Argentinien Bolivien Brasilien El Salvador Europa Guatemala Mexiko

ondainfo 154


Bienvenidos e Bemvindas zum aktuellen ondainfo. Unsere Sendung wird 154. Kann das Zufall sein? Feiert dieses Jahr nicht auch José Martí, der kubanische Unabhängigkeitsapostel seinen 154ten? “Jede Minute seines Lebens opferte Martí der Freiheit Kubas und Puerto Ricos”, heisst es in einem Nachruf im Internet. Und hat sich nicht auch das Team vom ondainfo längst vom bürgerlichen Luxus des Privatlebens freigemacht, um sich ganz und gar dem Radiomachen zu verschreiben? Die Wahrheit ist irgendwo da draußen Die Nachrichten bleiben dafür wie gewohnt irdischer Natur…

In Guatemala gehen die Spekulationen über die Morde an drei Parlamentariern und Polizeibeamten weiter. Die Ereignisse werfen inzwischen auch ein neues Licht auf mutmaßliche Verbindungen zwischen zentralamerikanischen Poltikern und lokalen Drogenkartellen. In Brasilien bahnt sich derweil ein Konflikt zwischen sozialen Bewegungen, Umweltgruppen und der Regierung an. Mit einem neuen Gen-Gesetz und einem Kooperationsvertrag zur Herstellung von Biokraftstoffen sorgt das Kabinett von Präsident Lula für Unmut. Und schließlich spielen die bolivianischen Kokabauern David gegen Goliath mit der Coca Cola Company. Der Softdrinkgigant soll sich umbennen und nicht länger mit Coca werben wo gar kein Koka drin ist. In einem Beitrag besuchen wir diese Woche die Fischer aus dem argentinischen Mar del Plata. Denn seit europäische Fangschiffe dort vor der Küste kreuzen, bleiben die Netze der heimischen Kutter immer öfter leer. Und wir werfen einen Blick ins südmexikanische Oaxaca. Dort wurde im November das zivile Aufbegehren der Bevölkerung brutal niedergeschlagen. Wie ist die Lage nach dem repressiven Sturm? Und wie berichten und beteiligen sich freie Medien über bzw. an diesem Konflikt? Wir wollten es genauer wissen.

Der Soundtrack zum ondainfo kommt diese Woche aus Brasilien. Wir stellen einige musikalische Neuentdeckungen des letzten Jahres vor, nämlich: Bossacucanova, Sonic Junior, Marcelinho da Lua. Nun endlich los und schreibt uns mal wieder…Wenn schon keine Liebesbriefe, dann doch wenigstens ein bisschen Hörerpost…

CC BY-SA 4.0 ondainfo 154 von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Mindestens 14 Gemeindeführer*innen seit Dezember ermordet (Caracas, 30. Januar 2018, telesur).- Am Dienstag, den 30. Januar wurden mit Nixon Mutis und Leidy Amaya zwei weitere Gemeindeführer*innen aus den kolumbianischen Departments Sur de Bolívar und Catacumbo (Region Karibik und Santander) ermordet, weil sie das Recht auf ein Leben in Frieden verteidigten und einforderten. Damit erhöht sich die Anzahl dieser Mordfälle im Dezember und Januar auf mindestens 14. Die Nachrichtenagentur Prensa Rural veröffentlichte eine Stellungnahm...
Uruguay: Zwischen Straflosigkeit und Aufklärung Uruguay ist heute eine der fortschrittlichsten Demokratien der Welt. Doch hat es das Land geschafft seine jüngere Geschichte aufzuarbeiten? Wenn die Vergangenheit unter Beteiligung der Zeitzeugen aufgeklärt werden soll, dann ist jetzt die letzte Chance, denn sowohl Täter, als auch Opfer werden nicht mehr lange leben... Wir hören einen Beitrag von Valentin der Negri. Er wagt einen Rückblick auf die Militärdiktatur der siebziger und achtziger Jahre und geht der Frage nach, wi...
Consultório de Rua – Straßensprechstunde Mehr als eine Million Menschen rauchen in Brasilien regelmäßig Crack. Die Regierenden begegnen den Konsumierenden mit Repression und Zwangsentzug. Nur selten werden alternative Wege erprobt, so wie in Manguinhos, einem Stadtteil im Norden Rio de Janeiros. Dort kümmert sich sich die Initiative Consultório de Rua (auf Deutsch: Straßensprechstunde) seit mehr als sechs Jahren um die stigmatisierten Bewohner*innen der Crackolândias.
Auftraggeber von Massaker an Landlosen-Aktivisten im Gefängnis Von Benjamin Bunk, Belo Horizonte (19. Dezember 2017, amerika 21).- Der Großgrundbesitzer Adriano Chafik Luedy, in Brasilien rechtskräftig wegen Mordes verurteilt, ist am 14. Dezember in Salvador de Bahia verhaftet worden. Die Nachricht über die Festsetzung von Chafik in Brasilien platzte direkt in das Jahrestreffen der Landlosenbewegung MST. Am 20. November 2004 waren in der Nähe von Felisburgo in der Grenzregion zwischen den Bundesstaaten Minas Gerais und Bahia fünf ...
Ayahuasca: Traditionelles Heilmittel und alternativer Drogenentzug im Amazonas Ayahuasca: diese Pflanze aus dem Amazonas wird seit Jahrtausenden als traditionelles Heilmittel in Lateinamerika eingesetzt. Auch Hippies und die New Age Bewegung entdeckten das visionsspendende Gewächs im vergangenen Jahrhundert für sich. Heute gibt es in Brasilien, Ecuador, Kolumbien und Peru einen regelrechten Ayahuasca-Boom, ganz nach dem Motto: in jedem steckt ein kleiner Schamane. Im peruanischen Tarapoto zeigt eine Gruppe von Ärzt*innen und Psycholog*innen dagegen, wie...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.