Bolivien Brasilien Kuba

ondainfo 199


So…pünktlich zum Jahresende schneit noch ein aktuelles ondainfo herein, die Nummer 199 um genau zu sein, das heißt: in zwei Wochen steht unser Jubiläum an. Was wir auch sicher feiern werden. Doch jetzt zur aktuellen Ausgabe:

Wir berichten zunächst passend zur besinnlichen Jahreszeit über eine lustige Runde rüstiger Rentnerinnen aus Berlin-Lichtenberg, die das ganze Jahr über Geld sammeln, um dann an Weihnachten Senior*innen in der Armensiedlung El Alto, am Rande der bolivianischen Hauptstadt La Paz zu bescheren.

Aus Kuba kommt nicht nur sehr guter Rum, sondern auch immer wieder sehr gute Literatur. Wir möchten Euch drei aktuelle Neuerscheinungen vorstellen, die alle um Havanna kreisen: eine Sammlung von Essays von Antonio José Ponte, einen Kriminalroman von Leonardo Padura sowie die lapidaren Schilderungen von Pedro Juan Gutiérrez. Ihnen ist aus Anlass des 50-jährigen Jubiläums der Revolution nicht unbedingt zum Feiern zumute.

Wieviel Tonnen an Müll jeden Tag in Brasiliens Wirtschaftsmetropole Sao Paulo anfallen und wer alles von der Mülltrennung und dem Recycling lebt, erfahrt Ihr im letzten Beitrag, der all denjenigen eine Stimme gibt, die sonst nur als Schemen in der Hektik des Straßenverkehrs zu erahnen sind.

Die Musik kommt diesmal aus Portugal: und unterschiedlicher können die vorgestellten Musiker nicht sein. Das Boraka Som Sistem setzt sich aus den Kindern von Einwanderern aus den ehemaligen Kolonien zusammen. Zumindest in Lissabon haben sie sich mit ihren elektronischen Klängen bereits einen Namen gemacht. Mariza dagegen ist bereits ein Superstar, und zwar des Fado, jener schwermütigen Musik, die in dem kleinen Land am Atlantik entstanden ist. Doch auch Mariza stammt aus einer ehemaligen Kolonie, aus Mozambique. Wer sie live erleben möchte, hat übrigens Anfang Januar sehr gute Karten, da sie in verschiedenen Städten in Deutschland auftreten wird…

CC BY-SA 4.0 ondainfo 199 von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

onda-info 439 Hallo und Willkommen zum onda-info 439! Bei frischer Wassermelone und fast 40 Grad im vierten Stock produzieren wir für Euch unsere Sommerlochausgabe vom onda-info! Dabei führt uns der Weg zunächst nach Honduras. Zu Besuch in Berlin war die honduranische Schriftstellerin Melissa Cardoza. Wir interviewten sie zu ihrem 2012 erschienenen Buch 13 colores de resistencia, 13 Farben des honduranischen Widerstandes. Außerdem hört ihr eine Kurzgeschichte aus ihrem Buch, übersetzt ...
Hidroituango in Bildern – Flora und Fauna (Bogotá, 27. Juni 2018, Colombia Informa).- Die Staudämme in Kolumbien sind zu einer Bedrohung für die Lebensmodelle und die Ökosysteme in den Gemeinden geworden. Im Fall von Hidroituango sind nicht nur die negativen Folgen für die Bewohner*innen beachtlich, sondern auch die Vertreibung und Ausrottung der Flora und Fauna, die den Cauca-Fluss bewohnen. Während des Sommers gibt es im tropischen Trockenwald nur wenig Wasser und an den wenigen Stellen, wo es sich zeigt, kommt es ...
Der kubanische Cantautor und Rapper Kamankola Das kubanische Städtchen Matanzas liegt zwischen der Hauptstadt Havanna und der Touristen-Hochburg Varadero. Gerade ist hier Buchmesse. Im schattigen Innenhof der Kulturvereinigung Hermanos Saíz tritt der kubanische Sänger Kamankola auf. Sein folkloristisch angehauchter Rap, seine ironischen und scharfzüngigen Kommentare über die Herrschenden und das Leben in Kuba kommen beim Publikum gut an – und auch bei mir. Kamankola heißt mit bürgerlichem Namen – wenn man das in Kuba ...
onda-info 435 Hallo und willkommen zum onda-info 435! Diesmal sind wir sozusagen „duothematisch“. Nach unseren üblichen Nachrichten aus Mexiko – Stichwort: Nestora Salgado und Ayotzinapa – geht‘s gleich ab nach Brasilien. Monsanto ist tot, aber Bayer lebt immer noch und in Brasilien werden täglich acht Menschen durch den Einsatz von Pestiziden vergiftet. Zeit zum Umdenken? Auf keinen Fall, denkt sich die Agrarindustrie und rührt kräftig die Werbetrommel. Und in Kuba haben wir den Sän...
Untergrabenes Feld – Bergbau in Mexiko (Mexiko-Stadt, 11. Mai 2018, La Jornada/poonal).- Eine Errungenschaft der mexikanischen Revolution war, dass die Hälfte der nationalen Bodenfläche in Kollektivbesitz von indigenen und kleinbäuerlichen Gemeinden übergegangen sind. Dies bremste die Expansion von Extraktivismus- und Mega-Infrastrukturprojekten sowie industriell angelegten Monokulturen bis in die 1990er Jahre. Die vergangenen vier -jeweils sechs Jahre dauernden- Regierungsperioden werden den indigenen und kleinbä...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.