übergaben, sahen sich dieser Möglichkeit von...
Guaidó erklärt sich zum einstweiligen Präsidenten von Venezuela
205
(Montevideo, 24. Januar 2019, la diaria).- Auf den Straßen von Caracas und in anderen Städten von Venezuela kam es zu vielfachen Protesten: Die Opposition hatte aufgerufen, die zweite Amtszeit von Nicolás Maduro nicht anzuerkennen, die er vor zwei Wochen angetreten hatte. Am Mittwoch, den 23. Januar endete einer der Protestzüge mit einer Rede vom Juan Guaidó, dem Präsidenten der Nationalversammlung. In der Nationalversammlung, die das Parlament darstellt, bildet die Oppositio...
Wahlen 2019: Wohin geht der Weg für Bolivien?
586
(Buenos Aires, 17. Dezember 2018, marcha noticias).- Weniger als ein Jahr vor den geplanten Präsidentschaftswahlen in Bolivien hat das Oberste Wahlgericht TSE (Tribunal Supremo Electoral) entschieden, dass Evo Morales und Álvaro García Linera sich als Kandidaten für diese Wahl aufstellen lassen dürfen. Aussichten und Auswirkungen mit der Feministin Adriana Guzmán. Am 29. Oktober 2019 werden im Plurinationalen Staat Bolivien Präsidentschaftswahlen stattfinden. Und bereits j...