El Salvador Guatemala Lateinamerika USA

ondainfo 165 – Guatemala Spezial


„Sorge Dich nicht, mein Schatz, es kommen bessere Zeiten“: Die von dünnen Stimmen geträllerte Schnulze ist derzeit der Smash-Hit auf Guatemalas Straßen. Am 9. September findet in Guatemala der erste Wahlgang zu den Präsidentschaftswahlen statt und jede Partei, die etws auf sich hält, schickt ein schauerliches Lied ins Rennen.

Bessere Zeiten hat Guatemala bitter nötig: Das Land ist von Gewalt gezeichnet. 20 Menschen werden jeden Tag bestialisch ermordet. Durch Jugendbanden, von Drogenkartellen oder von korrupten Bullen. Gewalt hat eine lange Tradition im Land: Seit dem Putsch gegen die erste demokratische und soziale Regierung im Jahre 1954 herrschten 35 Jahre lang die Militärs.

Und wie das so ist, wenn die Generäle herrschen, kamen Abertausende ums Leben, ganze Dörfer wurden von der Armee oder Söldnertruppen niedergemetzelt. Nebaj, eine Stadt die mehrheitlich von Maya bewohnt wird, trafen die Angriffe der Militärs in den 80er Jahren besonders schlimm: Über 300 Masaker wurden in und um Nebaj begangen, eine Wahrheitskommision sollte später von „Völkermord“ sprechen.

Ein gewisser Otto Perez Molina war damals Militärkommandant der Region. Heute ist er Präsidentschaftskandidat und ein aussichtsreicher dazu. Zumal er als Rambopolitiker auftritt: Harte Hand, Null Toleranz, Knüppel aus dem Sack. Droht Guatemala ein Rückfall in die Zeit des Bürgerkriegs, oder noch schlimmeres? Wie ist die Stimmung vor den Wahlen und wer tritt sonst noch an?

Rigoberta Menchú, die Friedensnobelpreisträgerin zum Beispiel, wenn auch in einer umstrittenen Kandidatur. Und der Wahlkampf Dauerbrenner und Kettenraucher Álvaro Colóm, der nun schon zum vierten Mal antritt, jedes Mal besser abschnitt und es vielleicht diesmal endlich schaffen kann. Und wenn dem so wäre? Ist Colóm die Hoffnung Guatemalas? Oder Menchú? Oder ist auch in Guatemala alles gehüpft wie gesprungen?!

Das 165. ondainfo wird also ein Guatemala-Spezial und bevor es in die tristen Niederungen der Politik geht, wollen wir Euch auf ungewöhnliche Art ein wenig auf das Thema einstimmen. Guatemala, BUNT UND BRUTAL, ein Blick aus künstlerischer Perspektive.

CC BY-SA 4.0 ondainfo 165 – Guatemala Spezial von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Argentinien: Aktivierung der Streitkräfte im Inneren (Buenos Aires, 23. Juli 2018, lavaca/poonal).- Der Präsident Mauricio Macri bestätigte am 23. Juli auf der Militärbasis Campo de Mayo den offiziellen Plan, das Militär auch bei Aufgaben der inneren Sicherheit einzusetzen. Die Ankündigung alarmierte Menschenrechts-organisationen und sorgte für Ablehnung auf Seiten der Opposition. „Es erinnert mich an die schlimmsten Zeiten, die wir in Argentinien erlebt haben: Wenn sie beginnen die Streitkräfte zu aktivieren, heißt das, dass s...
Zentralamerika: Die Jugendlichen wollen raus aus den armen Vierteln! (San José, 20. Juli 2018, pressenza/IPS/poonal).- La Carpio liegt wie eine verarmte urbane Insel in der Peripherie von San José, Hauptstadt von Costa Rica. Auf der einen Seite fließt der Torres mit dem landesweit am stärksten verseuchten Wasser vorbei, auf der anderen Seite erhebt sich eine enorme Müllhalde. Eine Anlage, die das Abwasser von elf Städten klärt, umgibt La Carpio. In Mitten von ungestrichenen Häusern, Basaren, mehr als 60 Kneipen und hundert Kirchen verschiedene...
Tausende Demonstrant*innen gegen die Regierung Macri (Montevideo, 10. Juli 2018, la diaria).- „Die Heimat kapituliert nicht“. Mit dieser Parole organisierten Oppositionsgruppen und Anhänger*innen des Kirchnerismus am 9. Juli eine Demonstration in Buenos Aires gegen die Wirtschaftspolitik von Mauricio Macri. Insbesondere kritisierten sie seine Entscheidung, einen Kredit beim IWF zu beantragen. Die Blöcke der Demonstration starteten von unterschiedlichen Ausgangspunkten und trafen im Viertel Palermo aufeinander. Für die Abschluss...
onda-info 438 Wie klingen freie Radios in Lateinamerika? Diesmal kommt Jorge Collet vom Radio Sayaten aus dem Norden Argentiniens zu Wort. In Kolumbien wird es zwar nie richtig Winter, trotzdem hat es Straßenkünstler*innen aus Bogota in den deutschen Sommer gezogen. Sie nahmen am Farbflut-Festival in Lemwerder bei Bremen teil. Tobias Mönch sprach mit zwei von ihnen über Street-Art in Bogota. Und es gibt neues zum Thema Aufarbeitung der Verbrechen in der Colonia Dignidad. Die Bund...
Hunderte Polizist*innen und Ex-Militärs kandidieren bei Wahlen in Brasilien (Montevideo, 4. Juli 2018, la diaria).- Die Anzahl der Sicherheitskräfte Brasiliens hat während der Regierungszeit von Michel Temer spürbar zugenommen. Dieser griff systematisch auf sie zurück, um Probleme der öffentlichen Sicherheit zu lösen und Mobilisierungen der Bevölkerung zu unterdrücken. Vor diesem Hintergrund hat auch die Anzahl der Kandidat*innen zugenommen, die sich aus den Reihen der Polizei für verschiedene Positionen bei den Wahlen am 7. Oktober 2018 bewerben – e...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.