Ecuador Guatemala Kolumbien Kuba Venezuela

Ondainfo 146


1. Venezuela: Untersuchung des Programms "Barrio Adentro"
Das Gesundheitsprogramm "Barrio Adentro" ist von der Panamerikanischen Gesundheitsorganisation (PARO) untersucht worden. Der Erfolg dieses Programmes zur Basisversorgung über ein Netz von Artzpraxen – vor allem durch Ärzte aus Kuba – erklärt auch, warum Chavez wiedergewählt worden ist. Ein Arzt aus Berlin, der an der Studie beteiligt war, erzählt unter anderem, wie die Bevölkerung aktiv in das Programm einbezogen wird.
2. Kolumbien: Regierungsskandal um Paramilitarismus
In Kolumbien zieht der aktuelle politische Skandal immer weitere Kreise. Mehreren Abgeordneten der Regierungsparteien konnte Verbindungen zu den Paramilitärs nachgewiesen werden. Fernando Rendón (Dichter aus Medellín/Kolumbien und Träger des Alternativen Nobelpreises) und der Oppositions-Senator und M-19-Ex-Guerillero Gustavo Petro kommen zu Wort.
4. Guatemala: Zeugenschutzprogramm Carea
Es geht um das Zeugenbegleitprogramm von Carea, das seit 1992 besteht und bei dem Deutsche in Guatemala Zeugen von Bürgerkriegsverbrechen begleiten. Deren Arbeit wird immer wichtiger, da die Gewalt nach nur zehn Jahren Frieden wieder stark zunimmt. Eine Mitarbeiterin von Carea bericht, dass es im Nachbürgerkriegs-Guatemala nie Gerechtigkeit gegeben hat. Im Gegenteil sind die Paramilitärs nach wie vor aktiv und instrumentalisieren Jugendliche für Anfgriffe auf Menschenrechtler.
3. Ecuador: neuer Linkspräsident?!
Auch in Ecuador ist ein nationalistischer Linker gewählt worden, der sich gegen seinen milliardenschweren Konkurrenten durchsetzen konnte. Der Chavez-Freund will jedoch ausdrücklich keine Verstaatlichung, sondern Demokratisierung. Wir stellen Correa kurz vor und lassen Dr. Juan Fernando Terán von der Universität Simón Bolívar kurz zu Wort kommen.

MELDUNG
Bolivien: Agrarreform

MUSIK
Falsa Alarma und Autenticos Decadentes

HINWEIS
Die CD zum Alternativen Lateinamerikagipfel in Wien ist fertig. Siehe: www.npla.de

CC BY-SA 4.0 Ondainfo 146 von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Ölpalmen im mexikanischen Urwald auf dem Vormarsch (Teil 2) Von Rodrigo Soberanes, Chiapas (Mexiko-Stadt, 09. Dezember 2017, desinformemonos).- Teil 2. Der Palmanbau schreitet langsam aber stetig in dieser tropischen Region voran, die den größten Teil Südmexikos umfasst. Laut Zeugenaussagen, die Mongabay Latam gesammelt hat, haben sich die Palmplantagen auf diese Weise in den Bundesstaaten Veracruz, Quintana Roo, Tabasco, Oaxaca, Guerrero und Chiapas auf Ländereien ausgedehnt, auf denen Viewirtschaft betrieben wurde, auf Weidel...
Ölpalmen im mexikanischen Urwald auf dem Vormarsch (Teil 1) Von Rodrigo Soberanes, Chiapas (Mexiko-Stadt, 09. Dezember 2017, desinformemonos).- Der Palmanbau schreitet langsam aber stetig in dieser tropischen Region voran, die den größten Teil Südmexikos umfasst. Laut Zeugenaussagen, die Mongabay Latam gesammelt hat, haben sich die Palmplantagen auf diese Weise in den Bundesstaaten Veracruz, Quintana Roo, Tabasco, Oaxaca, Guerrero und Chiapas auf Ländereien ausgedehnt, auf denen Viewirtschaft betrieben wurde, auf Weidelang, Gra...
Agrarmacht auf tönernen Füßen Von Ana de Ita (Mexiko-Stadt, 13. Dezember 2017, la Jornada).- Vor einigen Tagen freute sich Präsident Enrique Peña Nieto, weil „Mexiko auf dem richtigen Weg ist, sich zu einer Agrarmacht zu wandeln“. Einige Indikatoren des Agrar- und Ernährungssektors weisen eine gewisse Besserung auf: Der Sektor ist in den bisher fünf Jahren der sechsjährigen Regierungsperiode um durchschnittliche 1,9 Prozent gewachsen. Das liegt geringfügig über dem durchschnittlichen Anstieg des me...
Yeni Navan – selbst verwaltete Kaffee-Produktion in Südmexiko Im südmexikanischen Oaxaca haben sich mehr als 900 kleine Kaffee-Produzenten zur Genossenschaft Yeni Navan zusammen geschlossen, um den Vertrieb ihres Bio-Kaffees in die eigene Hand zu nehmen. Wir haben nicht nur die Zentrale der Genossenschaft bei Oaxaca-Stadt besucht, sondern auch mit Produzent*innen in der abgelegenen Bergwelt der Cañada gesprochen. Wie diese ihre Kooperative sehen, erfahrt ihr in unserer ersten Audio-Slideshow.
NAFTA: Irreführende Botschaften Von Ana de Ita (Mexiko-Stadt, 10. September 2017, la jornada).- Zu Beginn der zweiten NAFTA-Verhandlungsrunde, die mit seinem fünften Regierungsbericht zusammenfiel, verbreitete der mexikanische Präsident Peña Nieto: „Wir sind der zwölftgrößte Nahrungsmittelproduzent in der Welt...Erstmals in 20 Jahren exportieren wir mehr Lebensmittel als wir importieren... Die Regierung arbeitet daran, dass es mehr einheimische Nahrungsmittel auf dem heimischen Tisch gibt und mehr La...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.