Venezuela

ondainfo 155 – Putsch-Spezial


Venezuela vor genau fünf Jahren:
Demonstrationen, Streiks und mediales Bombardement markierten den Beginn einer gigantischen Verschwörung. Eine Verschwörung, die am 11. April 2002 in einem Staatsstreich gipfelte – gegen den gewählten Präsidenten Hugo Rafel Chávez Frías und seine Regierung.
Ein Coup, der von der geballten Macht der Unternehmer, der privaten Medien, der traditionellen Parteien, von Teilen der Erdölarbeiter und sogar von der Kirchenführung getragen wurde. Mitorgansisiert oder zumindest gutgeheißen von den Regierungen der USA und Spaniens. Der zynisch und minutiös vorbereitete Versuch eines Staatsstreiches, der dennoch scheitern sollte.
In diesem Ondainfo wollen wir an die Ereignisse in Venezuela vor fünf Jahren erinnern. Wir greifen dabei auf zwei venezolanische Filmprduktionen zurück, die die Ereignisse vor, während und nach dem Staatsstreich dokumentieren. Crónica de un golpe de estado und Puente Llaguno, Claves de una masacre.
Beide Dokus könnt Ihr Euch in der Originalversion in guter Qualität auch aus dem Netz saugen, z.B. bei http://es.arcoiris.tv mit dem Suchbegriff Venezuela. Wir streuen außerdem Meldungen und Kommentare der oppositionellen Presse ein.
Welche Auswirkungen hat der Erfolg der bolivarischen Revolution und der fehlgeschlagene Putschversuch auf die Entwicklung in Lateinamerika. Darüber sprachen wir mit Simon Ramírez-Voltaire, Lehrbeauftragter am Berliner Lateinamerika-Institut.

Der Wahlsieg von Hugo Chávez beendete 1998 eine knapp vier Jahrzente dauernde Zweiparteienherrschaft aus Christsozialen und Sozialdemokraten. Angetreten war diese „große venezolanische Koalition“ mit dem Versprechen, Venezuela in die Moderne führen und den Venezolanern zu Wohlstand zu verhelfen.
Doch schon Ende der siebziger Jahre zeigte sich, dass dieses Modernitäts- und Wohlstandsmodell Europäischer Prägung längst nicht für alle offen war. Obzön zur Schau getragener Reichtum gegenüber massiver Verarmung.
Proteste gegen diese Politik wurden wie beim Aufstand von 1989, dem sogenannten Caracazo, blutig unterdrückt. Mit Chávez Wahlsieg 1998 verlor das reiche Venezuela die politische Macht – und ging geschlossen in die Opposition: das traditionelle Parteienspektrum von Christsozialen über Sozialdemokraten bis zu Sozialisten, die Unternehmervereinigung wie der Gewerkschaftsdachverband, die großen Zeitungen, die privaten Fernsehkanäle, die meisten Beamten in den Ministerien, die staatliche Ölgeselschaft PDVESA, sogar der Klerus.

CC BY-SA 4.0 ondainfo 155 – Putsch-Spezial von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dich auch interessieren

Spannungen vor dem Wahlkampf in Bolivien
316
(El Alto, 11. Februar 2019, npl).- In einer Ecke am Avaroa-Platz im Zentrum von La Paz steht ein Zelt, davor ein Banner mit der Aufschrift „Forum Meinungsfreiheit, für die Erneuerung der Demokratie!“, daneben sitzen einige Männer und Frauen, Gegner*innen von Evo Morales, in der Mittagssonne. Plötzlich kommt ein Dutzend Männer und Frauen, teilweise in Ponchos, Filzhüten und Polleras (lange Faltenröcke), Erkennungszeichen für Aymaras, der größten indigenen Bevölkerungsgruppe in...
Vorwahlen in Bolivien
141
(La Paz, 30. Januar 2019, amerika21).- Am 27. Januar haben zum ersten Mal in der Geschichte Boliviens parteiinterne Vorwahlen stattgefunden, bei denen neun politische Organisationen ihre Kandidat*innen für die Präsidentschaft und die Vize-Präsidentschaft bestimmten. Sie verliefen ohne Zwischenfälle und waren von einer geringen Beteiligung gekennzeichnet. Von insgesamt 1,6 Millionen registrierten Parteimitgliedern hatten sich lediglich 25 Prozent beteiligt. Dennoch sprach die ...
US-Sicherheitsberater John Bolton: „5.000 Soldaten nach Kolumbien“
235
(Bogotá, 28. Januar 2019, prensa latina/democracy now/poonal).- Eine Notiz auf dem Block des Nationalen Sicherheitsberaters der USA, John Bolton, hat in lokalen Medien für Aufsehen gesorgt. Bolton, der als einer der Strippenzieher hinter dem Vorgehen der USA gegen Venezuela gilt, hielt ein Heft in der Hand, auf dem die Notiz zu lesen war: "5.000 Soldaten nach Kolumbien". Offensichtlich aus Versehen hatte der Nationale Sicherheitsberater von Donald Trump das Heft mit der No...
Wahlen 2019: Wohin geht der Weg für Bolivien?
603
(Buenos Aires, 17. Dezember 2018, marcha noticias).- Weniger als ein Jahr vor den geplanten Präsidentschaftswahlen in Bolivien hat das Oberste Wahlgericht TSE (Tribunal Supremo Electoral) entschieden, dass Evo Morales und Álvaro García Linera sich als Kandidaten für diese Wahl aufstellen lassen dürfen. Aussichten und Auswirkungen mit der Feministin Adriana Guzmán. Am 29. Oktober 2019 werden im Plurinationalen Staat Bolivien Präsidentschaftswahlen stattfinden. Und bereits j...
Vor 90 Jahren: Massaker an den Arbeiter*innen der Bananenplantagen
193
(Medellín, 5. Dezember 2018, colombia informa).- Am 5. und 6. Dezember 1928 erschoss das kolumbianische Militär tausende Frauen, Männer und Kinder in der Gemeinde Ciénaga im nordkolumbianischen Bundesstaat Magdalena. Bekannt wurden die Morde als das „masacre de las bananeras“ (zu dt.: Massaker an den Arbeiter*innen der Bananenplantagen). Die Soldaten mordeten im Interesse des US-amerikanischen Unternehmens United Fruit Company. Der Bundesstaat Magdalena an der Karibikküste...