Argentinien Bolivien Costa Rica Ecuador El Salvador Guatemala Peru

ondainfo 152


Bemvindos ê bemvindas zum 152. ondainfo. Der Karneval ist gelaufen. Jecken und Sambistas sind allerseits im Alltag abgetaucht. In Deutschland rätselt man längst wieder über das ausbleibende weiße Wintermärchen. In Brasilien bereitet sich die Linke auf den Staatsbesuch ihres Lieblingsfeinds George W. Bush vor. Tristeca nao tem fim, felicidade sim! Die Tristez kennt kein Ende, die Heiterkeit leider schon!

So wie in den Nachrichten…

Schluss mit lustig zum Beispiel in Guatemala. Die rätselhaften Morde dreier salvadoreanischer Politiker auf einem guatemaltekischen Parkplatz beschäftigen seit Tagen die Medien Zentralamerikas.

In Bolivien dagegen reden alle vom Wetter. Anhaltende Überschwemmungen haben ganze Regionen verwüstet. Präsident Evo Morales musste den Ausnahmezustand verkünden.

In Ecuador kann Staatsoberhaupt Correa erstmal durchatmen. Der Machtkampf mit dem Kongress um eine wichtige Volksabstimmung scheint vorerst ausgestanden. Nun kommt vielleicht sogar eine neue Verfassung…

Um juristische Reformen geht es auch in unserem Beitrag zu Argentinien. In Buenos Aires hat ein lesbisches Paar die Gerichte und den Klerus herausgefordert: Ehe für alle soll es geben. Und auf ihrem weg zum Traualtar haben die beiden Frauen bereits unverhofft viel Unterstützung erhalten.

Im so friedlich beschaulichen Costa Rica ist die Lage innenpolitisch so angespannt wie selten zuvor: Die Auseinandersetzung um das CAFTA Freihandelsabkommen mit den USA spitzt sich zu. Vom landesweiten Streik-und Protesttag am 26. Februar berichtet unser Korrespondent Torge Löding.

Musik kommt diese Woche von:

> den She-Devils aus Buenos Aires
> Wagner Pá aus Brasilien
> den Vagos y Maleantes aus Caracas, Venezuela
und Lumumba aus Argentinien

CC BY-SA 4.0 ondainfo 152 von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Thema Korruption: Die neue Korruption in der Unternehmer-Republik Von Oscar Ugarteche (Buenos Aires, 7. Februar 2018, ecupres)-. Der Skandal um Odebrecht, der größten Baufirma Brasiliens, bei dem Präsidentschafts- und Bürgermeisterkandidat*innen sowie andere hohe Beamte gekauft wurden, hat neue Facetten des Themas Korruption ans Licht gebracht. Usus war bisher, dass Staatsangestellte öffentliche Dienstleistungen „privatisieren“ indem sie den eigentlich kostenlosen Service, erst gegen ein Schmiergeld ausführen. Egal ob es sich um eine Bauge...
Thema Korruption: Kann die Korruption Regierungen in Lateinamerika stürzen? Von Mélany Barragán (Fortaleza, 7. Februar 2018, Adital/poonal)-. Das Thema Korruption wird bei den diesjährigen Wahlkampagnen in Brasilien, Kolumbien, Costa Rica und Mexiko für den Urnengang eine herausragende Rolle spielen. Nach ein heftigen Periode, in der verschiedene lateinamerikanische Machthaber*innen auf direkte oder indirekte Weise in Korruptionsfälle verstrickt waren, spielt nun die Ergreifung von Maßnahmen gegen Unterschlagung öffentlicher Gelder, Bestechung...
Bolivien: Zwölf Jahre mit Evo Morales Von Fernando Molina (Fortaleza, 7. Februar 2018, ihu-unisinos).- Am 22. Januar 2018 war Evo Morales genau zwölf Jahren an der Macht. Sein jährlicher Bericht ähnelte dem der Vorjahre: Ein Vergleich zwischen der aktuellen sozialen und wirtschaftlichen Lage, mit der Situation im Land vor seinem Amtsantritt. Der Präsident begann mit der Erläuterung des Bruttoinlandsprodukts (BIP) pro Kopf, das mit 2.392 US-Dollar in der Zeit zwischen 2006-2017 drei mal so hoch war, wie in ...
Volksabstimmung in Ecuador (Montevideo, 5. Februar 2018, la diaria).- Am 4. Februar 2018 waren die Ecuatorianer*innen zu einer Abstimmung aufgerufen. Sie sollten entscheiden, ob fünf der wichtigsten, von der Regierung Rafael Correas eingeführten Reformen, auch weiterhin maßgebend sein oder abgeschafft werden sollen. In der Volksbefragung standen sieben Fragen zur Abstimmung. Mit einer Ja-Stimme sollten die Reformen abgeschafft oder geändert, mit der Nein-Stimme beibehalten werden. Zusätzlich bedeutete ...
„Ich will ins Netz“: Schnelles Internet als Menschenrecht Gibt es ein Grundrecht auf schnelles Internet? Diese Frage ist nicht neu. Während in Deutschland ein Rechtsanspruch auf schnelles Internet ab dem Jahr 2025 angestrebt wird, haben andere Länder längst Fakten geschaffen. Nicht nur digitale Streber wie Finnland und Estland, nein auch die Philippinen und Brasilien haben sich sich bereits vor Jahren per Gesetz zum Internet für alle verpflichtet. Zumindest auf dem Papier. Denn um auch das letzte Atoll oder den hintersten Winkel des...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.