Argentinien Bolivien Brasilien El Salvador Europa Guatemala Mexiko

ondainfo 154


Bienvenidos e Bemvindas zum aktuellen ondainfo. Unsere Sendung wird 154. Kann das Zufall sein? Feiert dieses Jahr nicht auch José Martí, der kubanische Unabhängigkeitsapostel seinen 154ten? “Jede Minute seines Lebens opferte Martí der Freiheit Kubas und Puerto Ricos”, heisst es in einem Nachruf im Internet. Und hat sich nicht auch das Team vom ondainfo längst vom bürgerlichen Luxus des Privatlebens freigemacht, um sich ganz und gar dem Radiomachen zu verschreiben? Die Wahrheit ist irgendwo da draußen Die Nachrichten bleiben dafür wie gewohnt irdischer Natur…

In Guatemala gehen die Spekulationen über die Morde an drei Parlamentariern und Polizeibeamten weiter. Die Ereignisse werfen inzwischen auch ein neues Licht auf mutmaßliche Verbindungen zwischen zentralamerikanischen Poltikern und lokalen Drogenkartellen. In Brasilien bahnt sich derweil ein Konflikt zwischen sozialen Bewegungen, Umweltgruppen und der Regierung an. Mit einem neuen Gen-Gesetz und einem Kooperationsvertrag zur Herstellung von Biokraftstoffen sorgt das Kabinett von Präsident Lula für Unmut. Und schließlich spielen die bolivianischen Kokabauern David gegen Goliath mit der Coca Cola Company. Der Softdrinkgigant soll sich umbennen und nicht länger mit Coca werben wo gar kein Koka drin ist. In einem Beitrag besuchen wir diese Woche die Fischer aus dem argentinischen Mar del Plata. Denn seit europäische Fangschiffe dort vor der Küste kreuzen, bleiben die Netze der heimischen Kutter immer öfter leer. Und wir werfen einen Blick ins südmexikanische Oaxaca. Dort wurde im November das zivile Aufbegehren der Bevölkerung brutal niedergeschlagen. Wie ist die Lage nach dem repressiven Sturm? Und wie berichten und beteiligen sich freie Medien über bzw. an diesem Konflikt? Wir wollten es genauer wissen.

Der Soundtrack zum ondainfo kommt diese Woche aus Brasilien. Wir stellen einige musikalische Neuentdeckungen des letzten Jahres vor, nämlich: Bossacucanova, Sonic Junior, Marcelinho da Lua. Nun endlich los und schreibt uns mal wieder…Wenn schon keine Liebesbriefe, dann doch wenigstens ein bisschen Hörerpost…

CC BY-SA 4.0 ondainfo 154 von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Interamerikanische Menschenrechtskommission verurteilt Morde an Aktivist*innen (Lima, 23. Juli 2018, servindi/poonal).- Allein in den ersten sechs Monaten dieses Jahres wurden in Kolumbien bereits über 120 Menschenrechtsverteidiger*innen und soziale Aktivist*innen ermordet. Diese Zahl ist doppelt so hoch wie im gleichen Zeitraum des Vorjahres. Angesichts dessen zeigte sich die Interamerikanische Menschenrechtskommission CIDH alarmiert und verurteilte die Morde. Die Fälle werden von der kolumbianischen Menschenrechtsorganisation Somos Defensores registri...
Verteidiger indigener Rechte in Oaxaca ermordet (Mexiko-Stadt, 18. Juli 2018, desinformémonos).- Der Verteidiger indigener Rechte, Abraham Hernández González, wurde am Dienstag, 17. Juli 2018, ermordet. Man fand seine Leiche am selben Tag in der Gemeinde Cuatunalco im südmexikanischen Bundesstaat Oaxaca, nachdem er am Morgen von unbekannten Personen entführt worden war. Hernández war Regionalkoordinator des Komitees zur Verteidigung der indigenen Rechte Codedi (Comité por la Defensa de los Derechos Indígenas) in der Gem...
Soja-Anbaufläche wird deutlich ausgeweitet (Asunción, 4. Juli 2018, base-is).- Der Soja-Anbau ist in Lateinamerika weiter auf dem Vormarsch. In Paraguay soll die Fläche in den kommenden Jahren um 5.000 Quadratkilometer wachsen. Dies ist dem Bericht „Perspectivas Agrícolas 2018 - 2027“ zu entnehmen, der von der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung“ (OECD) sowie der FAO, der Ernährungs- und Landwirtschaftsorganisation der Vereinten Nationen, erstellt wurde. In Lateinamerika dürften von der ...
Oaxaca: Wahlbetrug von angeblichen Trans* Frauen (Mexiko-Stadt, 12. Juni 2018, cimacnoticias).- In Mexiko schreibt das Wahlgesetz seit 2014 vor, dass die Parteien 50 Prozent ihrer Listenplätze mit Frauen besetzen müssen. Die weiblichen mexikanischen Abgeordneten waren sehr erfolgreich damit, Quoten durchzusetzen- schon jetzt besetzen sie 43 Prozent der Sitze im Parlament. Diese Zahl, wie auch die der weiblichen Kommunalpolitikerinnen, soll mit der Wahl am 1. Juli noch einmal steigen. Noch nie hat es jedoch einen so dreis...
Streikende Lehrer*innen blockieren Flughafen von Oaxaca (Mexiko-Stadt, 30. Mai 2018, desinformémonos).- Lehrer*innen der Sektion 22 des Dachverbands der Bildungsarbeiter*innen in Mexiko CNTE (Coordinadora Nacional de Trabajadores de la Educación) haben am dritten Tag in Folge den Flughafen von Oaxaca-Stadt sowie den Busterminal ADO blockiert. Zudem sorgten sie für Einschränkungen des öffentlichen Nahverkehrs. Mit diesem unbefristeten Streik wollen sie ihrer Forderung nach einem Runden Tisch mit der mexikanischen Regierung Nachdruc...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.