Guatemala Kolumbien Mexiko Peru

ondainfo 180


Mexiko I

Mexiko ist eines der wichtigsten Anbau- und Transitländer für Rauschmittel. Gleich ein halbes Dutzend Drogenkartelle führen bereits seit mehreren Jahren einen zunehmend blutigen Verteilungskrieg um Transportrouten und Einflusszonen. Ein nicht hinzunehmender Zustand, befand der mexikanische Präsident Felipe Calderón -und erklärte den Drogen den Krieg. Wir berichten über die ausgeweiteten Militäraktionen und die Kritik an dieser Antidrogenpolitik.

Guatemala

Auch mehr als zehn Jahre nach Ende des guatemaltekischen Bürgerkrieges kann von einem wirklichen Frieden im Land nicht die Rede sein. Die Überlebenden von Massakern und die vertriebenen Binnenflüchtlinge warten bis heute darauf, dass die im Friedensabkommen von 1996 vereinbarten Massnahmen auch sie erreichen. Dazu ein Lagebericht.

Mexiko II

Jedes Jahr überqueren hunderttausende Lateinamerikaner die Grenze zwischen Guatemala und Mexico. Ihr Ziel sind die USA, wo sie sich ein besseres Leben erhoffen. Seit der Ausdehnung der Grenzkontrollen auf ganz Mexico beginnt für die Migranten der Weg in die Illegalität schon an der Südgrenze Mexicos. Hier entstand auch der Dokumentarfilm „La Frontera Infinita“ des mexikanischen Regisseurs Juan Manuel Sepúlveda, den wir Euch vorstellen möchten.

Unsere Nachrichten stammen aus Peru und aus Kolumbien. Und die Musik vom Argentinier Minino Garay und seinen tambores del sur.

CC BY-SA 4.0 ondainfo 180 von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dich auch interessieren

1600 honduranischen Migrant*innen auf dem Weg in die USA
27
(Washington, 16. Oktober 2018, democracy now).- Eine Karawane aus 1.600 honduranischen Migrant*innen, die vor Gewalt und Armut flieht, zieht Richtung USA. Unter ihnen befinden sich Familien mit kleinen Kindern. Die Karawane übertrat am 15.10.2018 die Grenze zu Guatemala und wurde zunächst von der Polizei aufgehalten. Zwei Stunden später setzte sich der Zug Richtung Mexiko wieder in Bewegung. Die Migrantin Andrea Alemán erzählt: „Hier gibt es keine Arbeitsmöglichkeiten, und Si...
Karawane der „Mütter verschwundener Migrant*innen“ zieht wieder los
46
(Mexiko-Stadt, 6. Oktober 2018, desinformémonos).- Die „14. Karawane der Mütter Verschwundener Migrant*innen 2018“ läuft wieder einen Teil der mexikanischen Migrationsroute ab, um Hinweise auf das Verschwinden ihrer Kinder zu finden. Vom 23. Oktober bis 7. November wird es in zwölf mexikanischen Bundesstaaten Such- und Protestaktionen geben. Sie decken damit 4000 Kilometer der typischen Route der Migration ab. Sie hoffen darauf, mit ihren Aktionen die mexikanische Gesellschaf...
Kolumbianische Stiftung mit Friedenspreis ausgezeichnet
48
(Berlin, 11. September 2018, poonal).- Seit 30 Jahren ehrt das Bündnis "Aachener Friedenspreis" am 1. September Einzelpersonen und Initiativen, die sich von unten für Frieden und Völkerverständigung einsetzen. Diesmal wurde neben dem deutschen "Peng"-Kollektiv auch die kolumbianische soziale Stiftung "Concern Universal Colombia" ausgezeichnet. In den 1990er Jahren haben die walisische Entwicklungshelferin Siobhan McGee und der kolumbianische Lehrer Jaime Bernal-González das H...
Widersprüche unter dem gewählten Präsidenten Andrés Manuel López Obrador
254
(Mexiko-Stadt, September 2018, informationsstelle lateinamerika).- Er tritt erst am 1. Dezember 2018 offiziell sein Amt als neuer mexikanischer Präsident an. Doch seit seinem überwältigenden Wahlsieg am 1. Juli bestimmt Andrés Manuel López Obrador, kurz AMLO genannt, die politische Agenda im Land. Tag für Tag. Mit nicht immer unumstrittenen Personalentscheidungen. Mit der Ankündigung, nicht im Präsidentenpalast Los Pinos residieren zu wollen, sondern diesen Ort für die allgem...
Andrea Lammers zum Prozess wegen des Mordes an Berta Cáceres
72
Am 17. September soll der Prozess gegen die mutmaßlichen Mörder der Umweltaktivistin Berta Cáceres beginnen. Andrea Lammers vom Oekubüro für Frieden und Gerechtigkeit in München wird zum Prozess nach Honduras reisen. Wir haben mit ihr gesprochen. Jahrelang hatte Berta Cáceres sich gegen den Bau des Wasserkraftwerks Augua Zarca am Gualcarque-Fluss eingesetzt. Sie war Mitbegründerin des Rates zivilgesellschaftlicher und indigener Organisationen COPINH. Für ihren Kampf um Sch...