Bolivien Brasilien Costa Rica Kuba Mexiko

ondainfo 158


Viel vorgenommen hat sich die Bundesregierung für den G8-Gipfel in Heiligendamm: für schlappe 100 Millionen Euro lädt die mächtigste Frau der Welt die mächtigsten Männer der Welt zum Tee, sowie einige ausgewählte Zuhörer, darunter Mexico und Brasilien, die so schnell wie möglich in diesen illustren Kreis hinzustoßen wollen. "Wachstum und Verantwortung" lautet das diesjährige Motto dieser sinnlosen und überflüssigen Veranstaltung. Wachsen soll auch die Schar derjenigen mündigen Bürger*innen, die Verantwortung übernehmen wollen, um diesem Spektakel so schnell wie möglich ein Ende zu setzen.

Viel vorgenommen haben auch wir uns in diesem ondainfo 158. Die regelmäßige Berichterstattung über die Situation in Oaxaca liegt uns sehr am Herzen. Gerade weil die internationale Aufmerksamkeit, die die Ereignisse im Jahr 2006 hervorgerufen haben, offensichtlich noch nicht ausreicht. Repression und Verfolgung von Menschen, die sich für die Menschenrechte dort einsetzen, sind weiterhin an der Tagesordnung. Dazu hört ihr einen Beitrag über die Situation von politischen Gefangenen. Zwar ist Kuba in Sachen Menschenrechte auch nicht gerade ein Paradebeispiel -hinsichtlich der künstlerischen Vielfalt ist die Insel aber ein Leuchtturm in der gesamten Region. In die wunderbare Welt des Regisseurs Fernando Pérez führt uns ein Beitrag unserer Studentinnen ein. Zusätzlich gibt es noch ein exklusives Gedicht des Ethnologen und Schriftstellers Miguel Barnet. Und selbstverständlich gibt es auch Kurznachrichten, und zwar aus Brasilien, Costa Rica und Bolivien. Den mißlungenen Versuch Joseph Ratzingers, in Brasilien verlorenes Terrain bei den untreuen Schäfchen wieder gut zu machen, wollen wir nicht so einfach ignorieren. Dazu ein Kommentar.

Viel Spass und viele Anregungen wünschen Euch die ondistas…

CC BY-SA 4.0 ondainfo 158 von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Marina Silva gibt nicht auf. Sie will Präsidentin von Brasilien werden Von Andreas Behn, Rio de Janeiro (Rio de Janeiro, 05. Dezember 2017, taz).- Marina Silva wird wieder kandidieren. Zum dritten Mal in Folge bringt sie das Parteienspektrum Brasiliens durcheinander. Denn die streitbare Ökologin ist für viele Linke wählbar, die von der 14 Jahre regierenden Arbeiterpartei PT enttäuscht sind. Zugleich aber gilt die strenggläubige evangelikale Christin auch vielen Rechten als Option, um bei den Wahlen im Oktober 2018 einen erneuten Sieg der ...
Indigene Shuar kämpfen gegen den Bergbau Die ecuadorianische Regierung hat große Flächen der Gebirgskette Cordillera del Cóndor im Südwesten des Landes an Bergbau-Unternehmen verkauft, die dort Kupfer und Gold abbauen wollen. Nach Ansicht von Umweltorganisationen drohen irreparable Schäden in dem sensiblen Ökosystem. In der südöstlich gelegenen Provinz Morona Santiago sehen sich die dort lebenden Shuar mit verschmutzten Flüssen, Drohungen, Vertreibungen und Tod konfrontiert. Nachdem im August 2016 das erste Dorf ger...
Yeni Navan – selbst verwaltete Kaffee-Produktion in Südmexiko Im südmexikanischen Oaxaca haben sich mehr als 900 kleine Kaffee-Produzenten zur Genossenschaft Yeni Navan zusammen geschlossen, um den Vertrieb ihres Bio-Kaffees in die eigene Hand zu nehmen. Wir haben nicht nur die Zentrale der Genossenschaft bei Oaxaca-Stadt besucht, sondern auch mit Produzent*innen in der abgelegenen Bergwelt der Cañada gesprochen. Wie diese ihre Kooperative sehen, erfahrt ihr in unserer ersten Audio-Slideshow.
Abtreibungsverbot, Schwulenheilung, Kunstzensur – Rechtsruck führt Brasilien tief in die Vergangenheit Von Andreas Behn, Rio de Janeiro (Rio de Janeiro, 26. Oktober 2017, npl).- „Nein, die Mehrheit der Menschen in Rio de Janeiro will diese Ausstellung hier nicht haben!“ Bürgermeister Marcelo Crivella scheint genau zu wissen, was die rund sechs Millionen Bewohner*innen seiner Stadt denken. Zensur sei es nicht, behauptet Crivella, der vor seiner Wahl ins Rathaus als Bischof der evangelikalen Universal-Kirche predigte. Anfang Oktober legte er einen Werbespot auf, in dem er...
Indigene Rechte: Zum Tag des Widerstands Viele, vor allem europäisch stämmige Nord- und Lateinamerikaner*innen, sehen im 12. Oktober bis heute einen Feiertag für die „Zivilisierung“ und Missionierung des Kontinents. In Spanien ist der Tag, an dem Christoph Kolumbus vor 525 Jahren auf den amerikanischen Kontinent traf, Nationalfeiertag; aber auch in fast allen amerikanischen Ländern wird der 12. Oktober als Tag des "Hispanischen", als Kolumbus-Tag, als Tag des Kontaktes zweier Kulturen oder, weniger schön, als Tag de...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.