Bolivien Kolumbien Lateinamerika Mexiko Peru

ondainfo 167


Am Wochenende trafen sich irgendwo im virtuellen Raum zwischen Berlin und Mexiko-Stadt Idealisten und Weltverbesserer mit dem Ziel sich über altnernative Wirtschaftsformen zu unterhalten. Ein Radioforum das von Radio MatracOnda in Berlin und Radio Zapote in Mexiko-Stadt organisiert wurde ermöglichte eine Diskussion quer über die Kontinente. Eine kurze Zusammenfassung soll allen, die sich nicht live zugeschaltet haben, einen Eindruck davon geben.

Panik und hetzende Propaganda aus peruanischen Regierungskreisen kennzeichneten die erste Septemberhälfte: Einwohner*innen des ländlich-andinden Region Piura wagten es ungefragt ihre Stimme zu einem geplanten Tagebergbau abzugeben. Zum zweiten Mal nach Tambogrande im Jahre 2002 entscheiden sich Bürger*innen des Andenlandes mit überwältigender Mehrheit gegen geplante Bergbauprojekte.

In Madrid diskutierten UN-Vertreter*innen über die weltweite Wüstenbildung. Auch Lateinamerika ist davon betroffen. In unserem Beitrag geht es außerdem um den Zusammenhang von Wüstenbildung und Migration.

Brot und Bananen -so lauten die nahrhaften Themen unserer Meldungen aus Bolivien und Kolumbien.

CC BY-SA 4.0 ondainfo 167 von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Bolivien: Zwölf Jahre mit Evo Morales Von Fernando Molina (Fortaleza, 7. Februar 2018, ihu-unisinos).- Am 22. Januar 2018 war Evo Morales genau zwölf Jahren an der Macht. Sein jährlicher Bericht ähnelte dem der Vorjahre: Ein Vergleich zwischen der aktuellen sozialen und wirtschaftlichen Lage, mit der Situation im Land vor seinem Amtsantritt. Der Präsident begann mit der Erläuterung des Bruttoinlandsprodukts (BIP) pro Kopf, das mit 2.392 US-Dollar in der Zeit zwischen 2006-2017 drei mal so hoch war, wie in ...
onda-info 427 Pünktlich zum Weltradiotag beglücken wir Euch mit einem neuen Nachrichten und Beiträgen aus Lateinamerika. In Costa Rica hat es bei den Präsidentschaftswahlen ein evangelikaler Prediger mit homophoben Parolen in die Stichwahl geschafft. In Brasilien geht der Ausbau des schnellen Internets voran! Aber um auch hintersten Winkel des Regenwaldes zu vernetzen, braucht es viele Tausend Kilometer Glasfaserkabel, unzählige Funk-Antennen – und das nötige Kleingeld. Und natürlich gute ...
Indigene Shuar gegen den Bergbau in Ecuador Im August 2016 räumten die ecuadorianische Polizei und Armee das Dorf Nankints in der Amazonasprovinz Morona Santiago im Süden Ecuadors. Das Gebiet wird von einer chinesischen Bergbaufirma beansprucht - sie hat insgesamt 41.000 Hektar Land in der Cordillera del Cóndor erworben, um dort Kupfer und Gold abzubauen. Die indigenen Shuar, die dort seit Jahrhunderten leben, befürchten den Verlust ihrer Lebensgrundlage. Die Shuar versuchten mehrfach, ihr Dorf wieder zu besetzen. N...
Explodierende Kosten und wackelnde Kredite. Steht das Wasserkraftwerk Alto Maipo vor dem Aus? Alto Maipo, das ist der Name eines prestigeträchtigen Wasserkraftwerks in Chile. Oder besser gesagt: einer Baustelle. Denn fertiggestellt ist das vor zehn Jahren begonnene Megaprojekt nahe der Hauptstadt Santiago noch lange nicht. An dem Projekt beteiligt waren und sind auch Zulieferer und Kreditgeber Finanziers aus Deutschland und Europa. Trotz vieler Kritik und Problemen halten die meisten von ihnen am Bau des Riesenkraftwerks fest. Schließlich stehe Wasserkraft für eine na...
In La Paz regeln als Zebras verkleidete Student*innen den Verkehr Von Thomas Guthmann (La Paz, 08. Januar 2018, npl).- La Paz ist in Teilen wildwüchsig entstanden. Fast eine Million Einwohner*innen drängeln sich heute in dem auf über 3.000 Metern gelegenen Hochtal. Die Stadt platzt aus allen Nähten und eine Blechlawine überfüllt die engen Straßen der Metropole. Kein guter Platz zum Wohnen? Vor 16 Jahren ging die Stadtverwaltung einen ungewöhnlichen Schritt. Sie begann mit einem Projekt der Verkehrserziehung und wollte damit die Siche...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.