Brasilien Ecuador Guatemala Mexiko Paraguay Vatikan

ondainfo 151 Teil 1


Bienvenidas, bienvenidos zur 151. Ausgabe des ondainfo. Zugegeben: die Verlockung kollektiven Winterschalf zu halten war groß. Aber am Ende haben wir uns doch mal wieder aufgerafft, ein randvolles Programm zu zaubern.

Sogar Paraguay hat es diesmal in den Nachrichtenblock geschafft, Aber wo sonst schon versucht ein roter Bischof Präsident zu werden? Und das trotz Veto vom Vatikan.

In Guatemala dagegen will die Friedensnobelpreisträgern Rigorberta Menchú künftig die drögen Politker aufmischen. Man darf gespannt sein.

In Venezuela dafür alles beim alten: Präsident Chavez lässt sich vom Parlament noch schnell ein paar Sondervollmachten bestätigen: Bahn frei in die sozialistische Morgenröte, oder was? Uns war das Thema einen Kommentar wert.

In Brasilien geben ganz andere Kaliber den Takt an: Folterknechte spielen zum Samba auf. Gibt es nicht? Doch das gibt es!

Auch in Ecuador herrscht Bewegung auf den Straßen. Präsident Correa musste mit anschauen wie mal eben der Kongress belagert wurde. Worum es geht, berichten wir Euch in einem Beitrag.

Und schließlich fragen wir noch einmal nach wie es um die Menschenrechte in Mexiko bestellt ist. Was ist los in Oaxaca und wie geht es den politischen Gefangenen?

Bevors losgeht, noch eine Kurzmeldung aus der Personalabteilung. Das ondainfo hat für die nächsten Wochen Unterstützung vom Radio Stuttgart, ääähm vom Freien Radio für Stuttgart erhalten. Und zwei neue Sprecherstimmen gibts auch noch. Gracias y Bienvenidas.

Musik kommt diese Woche von:

Fuga aus Mexiko

CC BY-SA 4.0 ondainfo 151 Teil 1 von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Verteidigungsminister Cienfuegos wird vorerst kein Ehrendoktor Von Gerd Goertz (Mexiko-Stadt, 10. Februar 2018, npl).- Nach zahlreichen Protesten ist die Verleihung des Doktortitels honoris causa an den mexikanischen Verteidigungsminister Salvador Cienfuegos Zepeda durch die Universität für Wissenschaft und Kunst von Chiapas (Unicach) vom Uni-Rektor suspendiert worden. Der Universitätsrat hatte die Vergabe des Ehrentitels in völliger Verkennung der Stimmungslage am 2. Februar mit einer Zweidrittelmehrheit beschlossen. Umgehend bra...
Volksabstimmung in Ecuador (Montevideo, 5. Februar 2018, la diaria).- Am 4. Februar 2018 waren die Ecuatorianer*innen zu einer Abstimmung aufgerufen. Sie sollten entscheiden, ob fünf der wichtigsten, von der Regierung Rafael Correas eingeführten Reformen, auch weiterhin maßgebend sein oder abgeschafft werden sollen. In der Volksbefragung standen sieben Fragen zur Abstimmung. Mit einer Ja-Stimme sollten die Reformen abgeschafft oder geändert, mit der Nein-Stimme beibehalten werden. Zusätzlich bedeutete ...
„Ich will ins Netz“: Schnelles Internet als Menschenrecht Gibt es ein Grundrecht auf schnelles Internet? Diese Frage ist nicht neu. Während in Deutschland ein Rechtsanspruch auf schnelles Internet ab dem Jahr 2025 angestrebt wird, haben andere Länder längst Fakten geschaffen. Nicht nur digitale Streber wie Finnland und Estland, nein auch die Philippinen und Brasilien haben sich sich bereits vor Jahren per Gesetz zum Internet für alle verpflichtet. Zumindest auf dem Papier. Denn um auch das letzte Atoll oder den hintersten Winkel des...
US-Außenminister setzt auf Militärputsch in Venezuela (Washington, 5. Februar 2018, democracy now).- Die Spannungen zwischen den USA und Venezuela steigen an. Während seiner Reise durch fünf südamerikanische Staaten hat US-Außenminister Rex Tillerson erklärt, sein Land erwäge weitere Sanktionen und möglicherweise ein Ölembargo gegen das ölreiche Venezuela. Zudem ließ er Anfang Februar verlauten, dass die USA die venezolanische Armee auf die Unterstützung der USA zählen könne, sollte diese die Regierung von Nicolás Maduro stürzen...
Brasilien – Statt fortschrittlicher Migrationspolitik Kriminalisierung von Flüchtenden Vielen Flüchtenden gilt Brasilien wegen seiner Gastfreundschaft als ideales Fluchtland. Doch wer dort Asyl bekommt, ist oft mit vielerlei Vorurteilen konfrontiert. Derzeit sind es vor allem Menschen aus Venezuela, die die Grenze Richtung Brasilien überschreiten und – vorerst – bleiben wollen. Die Zahl der Asylanträge ist 2017 in die Höhe geschnellt. Und die neue, konservative Regierung setzt alles daran, künftig die Flucht in Land zu erschweren.  Den Poonal-Artikel zu dies...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.