Argentinien Bolivien Costa Rica Ecuador El Salvador Guatemala Peru

ondainfo 152


Bemvindos ê bemvindas zum 152. ondainfo. Der Karneval ist gelaufen. Jecken und Sambistas sind allerseits im Alltag abgetaucht. In Deutschland rätselt man längst wieder über das ausbleibende weiße Wintermärchen. In Brasilien bereitet sich die Linke auf den Staatsbesuch ihres Lieblingsfeinds George W. Bush vor. Tristeca nao tem fim, felicidade sim! Die Tristez kennt kein Ende, die Heiterkeit leider schon!

So wie in den Nachrichten…

Schluss mit lustig zum Beispiel in Guatemala. Die rätselhaften Morde dreier salvadoreanischer Politiker auf einem guatemaltekischen Parkplatz beschäftigen seit Tagen die Medien Zentralamerikas.

In Bolivien dagegen reden alle vom Wetter. Anhaltende Überschwemmungen haben ganze Regionen verwüstet. Präsident Evo Morales musste den Ausnahmezustand verkünden.

In Ecuador kann Staatsoberhaupt Correa erstmal durchatmen. Der Machtkampf mit dem Kongress um eine wichtige Volksabstimmung scheint vorerst ausgestanden. Nun kommt vielleicht sogar eine neue Verfassung…

Um juristische Reformen geht es auch in unserem Beitrag zu Argentinien. In Buenos Aires hat ein lesbisches Paar die Gerichte und den Klerus herausgefordert: Ehe für alle soll es geben. Und auf ihrem weg zum Traualtar haben die beiden Frauen bereits unverhofft viel Unterstützung erhalten.

Im so friedlich beschaulichen Costa Rica ist die Lage innenpolitisch so angespannt wie selten zuvor: Die Auseinandersetzung um das CAFTA Freihandelsabkommen mit den USA spitzt sich zu. Vom landesweiten Streik-und Protesttag am 26. Februar berichtet unser Korrespondent Torge Löding.

Musik kommt diese Woche von:

> den She-Devils aus Buenos Aires
> Wagner Pá aus Brasilien
> den Vagos y Maleantes aus Caracas, Venezuela
und Lumumba aus Argentinien

CC BY-SA 4.0 ondainfo 152 von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dich auch interessieren

onda-info 444
57
Hallo und Willkommen zum onda-info 444! Trotz der Schnapszahl gibt es wenig zu feiern, denn auch wir verfolgen mit Sorge die aktuellen Entwicklungen in Brasilien. Der rechtsextreme Bolsonaro geht als Favorit in die Stichwahl. Droht Brasilien eine faschistische Regierung oder gar eine neue Militärdiktatur? Eine aktuelle Einschätzung könnt ihr unter https://mais1cafe.org/2018/10/09/de-brasilien-unter-schock/ unter anderem von unserem Mitarbeiter Nils Brock hören. Doch im ...
Andrea Lammers zum Prozess wegen des Mordes an Berta Cáceres
73
Am 17. September soll der Prozess gegen die mutmaßlichen Mörder der Umweltaktivistin Berta Cáceres beginnen. Andrea Lammers vom Oekubüro für Frieden und Gerechtigkeit in München wird zum Prozess nach Honduras reisen. Wir haben mit ihr gesprochen. Jahrelang hatte Berta Cáceres sich gegen den Bau des Wasserkraftwerks Augua Zarca am Gualcarque-Fluss eingesetzt. Sie war Mitbegründerin des Rates zivilgesellschaftlicher und indigener Organisationen COPINH. Für ihren Kampf um Sch...
onda-info 442
68
Hallo und willkommen zum onda-info 442! Nach einem Haufen Nachrichten aus Brasilien, Mexiko, Kolumbien und Deutschland haben wir zunächst einen Mini-Beitrag aus dem Norden Argentinien für euch: Das Sekretariat für Menschenrechte der Provinz Chaco sichert den im Norden Argentiniens lebenden indigenen Familien mehr staatliche Unterstützung zu. Dazu gibt's Musik der Toba von Samuel Acosta aus dem Chaco. Und anschließend haben wir ein Interview mit Andrea Lammers vom Oe...
Korruptionsvorwürfe auch gegen Haddad
104
  (Caracas, 5. September 2018, telesur/poonal).- Am Dienstag, 4. September hat die Staatsanwaltschaft von São Paulo den zuständigen Ermittlungsrichter aufgefordert, den möglichen brasilianischen Präsidentschaftskandidaten Fernando Haddad wegen angeblicher Korruption anzuklagen. Haddad ist für die kommenden Präsidentschaftswahlen im Oktober als Vize-Kandidat für den ehemaligen Amtsinhaber Luiz Inácio Lula da Silva (2003-2011) aufgestellt, gilt aber als dessen wahrs...
onda-info 441
114
Mit Nachrichten aus Kolumbien, Mexiko und Zentralamerika. Und zwei Beiträgen aus Argentinien und Chile. In der rohstoffreichen Provinz Chubut in Patagonien soll radioaktives Uran gefördert werden. In der Nähe von Buenos Aires ein Atomkraftwerk entstehen. Was das mit dem G20-Gipfel im November und den Rechten der indigenen Mapuche zu tun hat, darüber berichtet unser aktueller Beitrag aus der Reihe "Menschenrechte und Unternehmen", einer Kooperation mit dem FDCL. Demokratisch...