Ecuador Guatemala Kolumbien Kuba Venezuela

Ondainfo 146


1. Venezuela: Untersuchung des Programms "Barrio Adentro"
Das Gesundheitsprogramm "Barrio Adentro" ist von der Panamerikanischen Gesundheitsorganisation (PARO) untersucht worden. Der Erfolg dieses Programmes zur Basisversorgung über ein Netz von Artzpraxen – vor allem durch Ärzte aus Kuba – erklärt auch, warum Chavez wiedergewählt worden ist. Ein Arzt aus Berlin, der an der Studie beteiligt war, erzählt unter anderem, wie die Bevölkerung aktiv in das Programm einbezogen wird.
2. Kolumbien: Regierungsskandal um Paramilitarismus
In Kolumbien zieht der aktuelle politische Skandal immer weitere Kreise. Mehreren Abgeordneten der Regierungsparteien konnte Verbindungen zu den Paramilitärs nachgewiesen werden. Fernando Rendón (Dichter aus Medellín/Kolumbien und Träger des Alternativen Nobelpreises) und der Oppositions-Senator und M-19-Ex-Guerillero Gustavo Petro kommen zu Wort.
4. Guatemala: Zeugenschutzprogramm Carea
Es geht um das Zeugenbegleitprogramm von Carea, das seit 1992 besteht und bei dem Deutsche in Guatemala Zeugen von Bürgerkriegsverbrechen begleiten. Deren Arbeit wird immer wichtiger, da die Gewalt nach nur zehn Jahren Frieden wieder stark zunimmt. Eine Mitarbeiterin von Carea bericht, dass es im Nachbürgerkriegs-Guatemala nie Gerechtigkeit gegeben hat. Im Gegenteil sind die Paramilitärs nach wie vor aktiv und instrumentalisieren Jugendliche für Anfgriffe auf Menschenrechtler.
3. Ecuador: neuer Linkspräsident?!
Auch in Ecuador ist ein nationalistischer Linker gewählt worden, der sich gegen seinen milliardenschweren Konkurrenten durchsetzen konnte. Der Chavez-Freund will jedoch ausdrücklich keine Verstaatlichung, sondern Demokratisierung. Wir stellen Correa kurz vor und lassen Dr. Juan Fernando Terán von der Universität Simón Bolívar kurz zu Wort kommen.

MELDUNG
Bolivien: Agrarreform

MUSIK
Falsa Alarma und Autenticos Decadentes

HINWEIS
Die CD zum Alternativen Lateinamerikagipfel in Wien ist fertig. Siehe: www.npla.de

CC BY-SA 4.0 Ondainfo 146 von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Mexiko: Die Präsidentschaftskandidaten und ihre (fehlenden) Pläne für die Landwirtschaft (Mexiko-Stadt, 22. Juni 2018, La Jornada).- Schaut man sich die Vorschläge der beiden Präsidentschaftskandidaten Anaya und Meade an, sieht man sofort ihre große Unkenntnis, was die Situation auf dem mexikanischen Land angeht. Ricardo Anaya von der Partei der Nationalen Aktion PAN (Partido Acción Nacional) stellte sechs Maßnahmen zur Ankurbelung der Wirtschaft vor. Keine einzige davon bezieht den Landwirtschaftssektor ein: Armut und Straffreiheit beenden, Wirtschaftswachstum, ...
Welches ist das beste Modell für Landwirtschaft in Mexiko? (Mexiko-Stadt, 27. Mai 2018, la jornada).- US-Präsident Donald Trump lässt die Neuverhandlungen des Freihandelsvertrages Nafta in der Luft hängen. Der mexikanische Präsident Peña Nieto, die Präsidentschaftskandidaten Meade (PRI) und Anaya (PAN-PRD), Regierungsfunktionär*innen und Mitglieder der Agroindustrie und Landwirtschaftsvereinigungen dagegen halten am Freihandel als einziger Idee für die Landwirtschaft fest. Sie kritisieren die Selbstversorgung mit Nahrungsmitteln als ...
Vor der zweiten Runde der Präsidentschaftswahlen in Kolumbien (Lima, 29. Mai 2018, servindi/pressenza).- Trotz alledem – dies ist der beste Moment und eine wirkliche Möglichkeit, um den Faschismus zu stoppen, der heute den Namen Iván Duque trägt. Das Panorama der Wahlen vom 27. Mai erinnert an das letzte Referendum, in dem die tatsächlichen Opfer des Krieges gegen den Krieg gestimmt haben, während die Opfer des Fernsehens gegen den Frieden stimmten. Aber es gibt Unterschiede. Die kolumbianische Hauptstadt Bogotá hat sich klar gegen den ...
Alarmstufe Rot auf dem mexikanischen Land (Mexiko-Stadt, 21. April 2018, la jornada).- Das mexikanische Land ist kein beschaulicher Ort mehr, um in Kontakt mit der Natur zu treten. Oder die Lebensform verschiedener Gesellschaften kennenzulernen, die von dem abhängen, was die Erde ihnen gibt. Es ist zu einem gefährlichen Ort geworden, begehrt von verschiedenen Interessen, die sich in die Quere kommen: Energie- und Rohstoffförderunternehmen, „Narcos“ [Mitglieder der Drogenkartelle], Agroindustrie, Grundstücksgesellscha...
Rechter Regierungskandidat gewinnt knapp (Berlin, 26. April 2018, poonal).- In Paraguay hat Mario Abdo Benítez die Präsidentenwahl knapp gewonnen. Der 46-Jährige Kandidat der regierenden rechtskonservativen Colorado-Partei holte bei der Wahl 46,5 Prozent der Stimmen. Efraín Alegre von der Mitte-Links-Koalition Ganar kam auf 42,7 Prozent. Abdos Vater war der Privatsekretär von Diktator Alfredo Stroessner (1954-1989). Abdo selbst sagte, Stroessner habe "viel für das Land" getan, distanzierte sich aber von den Menschen...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.