Argentinien Bolivien El Salvador Venezuela

ondainfo 124


Während wir immer noch auf den Sommer warten, haben wir auch diesmal wieder versucht, interessante Themen zu finden, um euch und uns die Wartezeit zu verkürzen…
Die mittlerweile weltweit bekannten Mütter der Plaza de Mayo aus Argentinien haben ihren letzten 24-Stundenmarsch hinter sich. Über die Gründe, ihre marcha aufzugeben, sprachen wir mit ihnen in Buenos Aires.
Dann blicken wir nach Caracas, wo gerade das sechste Weltsozialforum zu Ende ging. Wir versuchen, ein wenig Licht in die etwas verwirrende Vielfalt der Motivationen der Gruppen dort zu bringen.
Und weil es so schön ist, bleiben wir schließlich noch ein wenig länger in Venezuela, um euch sozusagen einen kleinen Hintergrundsbericht zum Weltsozialforum zu präsentieren. Lasst euch überraschen!
Die Meldungen kommen diesmal aus Bolivien, wo sich Evo Morales ein wenig mit den Militärs anlegt sowie aus El Salvador, wo der Ex-Comandante der ehemaligen Guerrilla FMLN Schafik Hándal gestorben ist.
Und last but not least präsentieren wir euch heute musikalisch die erste, frisch aus der Pressung kommende Platte einer großartigen Band aus Buenos Aires: Las Curvettes (www.fotolog.com/lascurvettes)
In Argentinien haben sich die drei Ladys zusammen mit den She-Devils bereits eine beachtliche Fangemeinde erspielt. Wir hoffen, dass das auch hier bald so sein wird und ihr die Band eines Tages live erleben könnt…
bis dahin: keep on rockin.

CC BY-SA 4.0 ondainfo 124 von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Argentinien: Aktivierung der Streitkräfte im Inneren (Buenos Aires, 23. Juli 2018, lavaca/poonal).- Der Präsident Mauricio Macri bestätigte am 23. Juli auf der Militärbasis Campo de Mayo den offiziellen Plan, das Militär auch bei Aufgaben der inneren Sicherheit einzusetzen. Die Ankündigung alarmierte Menschenrechts-organisationen und sorgte für Ablehnung auf Seiten der Opposition. „Es erinnert mich an die schlimmsten Zeiten, die wir in Argentinien erlebt haben: Wenn sie beginnen die Streitkräfte zu aktivieren, heißt das, dass s...
Hunderte Polizist*innen und Ex-Militärs kandidieren bei Wahlen in Brasilien (Montevideo, 4. Juli 2018, la diaria).- Die Anzahl der Sicherheitskräfte Brasiliens hat während der Regierungszeit von Michel Temer spürbar zugenommen. Dieser griff systematisch auf sie zurück, um Probleme der öffentlichen Sicherheit zu lösen und Mobilisierungen der Bevölkerung zu unterdrücken. Vor diesem Hintergrund hat auch die Anzahl der Kandidat*innen zugenommen, die sich aus den Reihen der Polizei für verschiedene Positionen bei den Wahlen am 7. Oktober 2018 bewerben – e...
Historisches Urteil: Soldaten wegen Vergewaltigung und sexueller Folter zu langen Haftstrafen verurteilt (Mexiko-Stadt, 19. Juni 2018, cimacnoticias).- Es ist ein historisches Urteil, das eine Richterin im mexikanischen Bundesstaat Guerrero gesprochen hat. Erstmals hat ein nationales Gericht die Empfehlungen des Interamerikanischen Gerichtshofs für Menschenrechte beachtet und zwei ehemalige Soldaten wegen Vergewaltigung und sexueller Folter zu langen Haftstafen verurteilt. Damit erreicht die Überlebende Valentina Rosendo Cantú, eine indigene Frau aus einer ländlichen Gemeinde in...
Migration, Militär und Machtverhältnisse in der kolumbianisch-venezolanischen Grenzregion (Bogotá, 26. Februar 2018, colombia informa/pressenza/poonal).- Soziale Bewegungen in Kolumbien und Venezuela schließen sich auf beiden Seiten der Grenze für ein Leben in Frieden und Solidarität zusammen. Unter dem Motto „Der Frieden in Kolumbien und Venezuela ist der Frieden des Kontinents“ organisieren sie die Veranstaltung „Bevölkerungen vereinen – Für den Frieden“ als eine Art Gegenprogramm zu Gewalt, Hass und Falschinformationen. Am 1. und 2. März 2018 finden die Veranst...
Staatliche Antworten auf die Migration aus Venezuela (Montevideo, 14. Februar 2018, la diaria).- Tausenden Venezolaner*innen sind in anderen Ländern der Region angekommen. Die größte Anzahl von Ankömmlingen verzeichneten die angrenzenden Staaten Kolumbien und Brasilien, die bereits Maßnahmen ergriffen haben, um die Migration in Grenzen zu halten, insbesondere die illegalisierte. Nach offiziellen Angaben sind in den letzten Jahren 550.000 Venezolaner*innen nach Kolumbien gegangen und 40.000 nach Boa Vista, der Hauptstadt des bra...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.