Argentinien Mexiko USA

ondainfo 131


Onda fährt nach Wien! Jawohl, auch wir sind dabei, wenn in dieser Woche die Mächtigen der nördlichen und südlichen Hemisphäre beim EU-Lateinamerika-Gipfel in Wien ihr Stelldichein geben werden. Dazu mehr in unseren nächsten Sendungen. Doch nun seid herzlich willkommen zum neuen Onda-Info, das Euch über aktuelle Ereignisse und Trends aus Lateinamerika informieren möchte. Ganz aktuell sind leider die Ereignisse in der mexikanischen Stadt Atenco: Hunderte von Verhafteten, schwerste Misshandlungen und Vergewaltigungen und mindestens ein Todesopfer. Um Gelände für einen Wal-Mart zu räumen, machte die mexikanische Polizei kurzen Prozess mit Strassenhändlern und ihren Sympathisanten. Unsere Korrespondenten in Mexiko haben dazu einen Beitrag geschickt. Am 1. Mai demonstrierten hunderttausende Migranten auf den Strassen von US-amerikanischen Großstädten und zelebrierten ihren „Day without Immigrants“. Auch über diese Bewegung und das neue Selbstbewusstsein der Migranten werdet Ihr ausführlich informiert. Und schließlich machen wir Euch mit Idea Vilariño bekannt, der großen alten Dame der uruguayischen Poesie, die hierzulande noch ein unbeschriebenes Blatt ist. Wir hoffen, dass sich das schnell ändern wird. Viel Spass und ein kurzweiliges Vergnügen wünschen Euch Eure Ondistas.

CC BY-SA 4.0 ondainfo 131 von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dich auch interessieren

Parlament berät über Entkriminalisierung des Schwangerschaftsabbruchs
88
(Mexiko-Stadt, 3. Januar 2019, cimacnoticias).- Das Parlament von Ecuador hat Anfang Januar über Pläne zu einer Lockerung des Abtreibungsverbots diskutiert. Diese sind Teil einer Initiative zur Reform des Strafrechts, zu der auch andere Themen wie die Bekämpfung von Korruption oder die Verwendung von Cannabis zu therapeutischen Zwecken gehören. In Ecuador erlaubt das aktuelle Recht die Abtreibung aus zwei Gründen: Wenn das Leben der Frau in Gefahr ist, oder wegen Vergewalt...
Gestrandet in Tijuana
160
(Tijuana, 3. Dezember 2018, desinformémonos*).- Brian Eduardo Elvir Flores ist 24 Jahre alt. Er stammt aus Choluteca, Honduras, und gehört zu den ersten, die sich auf den Weg machten. Er war bereits dabei, als sich die Karawane mit zuerst 160 Teilnehmer*innen am 14. Oktober in San Pedro Sula zu formieren begann. Heute befindet er sich 5.000 Kilometer weiter nördlich in der mexikanischen Grenzstadt Tijuana. Jetzt erst wird ihm bewusst, dass Hunger, Müdigkeit und Krankheiten, d...
Bolsonaro kündigt restriktive Umwelt- und Migrationspolitik an
234
(Caracas, 13. Dezember 2018, telesur).- Brasiliens ultrarechter Präsident Jair Bolsonaro hat erklärt, dass er plant, Änderungen an der vom Brasilianischen Institut für Umwelt und erneuerbare natürliche Ressourcen IBAMA (Instituto Brasileiro do Meio Ambiente e dos Recursos Naturais Renováveis) festgelegten Umweltpolitik umzusetzen. Diese bezeichnete er als sehr „streng“ und kritisierte, dass sie die Entwaldung und andere Abholzungspraktiken in den Indigenengebieten verböten. ...
Mexiko schiebt Migrant*innen ab
91
(Oaxaca, 26. November 2018, taz).- Die mexikanischen Behörden schieben Migrant*innen ab, die am Sonntag versucht hatten, die US-Grenze am Übergang in Tijuana zu durchbrechen. Alle, die sich an den gewalttätigen Aktionen beteiligt hätten, würden in ihre Heimatländer zurückgeführt, informierte das Innenministerium des lateinamerikanischen Landes. Den Sicherheitskräften sei es gelungen, 500 Personen daran zu hindern, gewaltsam von Mexiko aus in die USA einzudringen. Die US-Heima...
Karawane der Migrant*innen: Massenfestnahmen und ein tödlicher Unfall
128
(Oaxaca-Stadt, 22. November 2018, educaoaxaca/telesur).- Am 21. November wurden im südmexikanischen Bundesstaat Chiapas 500 Teilnehmer*innen der sechsten Karawane der Migrant*innen von 200 Bundespolizisten und Beamt*innen der Nationalen Einwanderungsbehörde Mexikos INM (Instituto Nacional de Migración) festgenommen. Die größtenteils aus El Salvador stammende Gruppe, der auch acht Minderjährige und einige Frauen angehörten, wurde von den Behörden in der chiapanekischen Gemeind...