Argentinien Bolivien Costa Rica Ecuador El Salvador Guatemala Peru

ondainfo 152


Bemvindos ê bemvindas zum 152. ondainfo. Der Karneval ist gelaufen. Jecken und Sambistas sind allerseits im Alltag abgetaucht. In Deutschland rätselt man längst wieder über das ausbleibende weiße Wintermärchen. In Brasilien bereitet sich die Linke auf den Staatsbesuch ihres Lieblingsfeinds George W. Bush vor. Tristeca nao tem fim, felicidade sim! Die Tristez kennt kein Ende, die Heiterkeit leider schon!

So wie in den Nachrichten…

Schluss mit lustig zum Beispiel in Guatemala. Die rätselhaften Morde dreier salvadoreanischer Politiker auf einem guatemaltekischen Parkplatz beschäftigen seit Tagen die Medien Zentralamerikas.

In Bolivien dagegen reden alle vom Wetter. Anhaltende Überschwemmungen haben ganze Regionen verwüstet. Präsident Evo Morales musste den Ausnahmezustand verkünden.

In Ecuador kann Staatsoberhaupt Correa erstmal durchatmen. Der Machtkampf mit dem Kongress um eine wichtige Volksabstimmung scheint vorerst ausgestanden. Nun kommt vielleicht sogar eine neue Verfassung…

Um juristische Reformen geht es auch in unserem Beitrag zu Argentinien. In Buenos Aires hat ein lesbisches Paar die Gerichte und den Klerus herausgefordert: Ehe für alle soll es geben. Und auf ihrem weg zum Traualtar haben die beiden Frauen bereits unverhofft viel Unterstützung erhalten.

Im so friedlich beschaulichen Costa Rica ist die Lage innenpolitisch so angespannt wie selten zuvor: Die Auseinandersetzung um das CAFTA Freihandelsabkommen mit den USA spitzt sich zu. Vom landesweiten Streik-und Protesttag am 26. Februar berichtet unser Korrespondent Torge Löding.

Musik kommt diese Woche von:

> den She-Devils aus Buenos Aires
> Wagner Pá aus Brasilien
> den Vagos y Maleantes aus Caracas, Venezuela
und Lumumba aus Argentinien

CC BY-SA 4.0 ondainfo 152 von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dich auch interessieren

Spannungen vor dem Wahlkampf in Bolivien
140
(El Alto, 11. Februar 2019, npl).- In einer Ecke am Avaroa-Platz im Zentrum von La Paz steht ein Zelt, davor ein Banner mit der Aufschrift „Forum Meinungsfreiheit, für die Erneuerung der Demokratie!“, daneben sitzen einige Männer und Frauen, Gegner*innen von Evo Morales, in der Mittagssonne. Plötzlich kommt ein Dutzend Männer und Frauen, teilweise in Ponchos, Filzhüten und Polleras (lange Faltenröcke), Erkennungszeichen für Aymaras, der größten indigenen Bevölkerungsgruppe in...
Nach dem Friedenschluss: Menschenrechtslage für Aktivist*innen hat sich verschlechtert
22
Seit dem 24. November 2016 herrscht endlich Frieden in Kolumbien! Zumindest wird das der internationalen Öffentlichkeit so dargestellt, denn die kolumbianische Regierung und die größte kolumbianische Rebellenorganisation FARC haben an jenem Tag einen historischen Friedensvertrag unterschrieben. Tatsächlich ist seitdem die Zahl der bewaffneten Konflikte in dem Land zurückgegangen. Allerdings gilt das nicht für soziale Aktivist*innen und Menschenrechtsverteidiger*innen. Seit...
Broschüre: Land, Kultur, Autonomie- Die indigene Bewegung im Cauca
13
„Land, Kultur, Autonomie, die indigene Bewegung im Cauca“ so heisst die im Januar 2019 vom Kollektiv Zwischenzeit herausgegebene Broschüre zu Kolumbien. In 22 Artikeln wird die emanzipatorische Bewegung der indigenen Gemeinschaften im Cauca im Südwesten Kolumbiens so eindringlich dargestellt, dass ich als Leser*in selbst das Gefühl habe vor Ort zu sein. In vielen Interviews kommen Sprecher*innen der indigenen Gemeinden zu Wort, über die Kämpfe gegen die Multis, die Rolle der ...
onda-info 453
58
Hallo und Willkommen zum onda-info 453! Zunächst nach El Salvador: Ihr erhaltet ihr einen kurzen Überblick über die Präsidentschaftswahlen und den zukünftigen, etwas konturlosen Präsidenten Nayib Bukele. „Land, Kultur, Autonomie, die indigene Bewegung im Cauca“ heißt die im Januar 2019 vom Kollektiv Zwischenzeit herausgegebene Broschüre zu Kolumbien. In 22 Artikeln wird die emanzipatorische Bewegung der indigenen Gemeinschaften im Cauca im Südwesten Kolumbiens so eindri...
Garantiepreise und offener Markt
80
(Mexiko-Stadt, 31. Januar 2019, la jornada).- In Mexiko markieren die neuen Garantiepreise für Mais, Bohnen, Reis und Weichweizen einen Wendepunkt nach 30 Jahren neoliberaler Reformen im Landbau. Zwischen 1989 und 1994 wurden die Garantiepreise abgeschafft, um das Terrain für den Nordamerikanischen Freihandelsvertrag NAFTA zu bereiten. Die Landwirt*innen, die ihre Ernten der staatlichen Aufkaufeinrichtung Conasupo zu festen Preisen übergaben, sahen sich dieser Möglichkeit von...