Argentinien Brasilien Costa Rica Kolumbien Mexiko Peru

ondainfo 161


Der Sommer will nicht so richtig wie er soll… macht nichts, denn Radio hören (und machen) macht auch bei schlechtem Wetter Spaß!
Langweilen werdet ihr euch jedenfalls sicher nicht mit dem ondainfo 161!

Wir laden zu einer neuen Runde im Spiel Mensch & Umwelt gegen große Konzerne!
Im letzten ondainfo haben wir davon berichtet, dass Mapuche, die ihr Land gegen Ölraffinerien verteidigen angeklagt wurden. Das Blatt hat sich gewendet: Die Aktvisten wurden inzwischen freigesprochen und heute sitzt kein geringerer als der Ölkonzern REPSOL selbst auf der Anklagebank. Warum? Hört rein!

Das Spielfeld dieses ungerechten Kräftemessens erstreckt sich auch auf Nord und Mittelamerika: Im mexikanischen Chiapas wehren sich die "Frauen und Männer aus Mais" gegen das Regierungsprogramm "Maíz Solidario", das so solidarisch nicht ist und den großen Saatgutproduzenten den Ball zuspielt.

In Brasilien soll Geld für die Favelas zur Verfügung gestellt werden. Nicht nur Paramilitärs und Panzer sondern auch Schulen und Krankenhäuser für Rios Armenviertel? Woher kommt dieser Akt von Großzügigkeit?

Kolumbien steht in diesem ondainfo im Fokus: In den kolumbianischen Montes de Maria treten nach und nach die Greueltaten ans Licht, die Paramilitärische Gruppen mit Rückendeckung der lokalen Regierung dort begangen haben. Wir berichten darüber in einem Beitrag.

Der lang-anhaltende Bürgerkrieg in Kolumbien hat viele Kolumbianer veranlasst zu flüchten, um in anderen Ländern ihr Glück zu versuchen. Eines der Aufnahmeländer ist Costa Rica.
Dort sorgen junge Kolumbianer für Aufrgegung:
Ihre Waffe? Bretter – und zwar die Bretter, die die Welt bedeuten!
Mit einem Theaterstück wollen sie die Bevölkerung für die Probleme von Flüchtlingen sensibilisieren.

An Theater – allerdings eher an Kasperltheater – erinnert auch der neueste Schachzug Fujimoris: Nach dem der Ex-Regierungschef Perus im Andenstaat keine Chance sieht Präsident zu werden, kandidiert er eben in Japan! Werden die Japaner Sushi aus ihm machen? Wir dürfen gespannt sein!

Musikalisch verorten wir uns diesmal auch in den Anden: Andenmusik, wie wir sie nicht aus der Fußgängerzone kennen von DJ Miki González

CC BY-SA 4.0 ondainfo 161 von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Zwei Tatverdächtige im Mordfall Marielle Franco und Anderson Gomes festgenommen (Rio de Janeiro, 24. Juli 2018, Brasil de Fato).- Am 24. Juli 2018 hat die Mordkommission in Rio de Janeiro zwei Tatverdächtige, die an der Ermordung der Abgeordneten Marielle Franco im März 2018 beteiligt gewesen sein könnten, festgenommen. Die zwei Ex-Staatsbeamten, Alan de Moraes Nogueira (ehemaliges Mitglied der Militärpolizei) und Luís Claudio Ferreira Barbosa (ehemaliger Feuerwehrmann beim Militär) werden außerdem beschuldigt als Mitglied der Milícia Orlando de Curicica...
Zentralamerika: Die Jugendlichen wollen raus aus den armen Vierteln! (San José, 20. Juli 2018, pressenza/IPS/poonal).- La Carpio liegt wie eine verarmte urbane Insel in der Peripherie von San José, Hauptstadt von Costa Rica. Auf der einen Seite fließt der Torres mit dem landesweit am stärksten verseuchten Wasser vorbei, auf der anderen Seite erhebt sich eine enorme Müllhalde. Eine Anlage, die das Abwasser von elf Städten klärt, umgibt La Carpio. In Mitten von ungestrichenen Häusern, Basaren, mehr als 60 Kneipen und hundert Kirchen verschiedene...
Häusliche Gewalt und Bandenkriminalität sollen kein Asylgrund mehr sein (Washington, 12. Juni 2018, democracy now/poonal).- Der US-Justizminister Jeff Sessions hat am 11. Juni angekündigt, dass häusliche Gewalt zukünftig kein Grund mehr sein solle, um Asyl in den USA zu beantragen. Diese Entscheidung könnte eine weitreichende Verschärfung der US-Einwanderungspolitik bedeuten, die vor allem tausende Frauen betreffen könnte, die vor allem aus Zentralamerika vor geschlechtsspezifischer Gewalt flüchten müssen. Sessions hat einen Präzedenzfall annu...
Die Milícias von Rio de Janeiro sind zurück (Rio de Janeiro, 22. Mai 2018, democraciaAbierta).- Ursprünglich haben die Milícias Gebiete gesichert, für Recht und Ordnung gesorgt und damit eine gewisse Legitimität erlangt. Aber sie haben sich in kriminelle, schonungslose Banden verwandelt, die mit  Drogenhändlern konkurrieren. Mitte Mai 2008 wurden ein Journalist, ein Fotograf und ein Fahrer in Batán, einer Favela im Westen von Rio de Janeiro, entführt und gefoltert. Als dieser Vorfall öffentlich wurde, geriet das ganze...
Vor der zweiten Runde der Präsidentschaftswahlen in Kolumbien (Lima, 29. Mai 2018, servindi/pressenza).- Trotz alledem – dies ist der beste Moment und eine wirkliche Möglichkeit, um den Faschismus zu stoppen, der heute den Namen Iván Duque trägt. Das Panorama der Wahlen vom 27. Mai erinnert an das letzte Referendum, in dem die tatsächlichen Opfer des Krieges gegen den Krieg gestimmt haben, während die Opfer des Fernsehens gegen den Frieden stimmten. Aber es gibt Unterschiede. Die kolumbianische Hauptstadt Bogotá hat sich klar gegen den ...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.