El Salvador Guatemala Lateinamerika USA

ondainfo 165 – Guatemala Spezial


„Sorge Dich nicht, mein Schatz, es kommen bessere Zeiten“: Die von dünnen Stimmen geträllerte Schnulze ist derzeit der Smash-Hit auf Guatemalas Straßen. Am 9. September findet in Guatemala der erste Wahlgang zu den Präsidentschaftswahlen statt und jede Partei, die etws auf sich hält, schickt ein schauerliches Lied ins Rennen.

Bessere Zeiten hat Guatemala bitter nötig: Das Land ist von Gewalt gezeichnet. 20 Menschen werden jeden Tag bestialisch ermordet. Durch Jugendbanden, von Drogenkartellen oder von korrupten Bullen. Gewalt hat eine lange Tradition im Land: Seit dem Putsch gegen die erste demokratische und soziale Regierung im Jahre 1954 herrschten 35 Jahre lang die Militärs.

Und wie das so ist, wenn die Generäle herrschen, kamen Abertausende ums Leben, ganze Dörfer wurden von der Armee oder Söldnertruppen niedergemetzelt. Nebaj, eine Stadt die mehrheitlich von Maya bewohnt wird, trafen die Angriffe der Militärs in den 80er Jahren besonders schlimm: Über 300 Masaker wurden in und um Nebaj begangen, eine Wahrheitskommision sollte später von „Völkermord“ sprechen.

Ein gewisser Otto Perez Molina war damals Militärkommandant der Region. Heute ist er Präsidentschaftskandidat und ein aussichtsreicher dazu. Zumal er als Rambopolitiker auftritt: Harte Hand, Null Toleranz, Knüppel aus dem Sack. Droht Guatemala ein Rückfall in die Zeit des Bürgerkriegs, oder noch schlimmeres? Wie ist die Stimmung vor den Wahlen und wer tritt sonst noch an?

Rigoberta Menchú, die Friedensnobelpreisträgerin zum Beispiel, wenn auch in einer umstrittenen Kandidatur. Und der Wahlkampf Dauerbrenner und Kettenraucher Álvaro Colóm, der nun schon zum vierten Mal antritt, jedes Mal besser abschnitt und es vielleicht diesmal endlich schaffen kann. Und wenn dem so wäre? Ist Colóm die Hoffnung Guatemalas? Oder Menchú? Oder ist auch in Guatemala alles gehüpft wie gesprungen?!

Das 165. ondainfo wird also ein Guatemala-Spezial und bevor es in die tristen Niederungen der Politik geht, wollen wir Euch auf ungewöhnliche Art ein wenig auf das Thema einstimmen. Guatemala, BUNT UND BRUTAL, ein Blick aus künstlerischer Perspektive.

CC BY-SA 4.0 ondainfo 165 – Guatemala Spezial von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Verteidigungsminister Cienfuegos wird vorerst kein Ehrendoktor Von Gerd Goertz (Mexiko-Stadt, 10. Februar 2018, npl).- Nach zahlreichen Protesten ist die Verleihung des Doktortitels honoris causa an den mexikanischen Verteidigungsminister Salvador Cienfuegos Zepeda durch die Universität für Wissenschaft und Kunst von Chiapas (Unicach) vom Uni-Rektor suspendiert worden. Der Universitätsrat hatte die Vergabe des Ehrentitels in völliger Verkennung der Stimmungslage am 2. Februar mit einer Zweidrittelmehrheit beschlossen. Umgehend bra...
US-Außenminister setzt auf Militärputsch in Venezuela (Washington, 5. Februar 2018, democracy now).- Die Spannungen zwischen den USA und Venezuela steigen an. Während seiner Reise durch fünf südamerikanische Staaten hat US-Außenminister Rex Tillerson erklärt, sein Land erwäge weitere Sanktionen und möglicherweise ein Ölembargo gegen das ölreiche Venezuela. Zudem ließ er Anfang Februar verlauten, dass die USA die venezolanische Armee auf die Unterstützung der USA zählen könne, sollte diese die Regierung von Nicolás Maduro stürzen...
Ileana Alamilla ist tot: Guatemala wird eine kluge Stimme fehlen Von Gerold Schmidt (Mexiko-Stadt, 20. Januar 2018, npl).- Am 17. Januar starb in Guatemala-Stadt völlig überraschend aufgrund nicht näher benannter natürlicher Ursachen die Journalistin und gelernte Anwältin Ileana Alamilla Bustamante, Gründerin der Poonal-Mitgliedsagentur cerigua (Informationszentrum zu Guatemala) und mehrfache Vorsitzende des guatemaltekischen Journalist*innenverbandes (APG). Erst zwei Tage vor ihrem Tod hatte Alamilla, die auch regelmäßige Kolumnen ...
Militär stoppt Proteste gegen Wahlbetrug (El Progreso, 20. Januar 2018, radio progreso).- Am 20. Januar 2018 war der Beginn eines landesweiten Streiks anberaumt worden, der bis zum 27. Januar dauern und mit dem die Ablehnung des Wahlbetruges zum Ausdruck gebracht werden sollte. Der 27. Januar war zudem der Tag, an dem Juan Orlando Hernández auf illegitime Art und Weise den Präsidentenstuhl für weitere vier Jahre einnehmen sollte. Honduras' aktuelle Verfassung verbietet die Wiederwahl des Staatsoberhauptes, aber P...
Kein Feminismus, kein Gender: Frauen treten aus der PRD-Partei aus. (Mexiko-Stadt, 15.Januar 2018, Cimacnoticias/poonal)-. Mitte Januar haben acht Frauen* öffentlich ihren Austritt aus der Partei der Demokratische Revolution PRD (Partido de la Revolución Democrática) angekündigt: Feministische und Gender-Themen hätten keinen angemessenen Platz mehr im Parteiprogramm, so die Frauen. Sie werfen der Partei vor, ihre Werte und Prinzipien vergessen zu haben. Außerdem habe sie sich zu weit nach rechts bewegt und das schon bevor sie sich zu eine...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.