Argentinien Brasilien Costa Rica Kolumbien Mexiko Peru

ondainfo 161


Der Sommer will nicht so richtig wie er soll… macht nichts, denn Radio hören (und machen) macht auch bei schlechtem Wetter Spaß!
Langweilen werdet ihr euch jedenfalls sicher nicht mit dem ondainfo 161!

Wir laden zu einer neuen Runde im Spiel Mensch & Umwelt gegen große Konzerne!
Im letzten ondainfo haben wir davon berichtet, dass Mapuche, die ihr Land gegen Ölraffinerien verteidigen angeklagt wurden. Das Blatt hat sich gewendet: Die Aktvisten wurden inzwischen freigesprochen und heute sitzt kein geringerer als der Ölkonzern REPSOL selbst auf der Anklagebank. Warum? Hört rein!

Das Spielfeld dieses ungerechten Kräftemessens erstreckt sich auch auf Nord und Mittelamerika: Im mexikanischen Chiapas wehren sich die "Frauen und Männer aus Mais" gegen das Regierungsprogramm "Maíz Solidario", das so solidarisch nicht ist und den großen Saatgutproduzenten den Ball zuspielt.

In Brasilien soll Geld für die Favelas zur Verfügung gestellt werden. Nicht nur Paramilitärs und Panzer sondern auch Schulen und Krankenhäuser für Rios Armenviertel? Woher kommt dieser Akt von Großzügigkeit?

Kolumbien steht in diesem ondainfo im Fokus: In den kolumbianischen Montes de Maria treten nach und nach die Greueltaten ans Licht, die Paramilitärische Gruppen mit Rückendeckung der lokalen Regierung dort begangen haben. Wir berichten darüber in einem Beitrag.

Der lang-anhaltende Bürgerkrieg in Kolumbien hat viele Kolumbianer veranlasst zu flüchten, um in anderen Ländern ihr Glück zu versuchen. Eines der Aufnahmeländer ist Costa Rica.
Dort sorgen junge Kolumbianer für Aufrgegung:
Ihre Waffe? Bretter – und zwar die Bretter, die die Welt bedeuten!
Mit einem Theaterstück wollen sie die Bevölkerung für die Probleme von Flüchtlingen sensibilisieren.

An Theater – allerdings eher an Kasperltheater – erinnert auch der neueste Schachzug Fujimoris: Nach dem der Ex-Regierungschef Perus im Andenstaat keine Chance sieht Präsident zu werden, kandidiert er eben in Japan! Werden die Japaner Sushi aus ihm machen? Wir dürfen gespannt sein!

Musikalisch verorten wir uns diesmal auch in den Anden: Andenmusik, wie wir sie nicht aus der Fußgängerzone kennen von DJ Miki González

CC BY-SA 4.0 ondainfo 161 von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dich auch interessieren

Broschüre: Land, Kultur, Autonomie- Die indigene Bewegung im Cauca
34
„Land, Kultur, Autonomie, die indigene Bewegung im Cauca“ so heisst die im Januar 2019 vom Kollektiv Zwischenzeit herausgegebene Broschüre zu Kolumbien. In 22 Artikeln wird die emanzipatorische Bewegung der indigenen Gemeinschaften im Cauca im Südwesten Kolumbiens so eindringlich dargestellt, dass ich als Leser*in selbst das Gefühl habe vor Ort zu sein. In vielen Interviews kommen Sprecher*innen der indigenen Gemeinden zu Wort, über die Kämpfe gegen die Multis, die Rolle der ...
Schüsse auf Vertriebene in Chiapas
91
(San Cristóbal de las Casas, 24. Januar 2019, desinformemonos).- Nach Informationen des mexikanischen Menschenrechtszentrums Fray Bartolomé de las Casas wurde in der Gemeinde Coco des Bezirks Aldama im südmexikanischen Bundesstaat Chiapas am Morgen des 22. Januar auf drei Personen geschossen. Die Personen befanden sich auf dem Weg von San Pedro Cotzilnam nach Xuxch‘en. Die Schüsse wurden aus dem Ort Santa Martha Manuel Utrilla im Bezirk Chenalhó abgefeuert. Eine Person starb,...
Ley Antiterrorista en Chile – Radio Matraca. Entrevista con la abogada mapuche Natividad LLanquileo
110
Ley Antiterrorista en Chile - Radio Matraca. Entrevista con la abogada mapuche Natividad LLanquileo Invitada a varias charlas en Europa, la abogada y activista Natividad LLanquileo trajo la denuncia de la criminalización, persecución y - especialmente en los últimos meses - del asesinato de referentes políticos mapuches en Chile. En este marco, habla sobre la Ley Antiterrorista y su uso como herramienta legal de represión. Tratando de comprender cómo crear nuevas al...
Brasilien: Verbindung zwischen Sohn des Präsidenten und Mordfall Marielle Franco
149
(Rio de Janeiro, 23. Januar 2019, amerika21).- Der Sohn von Präsident Jair Bolsonaro, der jüngst gewählte Senator Flávio Bolsonaro, hat bis vor kurzem offenbar engste Familienangehörige eines der Hauptverdächtigen im Mordfall Marielle Franco beschäftigt. Als Abgeordneter von Rio de Janeiro soll er bis Mitte November 2018 die Ehefrau und Mutter eines in den Mordfall involvierten Auftragsmörders beschäftigt haben. Bei ihm handelt es sich um den Ex-Polizisten Adriano Magalhães d...
Bertolucci im lakandonischen Regenwald
257
(Mexiko-Stadt, 8. Januar 2019, la jornada).- Es ist etwa 17:30 Uhr am 31. Dezember. Ein heller Nachmittag. Als ob es sich um den Höhepunkt eines epischen Films von Bernardo Bertolucci handeln würde, winden sich die Truppen der 21. zapatistischen Infanteriedivision wie eine riesige Urwaldschlange, die sich martialisch auf dem Hauptplatz des "Caracol" genannten zapatistischen Verwaltungssitzes im Ort La Realidad im Bundesstaat Chiapas zusammenrollt. In der Vorhut des Militär...