Argentinien Brasilien Costa Rica Kolumbien Mexiko Peru

ondainfo 161


Der Sommer will nicht so richtig wie er soll… macht nichts, denn Radio hören (und machen) macht auch bei schlechtem Wetter Spaß!
Langweilen werdet ihr euch jedenfalls sicher nicht mit dem ondainfo 161!

Wir laden zu einer neuen Runde im Spiel Mensch & Umwelt gegen große Konzerne!
Im letzten ondainfo haben wir davon berichtet, dass Mapuche, die ihr Land gegen Ölraffinerien verteidigen angeklagt wurden. Das Blatt hat sich gewendet: Die Aktvisten wurden inzwischen freigesprochen und heute sitzt kein geringerer als der Ölkonzern REPSOL selbst auf der Anklagebank. Warum? Hört rein!

Das Spielfeld dieses ungerechten Kräftemessens erstreckt sich auch auf Nord und Mittelamerika: Im mexikanischen Chiapas wehren sich die "Frauen und Männer aus Mais" gegen das Regierungsprogramm "Maíz Solidario", das so solidarisch nicht ist und den großen Saatgutproduzenten den Ball zuspielt.

In Brasilien soll Geld für die Favelas zur Verfügung gestellt werden. Nicht nur Paramilitärs und Panzer sondern auch Schulen und Krankenhäuser für Rios Armenviertel? Woher kommt dieser Akt von Großzügigkeit?

Kolumbien steht in diesem ondainfo im Fokus: In den kolumbianischen Montes de Maria treten nach und nach die Greueltaten ans Licht, die Paramilitärische Gruppen mit Rückendeckung der lokalen Regierung dort begangen haben. Wir berichten darüber in einem Beitrag.

Der lang-anhaltende Bürgerkrieg in Kolumbien hat viele Kolumbianer veranlasst zu flüchten, um in anderen Ländern ihr Glück zu versuchen. Eines der Aufnahmeländer ist Costa Rica.
Dort sorgen junge Kolumbianer für Aufrgegung:
Ihre Waffe? Bretter – und zwar die Bretter, die die Welt bedeuten!
Mit einem Theaterstück wollen sie die Bevölkerung für die Probleme von Flüchtlingen sensibilisieren.

An Theater – allerdings eher an Kasperltheater – erinnert auch der neueste Schachzug Fujimoris: Nach dem der Ex-Regierungschef Perus im Andenstaat keine Chance sieht Präsident zu werden, kandidiert er eben in Japan! Werden die Japaner Sushi aus ihm machen? Wir dürfen gespannt sein!

Musikalisch verorten wir uns diesmal auch in den Anden: Andenmusik, wie wir sie nicht aus der Fußgängerzone kennen von DJ Miki González

CC BY-SA 4.0 ondainfo 161 von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Santiago Maldonado: Jetzt zeigt die Militärpolizei an (Montevideo, 9. Februar 2018, la diaria)-. Im Fall Santiago Maldonado wurden zwei neue rechtliche Schritte eingeleitet. Zum einen liegt eine Anzeige der Militärpolizei gegen zwei Mitglieder der Mapuche-Gemeinde aus der argentinischen Provinz Chubut vor, die bis kurz vor Santiagos Tod mit ihm zusammen waren; zum anderen gegen einen Freund von Santiago, der auch im Gerichtsverfahren ausgesagt hat. Nach Informationen der Tageszeitung Página 12, fordert die Militärpolizei zu u...
Neuer Rekord von Rücküberweisungen an mexikanische Familienangehörige Von Gerold Schmidt (Mexiko-Stadt, 3. Februar 2018, npl).- In den USA lebende Mexikaner*innen und mexikostämmige US-Bürger*innen überwiesen im vergangenen Jahr nach Angaben der mexikanischen Zentralbank fast 29 Milliarden US-Dollar an zurückgebliebene Familienangehörige. Die unter dem Namen „remesas“ bekannten Zahlungen erreichten damit im vierten Jahr hintereinander einen Rekordstand. Nach Angaben der mexikanischen Zentralbank waren es 2016 noch 6,6 Prozent weniger. 2012 u...
Kriminalisierung von Flüchtenden statt fortschrittlicher Migrationspolitik Von Andreas Behn (Rio de Janeiro, 7.Januar 2018, npl).- Vielen Flüchtenden gilt Brasilien wegen seiner Gastfreundschaft als ideales Fluchtland. Doch wer dort Asyl bekommt, ist oft mit vielerlei Vorurteilen konfrontiert. Derzeit sind es vor allem Menschen aus Venezuela, die die Grenze Richtung Brasilien überschreiten und – vorerst – bleiben wollen. Die Zahl der Asylanträge ist 2017 in die Höhe geschnellt. Und die neue, konservative Regierung setzt alles daran, künftig d...
Brasilien – Statt fortschrittlicher Migrationspolitik Kriminalisierung von Flüchtenden Vielen Flüchtenden gilt Brasilien wegen seiner Gastfreundschaft als ideales Fluchtland. Doch wer dort Asyl bekommt, ist oft mit vielerlei Vorurteilen konfrontiert. Derzeit sind es vor allem Menschen aus Venezuela, die die Grenze Richtung Brasilien überschreiten und – vorerst – bleiben wollen. Die Zahl der Asylanträge ist 2017 in die Höhe geschnellt. Und die neue, konservative Regierung setzt alles daran, künftig die Flucht in Land zu erschweren.  Den Poonal-Artikel zu dies...
Familien der Colina-Opfer protestieren gegen Begnadigung des Ex-Präsidenten Fujimori Von Alberto Ñiquen (Lima, 14. Januar 2018, anred/la mula).- Sie werden stigmatisiert von denen, die die Vergangenheit einfach vergessen wollen. Sie werden als Rachsüchtige bezeichnet, weil sie den Kampf für Gerechtigkeit in Peru nicht aufgeben. Die Rede ist von jenen Peruaner*innen, deren Leben sich zwischen 1991 und 1992 schlagartig verändert hat, als die Todesschwadron Grupo Colina 25 ihrer Familienmitglieder während der Massaker von Barrios Altos und La Cantuta töte...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.