Argentinien Kolumbien Lateinamerika Mexiko Paraguay

ondainfo 137


Buenos Días allerseits. In Mexiko geht der Kampf um das Präsidentenamt weiter. Am vergangenen Sonntag demonstrierten rund zweieinhalb Millionen Menschen in Mexiko-Stadt für eine komplette Neuauszählung der Wahlzettel und besetzten im Anschluß an die Demonstration erst einmal dauerhaft die Stadt. Währenddessen stehen andernorts die guten Nachrichten schon fest: Kolumbien ist – laut dem Happy Planet Index der New Economics Foundation – der zweitglücklichste Ort auf der Welt, hinter dem pazifischen Inselstaat Vanuatu. Fairerweise muss man sagen, dass die Experten der New Economics Foundation bei ihrer Länderliste v.a. ökologische Kriterien berücksichtigt haben, nach denen ein pro Kopf niedriger Ressourcenverbrauch positiv zu Buche schlägt. Trotzdem ist dieses Ergebnis, gelinde gesagt, der reine Hohn. Warum, darüber erfahrt ihr mehr in unserem aktuellen Kolumbien-Beitrag. Ein weiterer Beitrag des heutigen ondainfo beschäftigt sich mit dem momentanen Stand der strategischen Partnerschaft zwischen der EU und Lateinamerika. Ausserdem hatten wir für dieses ondainfo exklusiven Besuch: die drei Musikerinnen der Las Curvettes, einer Rockband aus Buenos Aires, waren für ein Interview im Studio. Durch das info begleiten Euch mehrheitlich Titel von ihrer neuen CD "Shake it". Aber nun erst einmal zu den Meldungen.

CC BY-SA 4.0 ondainfo 137 von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dich auch interessieren

Brücken bauen statt Mauern – das Recycling-Orchester von Cateura
46
(Berlin, 17. Februar 2019, npl).- Im Otto-Braun-Saal des Ibero-Amerikanischen Instituts in Berlin steht am Abend des 16. Januar 2019 ein Orchesterkonzert auf dem Programm. Fast alle Plätze sind belegt; sogar "su Excelencia", der Botschafter von Paraguay ist mit seiner Frau gekommen. Auf dem Programm: Das "Orquesta de reciclados de Cateura“, ein Kinder- und Jugendorchester aus Cateura, der größten Mülldeponie Paraguays am Rande der Hauptstadt Asunción. Alle Instrumente des 20-...
Freiheit nach fast drei Jahren Gefängnis wegen Fehlgeburt
60
(Mexiko-Stadt, 15. Februar 2019, cimacnoticias).- Nach 33 Monaten in Haft wurde am Freitag, 15. Februar, Evelyn Hernández aus El Salvador freigelassen. Ein Gericht in der Stadt Cojutepeque hatte geurteilt, dass sie ihren zweiten Prozess in vorläufiger Freiheit abschließen soll. Die junge Frau wurde im Juli 2017 von einer Richterin desselben Gerichts zu 30 Jahren Gefängnis verurteilt. Nery Velásquez Joya befand sie des schweren Mordes für schuldig, nachdem Evelyn im Alter v...
Broschüre: Land, Kultur, Autonomie- Die indigene Bewegung im Cauca
23
„Land, Kultur, Autonomie, die indigene Bewegung im Cauca“ so heisst die im Januar 2019 vom Kollektiv Zwischenzeit herausgegebene Broschüre zu Kolumbien. In 22 Artikeln wird die emanzipatorische Bewegung der indigenen Gemeinschaften im Cauca im Südwesten Kolumbiens so eindringlich dargestellt, dass ich als Leser*in selbst das Gefühl habe vor Ort zu sein. In vielen Interviews kommen Sprecher*innen der indigenen Gemeinden zu Wort, über die Kämpfe gegen die Multis, die Rolle der ...
Garantiepreise und offener Markt
97
(Mexiko-Stadt, 31. Januar 2019, la jornada).- In Mexiko markieren die neuen Garantiepreise für Mais, Bohnen, Reis und Weichweizen einen Wendepunkt nach 30 Jahren neoliberaler Reformen im Landbau. Zwischen 1989 und 1994 wurden die Garantiepreise abgeschafft, um das Terrain für den Nordamerikanischen Freihandelsvertrag NAFTA zu bereiten. Die Landwirt*innen, die ihre Ernten der staatlichen Aufkaufeinrichtung Conasupo zu festen Preisen übergaben, sahen sich dieser Möglichkeit von...
#NiUnaMenos: Der argentinische Staat bleibt untätig
97
(Buenos Aires, 28. Januar 2019, anred).- Im Jahr 2018 wurden in Argentinien mindestens 259 Morde an Frauen aufgrund deren Geschlecht registriert, so die Beobachtungsstelle gegen Femizide Mulalá (Observatorio de Femicidios de Mujeres de la Matria Latinoamericana). Bedauerlicherweise scheint sich auch im neuen Jahr nichts zu ändern: Nach etwas mehr als 20 Tagen des Jahres 2019 ist die Zahl der Femizide auf bereits 15 gestiegen. Der machistischen Gewalt wird kein Einhalt geboten...