Argentinien Brasilien Ecuador Europa Kolumbien Kuba Lateinamerika Mexiko

ondainfo 138


Hallo zum 138. ondainfo, das uns trotz zeitweiligem Technikgau gelungen ist. Heute bieten wir Euch ein Stimmenpotpourri von den Straßen Mexiko-Stadts. Unser rasender Ondareporter war vor Ort unterwegs, um die Stimmung in den Protestcamps zur Unterstützung des Präsidentschaftskandidaten López Obrador einzufangen. Darüber hinaus berichten wir aus Argentinien, wo in einem aufsehenerregendem Prozess zum ersten Mal nach Aufhebung der Amnestiegesetze im Jahr 2005 ein Polizist wegen Menschenrechtsverbrechen zu Zeiten der Militärdiktatur zu 25 Jahren Haft verurteilt wurde. Unser dritter Beitrag beschäftigt sich schließlich mit der zweifelhaften Rolle, die spanische Konzerne in Lateinamerika spielen. Und während die Exilkubaner schon aufgeregt mit den Hufen scharren und davon träumen, ihre Grundstücke und Häuser auf Kuba endlich zurück zu erhalten und die ganze Insel umzukrempeln, senden wir Genesungsgrüße an el comandante. An ein Stück kubanischer Geschichte erinnert uns dabei Silvio Rodriguez mit seinem Lied "Playa Girón". Hasta siempre und hasta luego, Euer ondainfo-Team.

CC BY-SA 4.0 ondainfo 138 von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dich auch interessieren

Spannungen vor dem Wahlkampf in Bolivien
218
(El Alto, 11. Februar 2019, npl).- In einer Ecke am Avaroa-Platz im Zentrum von La Paz steht ein Zelt, davor ein Banner mit der Aufschrift „Forum Meinungsfreiheit, für die Erneuerung der Demokratie!“, daneben sitzen einige Männer und Frauen, Gegner*innen von Evo Morales, in der Mittagssonne. Plötzlich kommt ein Dutzend Männer und Frauen, teilweise in Ponchos, Filzhüten und Polleras (lange Faltenröcke), Erkennungszeichen für Aymaras, der größten indigenen Bevölkerungsgruppe in...
Nach dem Friedenschluss: Menschenrechtslage für Aktivist*innen hat sich verschlechtert
31
Seit dem 24. November 2016 herrscht endlich Frieden in Kolumbien! Zumindest wird das der internationalen Öffentlichkeit so dargestellt, denn die kolumbianische Regierung und die größte kolumbianische Rebellenorganisation FARC haben an jenem Tag einen historischen Friedensvertrag unterschrieben. Tatsächlich ist seitdem die Zahl der bewaffneten Konflikte in dem Land zurückgegangen. Allerdings gilt das nicht für soziale Aktivist*innen und Menschenrechtsverteidiger*innen. Seit...
Broschüre: Land, Kultur, Autonomie- Die indigene Bewegung im Cauca
23
„Land, Kultur, Autonomie, die indigene Bewegung im Cauca“ so heisst die im Januar 2019 vom Kollektiv Zwischenzeit herausgegebene Broschüre zu Kolumbien. In 22 Artikeln wird die emanzipatorische Bewegung der indigenen Gemeinschaften im Cauca im Südwesten Kolumbiens so eindringlich dargestellt, dass ich als Leser*in selbst das Gefühl habe vor Ort zu sein. In vielen Interviews kommen Sprecher*innen der indigenen Gemeinden zu Wort, über die Kämpfe gegen die Multis, die Rolle der ...
onda-info 453
77
Hallo und Willkommen zum onda-info 453! Zunächst nach El Salvador: Ihr erhaltet ihr einen kurzen Überblick über die Präsidentschaftswahlen und den zukünftigen, etwas konturlosen Präsidenten Nayib Bukele. „Land, Kultur, Autonomie, die indigene Bewegung im Cauca“ heißt die im Januar 2019 vom Kollektiv Zwischenzeit herausgegebene Broschüre zu Kolumbien. In 22 Artikeln wird die emanzipatorische Bewegung der indigenen Gemeinschaften im Cauca im Südwesten Kolumbiens so eindri...
Mujica: USA können nicht akzeptieren, dass China über das venezolanische Öl bestimmt
692
(Buenos Aires, 28. Januar 2019, nodal).- In der ersten Ausgabe dieses Jahres in seiner Sendung auf dem Radiosender M24 sprach der ehemalige Präsident der Republik Uruguay José "Pepe" Mujica über die aktuellen Ereignisse in Venezuela. Im folgenden ist die gesamte Rede des Vorsitzenden des Frente Amplio (linkes Parteienbündnis in Uruguay) nachzulesen. "Heute ertönen in der Karibik laute Kriegstrommeln. Grund ist die Situation in Venezuela. Wir dürfen nicht vergessen, im Krie...