Argentinien Bolivien Brasilien El Salvador Europa Guatemala Mexiko

ondainfo 154


Bienvenidos e Bemvindas zum aktuellen ondainfo. Unsere Sendung wird 154. Kann das Zufall sein? Feiert dieses Jahr nicht auch José Martí, der kubanische Unabhängigkeitsapostel seinen 154ten? “Jede Minute seines Lebens opferte Martí der Freiheit Kubas und Puerto Ricos”, heisst es in einem Nachruf im Internet. Und hat sich nicht auch das Team vom ondainfo längst vom bürgerlichen Luxus des Privatlebens freigemacht, um sich ganz und gar dem Radiomachen zu verschreiben? Die Wahrheit ist irgendwo da draußen Die Nachrichten bleiben dafür wie gewohnt irdischer Natur…

In Guatemala gehen die Spekulationen über die Morde an drei Parlamentariern und Polizeibeamten weiter. Die Ereignisse werfen inzwischen auch ein neues Licht auf mutmaßliche Verbindungen zwischen zentralamerikanischen Poltikern und lokalen Drogenkartellen. In Brasilien bahnt sich derweil ein Konflikt zwischen sozialen Bewegungen, Umweltgruppen und der Regierung an. Mit einem neuen Gen-Gesetz und einem Kooperationsvertrag zur Herstellung von Biokraftstoffen sorgt das Kabinett von Präsident Lula für Unmut. Und schließlich spielen die bolivianischen Kokabauern David gegen Goliath mit der Coca Cola Company. Der Softdrinkgigant soll sich umbennen und nicht länger mit Coca werben wo gar kein Koka drin ist. In einem Beitrag besuchen wir diese Woche die Fischer aus dem argentinischen Mar del Plata. Denn seit europäische Fangschiffe dort vor der Küste kreuzen, bleiben die Netze der heimischen Kutter immer öfter leer. Und wir werfen einen Blick ins südmexikanische Oaxaca. Dort wurde im November das zivile Aufbegehren der Bevölkerung brutal niedergeschlagen. Wie ist die Lage nach dem repressiven Sturm? Und wie berichten und beteiligen sich freie Medien über bzw. an diesem Konflikt? Wir wollten es genauer wissen.

Der Soundtrack zum ondainfo kommt diese Woche aus Brasilien. Wir stellen einige musikalische Neuentdeckungen des letzten Jahres vor, nämlich: Bossacucanova, Sonic Junior, Marcelinho da Lua. Nun endlich los und schreibt uns mal wieder…Wenn schon keine Liebesbriefe, dann doch wenigstens ein bisschen Hörerpost…

CC BY-SA 4.0 ondainfo 154 von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dich auch interessieren

Nach dem Friedenschluss: Menschenrechtslage für Aktivist*innen hat sich verschlechtert
23
Seit dem 24. November 2016 herrscht endlich Frieden in Kolumbien! Zumindest wird das der internationalen Öffentlichkeit so dargestellt, denn die kolumbianische Regierung und die größte kolumbianische Rebellenorganisation FARC haben an jenem Tag einen historischen Friedensvertrag unterschrieben. Tatsächlich ist seitdem die Zahl der bewaffneten Konflikte in dem Land zurückgegangen. Allerdings gilt das nicht für soziale Aktivist*innen und Menschenrechtsverteidiger*innen. Seit...
onda-info 453
60
Hallo und Willkommen zum onda-info 453! Zunächst nach El Salvador: Ihr erhaltet ihr einen kurzen Überblick über die Präsidentschaftswahlen und den zukünftigen, etwas konturlosen Präsidenten Nayib Bukele. „Land, Kultur, Autonomie, die indigene Bewegung im Cauca“ heißt die im Januar 2019 vom Kollektiv Zwischenzeit herausgegebene Broschüre zu Kolumbien. In 22 Artikeln wird die emanzipatorische Bewegung der indigenen Gemeinschaften im Cauca im Südwesten Kolumbiens so eindri...
onda-info 451
111
Hallo und Willkommen zum onda-info 451! Wie immer beginnen wir mit Nachrichten: Drei kommen aus Mexiko, über die Ermordung von Sinar Corzo, eine Entschuldigung bei der Journalistin Lydia Cacho und - mal wieder - Massengräber in Mexiko. Eine weitere Nota gibt euch ein Update zum Machtkampf um die Kommission gegen die Straflosigkeit in Guatemala. In unserem onda-Studio hatten wir Laura Reyes aus Mexiko zu Besuch. Die Radioaktivistin berichtet von der aktuellen Situation u...
Weiter Morde an Aktivist*innen
119
(Bogotá, 6. Januar 2019, colombia informa/poonal).- In den frühen Morgenstunden des 6. Januars sind Bewaffnete in ein Haus in San Isidro nahe der nordkolumbianischen Stadt Santa Marta eingedrungen und haben die bekannte Aktivistin Maritza Quiroz Leiva erschossen. Quiroz war Mitglied des Opferkomittees der Hauptstadt der Provinz Magdalena. Außer Quiroz sind in Kolumbien bis zum 6. Januar landesweit bereits weitere fünf Aktivisten erschossen worden. Quiroz war eine engagiert...
Bewaffnete brasilianische Gruppe greift Indigene an
115
(Berlin, 18. November 2018, poonal).- Am Sonntag, 11. November, ist es im Bezirk Corpus Christi im paraguayischen Department Canindeyú zu einem bewaffneten Angriff auf Indigene der Ava Guaraní gekommen. Etwa 40 Bewaffnete seien im Morgengrauen in der Gemeinde Takuara’i aufgetaucht und hätten Kinder, Frauen und Alte gequält und eingeschüchtert; fünf Indigene, darunter ein zwölfjähriger Junge, blieben zwei Tage vemisst, kehrten dann aber zurück, schreibt das Portal Cuarto Poder...