Argentinien Costa Rica El Salvador Mexiko

ondainfo 160


Hallo und Willkommen zum ondainfo 160!

Nach der vielseitigen G8-Berichterstattung widmen wir uns diesmal wieder einzig und allein Lateinamerika. Nach einer aktuellen Meldung aus Oaxaca richtet sich unser Blick nach Mittelamerika. Auch in El Salvador häufen sich Naturkatastrophen wie Wirbelstürme und Überschwemmungen. Die Opfer werden von der Regierung alleine gelassen. Ausserdem schlägt diese alle Warnungen über die negativen Folgen des Klimawandels in den Wirbelwind. Dazu gibt es einen Beitrag. Ebenfalls in El Salvador gibt es aber auch sehr fortschrittliche Gesetze, die die Einfuhr und die Produktion von genetisch veränderten Produkten verbieten. Wir sprachen mit einem Vertreter einer NGO.

Immer mehr Pharmakonzerne verwenden Gene von wildwachsenden Pflanzen, die ihnen als Basis für Medikamente, Pflegecremes oder Pestizide dienen. Wie es möglich ist, Natur zu privatisieren und kommerzialisieren, kann man in Costa Rica beobachten, einem Land, das für seine vorbildlichen Umweltschutz- und Ökotourismusprojekte international gelobt wird.
Die argentinische Provinz Neuquen ist das angestammte Land der Mapuche. Sie haben dort mit Ölraffinerien zu kämpfen. Einige Aktivisten stehen nun vor Gericht, dazu gibt es eine längere Nachricht. Die Musik kommt heute von DJ TeeM aus Buenos Aires. Seine vielseitigen Mixe bewegen sich irgendwo zwischen minimalistischem Techno und Deep Tech. Dazu mixt TeeM mal Dubstep Dancehall, Breakcore oder Afro- und Latinoklänge….

CC BY-SA 4.0 ondainfo 160 von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

onda-info 439 Hallo und Willkommen zum onda-info 439! Bei frischer Wassermelone und fast 40 Grad im vierten Stock produzieren wir für Euch unsere Sommerlochausgabe vom onda-info! Dabei führt uns der Weg zunächst nach Honduras. Zu Besuch in Berlin war die honduranische Schriftstellerin Melissa Cardoza. Wir interviewten sie zu ihrem 2012 erschienenen Buch 13 colores de resistencia, 13 Farben des honduranischen Widerstandes. Außerdem hört ihr eine Kurzgeschichte aus ihrem Buch, übersetzt ...
Verteidiger indigener Rechte in Oaxaca ermordet (Mexiko-Stadt, 18. Juli 2018, desinformémonos).- Der Verteidiger indigener Rechte, Abraham Hernández González, wurde am Dienstag, 17. Juli 2018, ermordet. Man fand seine Leiche am selben Tag in der Gemeinde Cuatunalco im südmexikanischen Bundesstaat Oaxaca, nachdem er am Morgen von unbekannten Personen entführt worden war. Hernández war Regionalkoordinator des Komitees zur Verteidigung der indigenen Rechte Codedi (Comité por la Defensa de los Derechos Indígenas) in der Gem...
Oaxaca: Wahlbetrug von angeblichen Trans* Frauen (Mexiko-Stadt, 12. Juni 2018, cimacnoticias).- In Mexiko schreibt das Wahlgesetz seit 2014 vor, dass die Parteien 50 Prozent ihrer Listenplätze mit Frauen besetzen müssen. Die weiblichen mexikanischen Abgeordneten waren sehr erfolgreich damit, Quoten durchzusetzen- schon jetzt besetzen sie 43 Prozent der Sitze im Parlament. Diese Zahl, wie auch die der weiblichen Kommunalpolitikerinnen, soll mit der Wahl am 1. Juli noch einmal steigen. Noch nie hat es jedoch einen so dreis...
Der kubanische Cantautor und Rapper Kamankola Das kubanische Städtchen Matanzas liegt zwischen der Hauptstadt Havanna und der Touristen-Hochburg Varadero. Gerade ist hier Buchmesse. Im schattigen Innenhof der Kulturvereinigung Hermanos Saíz tritt der kubanische Sänger Kamankola auf. Sein folkloristisch angehauchter Rap, seine ironischen und scharfzüngigen Kommentare über die Herrschenden und das Leben in Kuba kommen beim Publikum gut an – und auch bei mir. Kamankola heißt mit bürgerlichem Namen – wenn man das in Kuba ...
onda-info 435 Hallo und willkommen zum onda-info 435! Diesmal sind wir sozusagen „duothematisch“. Nach unseren üblichen Nachrichten aus Mexiko – Stichwort: Nestora Salgado und Ayotzinapa – geht‘s gleich ab nach Brasilien. Monsanto ist tot, aber Bayer lebt immer noch und in Brasilien werden täglich acht Menschen durch den Einsatz von Pestiziden vergiftet. Zeit zum Umdenken? Auf keinen Fall, denkt sich die Agrarindustrie und rührt kräftig die Werbetrommel. Und in Kuba haben wir den Sän...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.