Argentinien Panama Paraguay

ondainfo 196


Wir schleichen uns mit großen Schritten auf die 200 zu. Wir präsentieren euch heute nämlich schon die 196. Ausgabe des ondainfos.
Auch diesmal haben wir uns wieder bemüht, eine vielfältige Mischung interessanter und wichtiger Geschichten aus Lateinamerika zusammenzustellen.

Ein ausführlicher Beitrag kommt heute aus einem Land, das leider bislang zu oft von uns übergangen wird: nämlich aus Panama. Wir haben den panamaischen Gewerkschafter Saul Mendez in Berlin interviewt. Er erzählte uns von der schwierigen politischen und ökonomischen Situation in seinem Land und brachte uns einen Film mit, der die grausame Ermordung eines Gewerkschaftsführers durch die panamaische Polizei anklagt.
Anlässlich dieses Beitrags kommt auch die Musik diesmal aus Panama. Ihr hört die HipHop-Band Emperador, musikalische Vorkämpfer der panamaischen Gewerkschaft Suntracs.

In Paraguay spitzt sich der Konflikt zwischen Großgrundbesitzern und Kleinbauern auch nach der Amtsübernahme von Fernando Lugo als Präsidenten weiter zu. Am Telefon sprechen wir mit Reto Sonderecker, Mitglied der Kleinbauernorganisation Via Campesina, der für uns die Ereignisse der letzten Tage und die Vorgeschichte zusammenfasst.

Aber zunächst ein historisches Potpourry und ein aktueller Kommentar anlässlich eines weiteren Beispiels argentinischen Personenkults. Vom Fußballspieler zum Gott und nun endlich auch Trainer der argentinischen Fußballnationalmannschaft: Diego Maradona!

Wer mehr wissen möchte über das Thema Gen-Soja und den Konflikt in Paraguay: Auf der Seite „www.lasojamata.org“, gibt es sehr gute Infos auf Spanisch, Englisch und auch auf deutsch.

Mehr Infos zum Film: „La Lucha sigue“ aus Panama gibt’s ebenfalls im Internet unter: www.movimientos.de
Weitere Links zu Panama findet Ihr auf den Seiten des Bündnisses FRENADESO und der Bauarbeitergewerkschaft SUNTRACS:
frenadeso.blogspot.org
und
www.suntracs.org

CC BY-SA 4.0 ondainfo 196 von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Untergrabenes Feld – Bergbau in Mexiko (Mexiko-Stadt, 11. Mai 2018, La Jornada/poonal).- Eine Errungenschaft der mexikanischen Revolution war, dass die Hälfte der nationalen Bodenfläche in Kollektivbesitz von indigenen und kleinbäuerlichen Gemeinden übergegangen sind. Dies bremste die Expansion von Extraktivismus- und Mega-Infrastrukturprojekten sowie industriell angelegten Monokulturen bis in die 1990er Jahre. Die vergangenen vier -jeweils sechs Jahre dauernden- Regierungsperioden werden den indigenen und kleinbä...
Alarmstufe Rot auf dem mexikanischen Land (Mexiko-Stadt, 21. April 2018, la jornada).- Das mexikanische Land ist kein beschaulicher Ort mehr, um in Kontakt mit der Natur zu treten. Oder die Lebensform verschiedener Gesellschaften kennenzulernen, die von dem abhängen, was die Erde ihnen gibt. Es ist zu einem gefährlichen Ort geworden, begehrt von verschiedenen Interessen, die sich in die Quere kommen: Energie- und Rohstoffförderunternehmen, „Narcos“ [Mitglieder der Drogenkartelle], Agroindustrie, Grundstücksgesellscha...
Ex-Präsident Álvaro Colom auf Kaution frei (Caracas, 2. Mai 2018, telesur).- Der erste Strafgerichtshof von Guatemala hat den ehemaligen Staatschef Guatemalas, Álvaro Colom, auf Kaution freigelassen. Das Gericht legte am Mittwoch, 2. Mai 2018, eine Kaution von einer Million Quetzales (ca. 135.000 US-Dollar) fest, nach deren Bezahlung Colom - angeklagt wegen Korruption im öffentlichen Transportsektor des zentralamerikanischen Landes - das Gefängnis verlassen darf. Die Entscheidung sieht vor, dass der Ex-Staatschef ans...
Landwirtschaftsminister der Bestechung angeklagt (Caracas, 2. Mai 2018, telesur).- Die brasilianische Generalstaatsanwaltschaft PGR (Procuraduría General de la República) hat am Mittwoch, 2. Mai 2018 Klage gegen den Landwirtschaftsminister Blairo Maggi beim Obersten Gerichtshof STF (Supremo Tribunal Federal) eingereicht. Grund ist der mutmaßliche Straftatbestand der aktiven Korruption. Den bereits fortgeschrittenen Untersuchungen der Staatsanwaltschaft gemäß sei Maggi 2009 während seiner Amtszeit als Gouverneur an dem Ka...
Korruption und Straflosigkeit sorgen für schmutzigen Bergbau (Mexiko-Stadt, 5. Mai 2018, desinformémonos).- Die Verschmutzung der Luft, des Wassers und des Bodens durch den Bergbau ist in Mexiko wesentlich höher als in den USA oder in Kanada, erklärte María Colín von Greenpeace Mexiko bei der Präsentation des Berichts „Ausstoß und Übertragung von Umweltgiften in Nordamerika“. Grund dafür sei ein Klima der „Korruption und Straflosigkeit“, in dem die Bergbaufirmen agieren. Dieses Klima der Straflosigkeit „ist auch ein Ergebnis der Kontro...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.